Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Februar 2019

Auch, weil heute Samstag ist, und irgendwie nichts wirklich Ansprechendes geboten wird außerhalb des Hauses und des Büros, was tut da Mensch, genau, er nimmt sich den einen Text zur Hand, den er (oder sie) schon seit Längerem aus dem Türkischen übersetzen wollte.

Mine Alpay, scheint eine Frau zu sein, schrieb in der MilliGazete vom 04. Februar 2019:

 

„Istanbuls erste Kirche, die Aghia Irini!

Istanbul war anfangs nicht muslimisch. Christlich auch nicht. Die göttlichen Gesandten waren dort damals viele Götter und Götzen der Römer.
Zur Zeit der Götzenverehrung hatten es die Christen in Istanbul wahrhaft nicht leicht mit ihrem monotheistischen Ansatz. Das Volk wollte seine damalige Religion nicht verlassen, um sich einer neuen anzuschließen.

Im Jahr 330.

Zu jener Zeit war Istanbul in Lager aufgeteilt, die in wahrhaft heftigen Diskussionen miteinander lagen. Die waren richtig sauer auf den neu aufkommenden christlichen Glauben.
Ein junges Mädchen namens Penelope war mit Herzblut dabei, diesen neuen Glauben zu verbreiten. Doch eben das wurde von den Götzenanbetern schwer bestraft. Schlangen warfen sie in einen Graben, die das Mädchen nicht angingen. Sie steinigten es und sie starb davon nicht. Banden sie an Pferde und zogen sie durch die Straßen und wieder überlebte das Mädchen die Tortur.
Ob all dieser Wunder, erkannten sie die Götzendiener als Gesandte und bekannten sich daraufhin zum Christentum. Der Imperator Konstantin hat angesichts dieser Entwicklungen Penelope, was heiliger Frieden bedeutet, den Namen „Heilige Irini“ verliehen. Und Letzteres ist die erste Kirche mit einem Atrium, die noch heute Bestand hat. Ein Atrium ist in römischen Heiligtümern der in der Mitte befindliche runde, überwölbte Hof.
Das erste derartige religiöse Gebilde, war aus Holz gemacht und ging im Jahr 532 in Flammen auf, beim sogenannten „Nika“-Aufstand. Der Imperator Justizian verbot die Vielgötterei, wogegen sich das Volk auflehnte. Die Götzendiener waren nämlich auf Zeus eingeschworen und brannten daraufhin die Aghia Sofia sowie die Aghia Irini Kirchen ab. Justizian lässt beide Gebäude wiederaufbauen.
Die Aghia Irini brannte dann nochmals ab. Das Gebäude wurde auch von Erdbeben beeinträchtigt, sodass die Kirche noch 3 Mal repariert wurde.

588 trafen sich auch Konsulen dort.

Zur Zeit der Bilderstürmer, als also bildhafte Darstellungen verboten waren, wurden alle Ikonen aus der Kirche geschafft. Zur Zeit der Osmanen, verfügte der in der Geschichte bewanderte Sultan Fatih, weil er vielleicht Mitleid hatte mit dem, was der Aghia Irini passiert war, dass die Kirche so wie sie war blieb, und ließ sie nicht zu einer Moschee umbauen.
In Folge des Baus des Topkapi Saray in Istanbul, kam die Kirche in den Hof dieses Schlosses. Da sie nun mal inmitten des Saray stand, nahm sie im Lauf der Zeit auch verschiedenste Funktionen an. Zurzeit Ahmet III. war sie ein Waffenlager. Als Abdülmecit regierte, funktionierte sie als Waffen-Museum. Die zweiteilige Treppe, die in die oberen Galerien führt, entstand zu jener Zeit. Zur republikanischen Zeit war die Kirche eine Art Kriegsmuseum. Seit 1983 wird sie für verschiedenste kulturelle Events genutzt.

Es ist also die erste christliche Kirche im ersten christlichen Teil Istanbuls.

Die Kirche habe ich sehr oft besucht, erst wieder vor Kurzem ergab sich das wieder. Weil, was uns zu Ohren kam, ist, dass für einen Zeitraum von wenigstens 10 oder 20 Jahren voraussichtlich Reparaturarbeiten gemacht werden – daher wird ein Besuch nicht möglich sein vorerst.

Die Aghia Irini, die auch eines der ersten errichteten Gebäude Istanbuls darstellt, sah ich also bei meinem letzten Besuch. Oben in der Galerie klaffte ein Loch in der Ecke, Wände waren zu sehen, die ineinander gefallen waren – ein trauriger Anblick.

Da ihre Akustik sehr gut war, wurden hier über viele Jahre Konzerte, Neujahresbälle, Biennalen gegeben – wie richtig das doch war? Der Lärm der Musiksysteme, die Flash-Lichter und elektronischen Gerätschaften haben wahrscheinlich ein ‚Stück Fleisch‘ des Gebäudes rausgehauen, sodass ihrem Rumpf in der Folge eine untragbare Last auferlegt worden ist.

 

Im Westen herrscht ein ausgeprägterer Geist, Kulturgüter zu bewahren. Leider sind es bei uns Musikfestivals, deren Lärm dafür sorgt, dass alles auseinanderfällt.
Klar, du kannst dort für ein Konzert genügend Platz finden. Doch den Humanismus tragende Andenken Istanbuls aus dem Jahr 330, die Aghia Irini, kannst du die nochmals finden?“

Read Full Post »

Aus der MilliyetGazetesi von 04. Februar 2019, Prof. Dr. Ata Atun!

„Die EU und die USA beklagen sich sehr über die Geldwäsche in der Republik Zypern (Cyp) und Malta. Aus diesem Grund senden sie Kontrolleur über Kontrolleur in diese beiden kleinen Inselstaaten.
Die Anti-Geldwäsche Sektion der US-Regierung stattete letztes Jahr im Mai den beiden Ländern einen Besuch ab und sah Unterlagen in deren Finanzbehörden, wie auch in den Banken durch, ohne Rücksicht auf eventuelle Empfindlichkeiten.
Das Resultat war verheerend. Sogar noch schlimmer als das – ein Desaster.
Der untersuchenden Kommission war dabei klargeworden, dass die meisten Einkünfte in beiden Ländern mit Geldwäsche realisiert wurden.
Die US-Anti-Geldwäsche-Behörde stellte fest, dass in der litauischen Bankengruppe namens ABLV russisches Geld gewaschen worden ist und da sich in der Kasse kein ausreichender Betrag an US-Dollars befand, wurde gefordert, diese Bank zu schließen. Danach war schon bald von einem Bankrott der ABLV-Bank zu hören – und seitdem gilt sie als bankrott.
Das heute seitens der US-KPAMB [Federal Reserve System] der südzyprischen Regierung gestellte Ultimatum ist äußerst hart. Letzterer wurde unverhohlen gesagt: „Entweder ihr säubert eure Bankgeschäfte oder eure Banken sind an der Reihe, um ebenfalls geschlossen zu werden.“

Selbige Unzufriedenheit ist auch bei der EZB vorhanden, die nun eine Kontrollmaßnahme veranlasste, die in der Folge einige Köpfe rasseln lassen dürfte [in den Banksystemen der beiden Inseln].
Die Lokomotive der EU, Deutschland, fordert, dass südzyprische Banken tiefgehend nach Schwarzgeld zu durchsuchen sind. Die Deutschen bestehen auf Transparenz der in der Cyp operierenden Banken. Deutschland sagt den Südzyprern derart indirekt: „Ihr macht eure Geschäfte von nun an nicht mehr weiter so, wie es euch gefällt! Wir werden jeden eurer Schritte kontrollieren!“

Die EZB hat auf Malta letzten Sommer vor allem zuletzt die Pilatus Bank gecheckt. Das geschah im Zusammenhang mit der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia, die im dortigen Bankenbereich recherchiert hatte und kaltblütig ermordet wurde. Aufgrund ihrer Recherchen wurde der Pilatus die Lizenz entzogen. Die Bank war 4 Jahre davor von einem Iraner, Ali Sadr Hascheminedschad, eröffnet worden, der in den USA der Geldwäsche beschuldigt wurde und die dort vor 4 Jahren bereits geschlossen worden war.
Die US-Amis sind derzeit hinter der Geldwäsche eh vehementer her als sonst. Wer sich verdächtig macht, läuft neuerdings Gefahr, von der US-Behörde schneller als sonst geschlossen zu werden.
Bekanntermaßen hat die EU das letzte Jahr ein Geldwäscheskandal nach dem anderen durchgerüttelt. Aus diesem Grund haben EZB und die US-KPAMB angefangen gemeinsam zu arbeiten. Nun gerade checken sie alle Banken in der EU – eine nach der anderen.
Die Filiale in Estland der dänischen Danske Bank wurde ausgehoben. Der bislang größte Fall von Geldwäsche in dieser Bank wurde [nämlich] aufgedeckt. Daraufhin wurde europaweit ein Ultimatum seitens der EU an alle EU-Mitgliedsstaaten ausgegeben, damit sie entsprechende Maßnahmen [im Bankensektor gegen Geldwäsche] ergreifen. Insbesondere trifft Letzteres für Malta und Cyp zu.

Die EU-Kommission veröffentlichte am 23. Januar die Angelegenheit, dass an Investoren Passporte in Cyp und Malta verkauft werden: „Gold-Pässe!“ Die beiden Länder verkaufen Pässe an Leute, die vorrangig EU-Bürger werden wollen – doch nahmen und nehmen nicht die Risiken in Sachen Schwarz Geld ins Visier, die dabei entstehen können – nicht nur in den beiden Ländern, sondern europaweit.
Und weil die Ökonomie in Cyp größtenteils auf Schwarz Geld- Einkünfte basiert, ist ziemlich sicher, dass die Wirtschaft in beiden Ländern – sei es aus Sicht der EU oder der der USA – den Bach herunter gehen wird. Als Resultat dürfte in der Folge der Kontrollen und sich ergebenden Einschränkungen des Weiteren herauskommen, dass die Gold-Pässe wesentlich seltener vergeben werden [müssen]. Zudem laufen die Investoren in der Republik Zypern ernsthaft Gefahr, von der Insel [trotz zyprischem Pass im Sack???] verwiesen zu werden.“

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: