Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘AKp’

Das übliche BLA-BLA

Hallo miteinander. Ja, in Ammochostos, dem befreiten Teil der Stadt, gibt es seit genau zwei Tagen praktisch keinen Tropfen Wasser mehr aus der Wasserleitung. Die AEK hat anscheinend geschlafen. Das sind die zyprischen Wasserwerke. Nun ist alles und jeder anscheinend deswegen aufgebracht, der im Entferntesten damit zu tun hat. Dass solch ein Fall eintreten wird, wissen indes alle schon seit Längerem. Dumm nur, dass in der Region Ammochostos auch ein nicht unerheblicher Teil des Tourismus im Hochsommer passiert. Vor allem junge Leute zieht es in diesen Teil der Insel, nach Aghia Napa etc., wenn die Sonne so richtig um-cooled. Hoffen wir, dass diese Touristen keine Millionenklage – insgesamt –  bei ihren Reiseveranstaltern einreichen werden.

Der Urlaub steht an für die zyprischen Parlamentarier. Man darf gespannt sein, welche politische, wirtschaftliche oder aber anders geartete Angelegenheit, die bislang eventuell nur der Göttin Afrodite bekannt ist, die Politiker aus dem lang ersehnten Urlaub zu früh zurückpfeifen wird. Irgendwie ist ja in letzter Zeit immer was los. Die Israelis beteuern zum Glück noch immer, beste Freunde mit Nikosia zu sein, auch wenn man mit der Türkei vielleicht sogar schon beschlossen hat, das vor Israel geborgene Gas oder Öl nun doch via der Türkei nach Europa zu transportieren, um  es dort zu verkaufen. Kann gut sein, dass die Ägypter, die anderen guten Freunde Nikosias, in der selben Angelegenheit zu guter letzt dann auch die türkische Variante wählen – auch wenn man sich nicht wirklich gegenseitig mag auf höchster politischer Ebene: Sisi – Erdogan. Doch wer hat heutzutage schon das Privileg zu behaupten, er oder sie könne mit Erdogan gut? Vielleicht Aserbaidschan nur?

Dass Präsident Erdogan dem Willen des Volkes folgen will, wenn es um die Wiedereinführung der Todesstrafe geht, ist wirklich löblich, geradezu schon fast demokratisch? Dass die USA die Todesstrafe noch immer haben und vollziehen, die vor allem – mit Verlaub – dunkelhäutige Köpfe rollen lässt, hält die EU komischerweise nicht davon ab, mit den USA mehr als partnerschaftlich im Kontakt zu stehen. Insofern ist die Frage, die Erdogan indirekt durchaus aufwirft, warum nun ausgerechnet darauf so gepocht wird, dass ein Beitrittskandidat die Todesstrafe nicht haben darf, nicht ganz von der Hand zu weisen. Herr Schulz in Belgien bei der EU meint: Ja, es müssten alle Kriterien bei einem Land eingehalten werden, welches Mitglied der EU werden wolle. Da könnten keine Ausnahmen gemacht werden. Wie Erdogan noch besser weiß: geheuchel, lügnerisches Gequatsche!

Denn die Republik Zypern wurde 2004 in die EU aufgenommen, obgleich das Land geteilt ist. Und es gibt – wahrscheinlich noch immer – die Grundvoraussetzung für Beitrittskandidaten, dass ein Land, welches der EU als Mitglied beitreten mag, in keine kriegerischen oder kriegsähnlichen Konflikte involviert sein darf. Dass es also mit seinen Nachbarn im Reinen zu sein hat. Bekanntlich ist dieses Kriterium  in Zypern bis zum heutigen Tag nicht eigelöst worden.

Herr Erdogan könnte bestimmt noch weitere Beispiele vom Stapel lassen: Bulgarien, Rumänien, Kroatien und demnächst womöglich Serbien. Überall könnte er wahrscheinlich nachweisen, ist der Beitritt in die EU mit Haken und Ösen ‚gelungen‘. Es ist also offenbar sogar mehr als nur ein politischer Entscheid, dass die Türkei noch immer kein EU-Mitglied ist.

Als Erdogan, das ist mit Verlaub die Türkei ganz unpräzise formuliert, noch Aussicht auf Erfolg nach Maßgabe der Vorstellungen, welche die EU von einem Beitrittsland Türkei hat, hatte – ungefähr bis zum Ende der ersten Regierungszeit der AKP war dem so -, hätte Brüssel die Türkei aufnehmen müssen. Dann wäre Erdogan jetzt ziemlich sicher kein Wackelkandidat im vermeintlich westlichen Bündnis. Dann würden in diesen Tagen eventuell keine oder weniger Unschuldige in der Türkei sterben. Und wenn doch, könnte eventuell nicht mit ziemlicher Berechtigung behauptet werden: Aber ihr da in Brüssel habt es doch hauptsächlich mitverbockt!

Und daher auch die Überschrift: BLA-BLA. So weit hier bekannt ist, wird Herr Eiden nicht mehr lange Sonderbeauftragter für Zypern sein. Es scheint eine Kanadierin im Gespräch zu sein für diesen Job. Auch Herr Barth Eiden wird die Wiedervereinigung Zyperns – nach unseren Einschätzungen – dieses Jahr nicht bewerkstelligen können. Und das hat unter anderem auch mit dem Versagen der EU-Politiken zu tun.

Dennoch herrscht die Hoffnung vor, dass unsere Einschätzungen nicht zutreffen werden. Und daher den folgenden Artikel, der der Press and Information Office Zyperns, der hier weiter unten angeführt wird (http://www.pio.gov.cy/MOI/pio/pio2013.nsf/All/34C6F1F9379383A4C2257FFC001F7F90?OpenDocument&L=E):

„NEWS – Announcements

 

26/07/2016 8:44
UNSG Special Advisor and Special Representative make statements to the press after Security Council meeting on Cyprus

The UN Security Council convened yesterday at UN Headquarters in New York to be briefed by the Secretary-General’s Special Advisor on Cyprus, Mr Espen Barth Eide, and by the Secretary-General’s Special Representative and UNFICYP Chief, Ms Elizabeth Spehar, on both the Good Offices and the UNFICYP missions in Cyprus.

After the Security Council briefing, both Mr Eide and Ms Spehar made statements to UN correspondents as follows:

Espen Barth Eide:

Good afternoon. We had a thorough and very constructive meeting with the United Nations Security Council both on the UNFICYP mission under the auspices of the Special Representative Elizabeth Spehar and on the good offices mission which I lead. The Council expressed strong support. Every one of the 15 members once again said that they recognize the effort that is being made by the leaders, they give strong support to the process and the way the process is organized and they also give strong support to the way the UN mission is working.

We shared with them that over the last weeks and months there have been significant developments in the talks and it is clear that maybe the old format of negotiations has largely come to an end and the two leaders are largely taking personal charge of all issues.

In a week from now we will, at least, have the preliminary discussion also on the issues which so far have not been touched upon, including territory and security and guarantees. Then there will be a short break and then we believe that the leaders sincerely want to make the most out of August and September until again there is a meeting here, this time in the UN General Assembly.

Events in the neighborhood over the last weeks have illustrated a crucial point which is that the window for a solution in Cyprus remains open but it will definitely not remain open forever. I think it is very important and I echo here what practically all members of the Council said, that more than ever before there is really a need to grasp this chance, to negotiate sincerely, negotiate creatively and to seek to find solutions that can be beneficial to both communities and to a united Cyprus all together.

We feel that it is within the reach of the possible, that the leaders actually fulfill their own stated ambition which they stated on the 15 of May 2016, on the anniversary of their talks, where they said that they will work with determination and intend to find a settlement in 2016. We, the UN don’t have a separate timeline, but the leaders themselves have been clearer than before and that makes it somewhat easier also to organize the coming weeks and months.

One of the things that the Council also expressed strong views on is the need to plan for the actual implementation of the settlement, because given that we have new convergences and new agreements developing relatively quickly now, we may one day wake up and see that it is actually there, there is a settlement, but at the same time, I think it would very unfortunate if we hadn’t done the practical planning early. My view is that the contingency planning is not to suggest that the contingency plan will be implemented. It is rather to have done due diligence in making a concrete preparation for implementing those agreements that they are currently discussing. And here I think the Council would like to see even more progress on these aspects of planning. I will now leave the podium to Elizabeth Spehar.

Elizabeth Spehar:

Thank you very much; yes it was I think a very good Council meeting. It was my first as SRSG for UNFICYP and I was very pleased to be warmly welcomed to the Council. Very strong support first of all for the leaders in Cyprus, and for the leader-led negotiation process, that was very clear from all of the interventions made by the Council members, as well as support for the work of UNFICYP and its role in peace and security in maintaining calm in the buffer zone as well as its support to the good offices process, to confidence building measures. Also good support and great interest in the work of the good offices as well.

As the Special Advisor was saying, the Council was definitely interested in the issue of planning for an eventual settlement should the leaders come to an agreement. We explained that we have been doing some initial thinking and planning within the Secretariat and within the two missions, but of course further work will have to be guided by progress in the negotiations and what the two sides will ask the United Nations to do in support of an eventual settlement, and hopefully this issue of the contours of a settlement and possible means of implementation will be something that the leaders will continue to make good progress on in the coming period, so that in complementarity, the United Nations can also start to plan in more detail for providing eventual support.

There was a particularly strong show of support for the work on the Committee of Missing Persons, and an interest to see that work progresses even more quickly. I acknowledged that we also very much believe in the vital work of the CMP both as an essential humanitarian task, and something that helps to bring the families of the missing a certain measure of peace and hopefully some closure. But also it’s been one of the longstanding, very important confidence-building measures between the two communities over the years, so I did express some ongoing support to the work of the CMP, and the fact that indeed work is ongoing to try to help them to do even more, and make more progress and time goes on because we realized that this is also a very time-bound issue. The family members are getting older; people who may have information are getting progressively older, and so time is certainly of essence also on that particular issue.

There was also a great interest in demining; and I mentioned in my briefing that we now have a small United Nations mine action service cell within UNFICYP that was just set up very recently, and that they will be able to support both UNFICYP and also the two sides if they wish in further demining endeavors, and we hope we will all be working towards a mine-free Cyprus. Thank you very much.

Question from journalist:
You said you mentioned, and I wanted to ask you directly, what impact do you think, if any, do you think the attempted coup in Turkey and decisions by the Turkish-Cypriot side (…) may have on your process?

Espen Eide:
I will then repeat what I said last week in Cyprus, that I was very worried on the night of the attempted coup, we…the Secretary General has expressed that interference of the military in the political affairs of any state is unacceptable, but he’s also underlined the importance to staying within the principles of law and order and democratic rule, and there are, definitely, developments in Turkey that we’re watching very closely. As of now, and I can actually only say as of now, there seem to be no change in the Turkish position, which is that they would like to see this solved, but I said initially here, I also said to the Council that these developments remind us that the window that is currently open might not be open forever. And I think also that Greek Cypriots and Turkish Cypriots are well-advised as their leaders say, to find a solution now because the continuity of the current way of life in both sides of Cyprus is more likely to be ensured by a settlement by that, than by the opposite, and that is in the interest of both communities.“

Read Full Post »

Die Hitze der letzten Tage ist gerade etwas gedämpft. Mag sein, dass das auch im Politischen zutrifft. Was die Türkei indes angeht, scheint die Politik der AKP unter Erdogan gerade an die Wand gefahren – das Vehikel brennt lichterloh.
Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was so in etwa gerade abgeht in der Türkei, wurde ein Artikel vom 24.07.2015 in der Sözcü von dem ‚guten‘ alten Herrn Cölasan für Sie herausgefischt – weil der konnte schon damals, als er noch für die Hürriyet schrieb, die Regierenden unmissverständlich bekritteln.

„Liebe Leser! In der Türkei ist nirgendwo Sicherheit übriggeblieben. Den Platz des Staates haben Terrororganisationen eingenommen. Die sind jetzt für Sicherheit zuständig. Jede dieser Organisationen hat ihre eigene Sicherheit. Ein Abgeordneter der AKP hat vor ein paar Tagen die Lage in seiner Region beschrieben: „Wir werden hier von der PKK regiert. Es gibt hier Gerichte der PKK. Zum Beispiel ist deren normales Gericht in Van und das der Ebene darüber in Diyarbakir. Die Urteile, die die fällen sind zulässig. Berufung gibt es nicht … . Nur weil die Urteile schnell gefällt werden, ist die Bevölkerung zufrieden!“

In der Region nimmt der Terror zu und die Polizei kreuzt lediglich auf, wenn etwas passiert ist. Die Soldaten sind in den Kasernen. An der Grenze nach Syrien laufen die lediglich auf. An der Grenze hören Sie, [verehrte Leser], täglich von schwerem Kriegsgerät, Konvois, Rotmützen, Schützengräben, die ausgehoben werden. Dass etwas getan wird, doch was, das weiß niemand.

Nicht nur im Osten und dem Südosten der Türkei herrscht Unsicherheit. Das ist auch der Fall in Istanbul. Null-Sicherheit! Die Grenzen gleichen einem Sieb.

xxx

Nun werde ich die Darstellungen eines Kollegen von gestern wiedergeben. Er berichtet von der Lage im Land. Die Sabah-Tageszeitung berichtet also folgendermaßen: „ … Seltsame Gestalten sind den Mord in Suruc ausnutzend wieder aufs Trapez gekommen. Von Istanbul nach Mersin, von Diyarbakir nach Van haben dunkle Mächte die Straßen in ein Schlachtfeld verwandelt. Vermummte haben bis in den Morgen um sich geschossen, Bomben platzen lassen, Parteibüros und -häuser in Brand gesteckt. Provokative Kräfte haben sich mit der Polizei ein Shoot-Out geliefert. Molotof-Cocktails, Feuerwerkskörper und Steine flogen. Genau so sieht Vandalismus aus, den sie darstellten.“

Die geschilderte Sachlage der Kollegen der anderen Zeitung ist zwar unvollständig, aber sie stimmt. Was halt stimmt, das stimmt! Und wer verantwortet das?
Wo ist der Staat, wo die Regierung?

Gewiss haben Sie diejenigen im TV gesehen, die wegen der Angelegenheit in Suruc auf die Straßen in Istanbul gingen, um zu protestieren: im Parka, vermummt… . Und in ihren Händen halten sie automatische Schusswaffen. Die marschierten so durch Stadtmitte.

Nun, wo war die Polizei?
Die war nirgends!

Offensichtlich wurde ihnen angeordnet, sich dort nicht blicken zu lassen, damit nicht noch Schlimmeres passiert.

xxx

Wegen dem Vorfall in Suruc wurden in Ceylanpinar, Provinz Urfa, aus Rache 2 Polizisten zu Märthyrern. Im Osten, Südosten und verschiedenen anderen Regionen gibt es einen großen Tumult. Ein Terroranschlag nach dem anderen. Nun gerade noch einen Beitrag eines Kollegen von gestern, aus der Yeni Safak der Titelseite entnommen, wo auch ein Foto zu sehen ist: „Der Bandit wurde rasend. 13 Vehikel setzten sie in Brand. In Kagizman, Provinz Kars, haben so um die 30 bewaffnete Terroristen 8 LKW, einen LPG-Tanker, 2 Pick-Up und 2 PKW angesteckt. Die Busse, die gerade vorbeikamen, wurden angehalten und den Insassen die Handys abgenommen … .“

Fahrzeuge wurden also angezündet. Bis ins kleinste Detail gibt es Fotos davon.

Nun, wo ist die Polizei, wo der Staat?
Gibt’s nirgends!

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass das lediglich von Kollegen Berichtetes ist [, was er wohl besser dazu sagt, wo die Erdogan Administration immer rigoroser Journalisten und andere missliebige ‚Nörgler‘ wegstecken lässt. Die zitierten Kollegen sind eigentlich als AKP-nah verschrien].

xxx

Überall Terror in der Türkei. Was in der Presse darüber erscheint, macht vielleicht 1% aus – solange es nicht um Verbrechen geht. Die IS-Islamisten arbeiten verdeckt und geräuschlos. Erst wenn eine Bombe hochgeht, machen sie ein Geräusch. Die PKK hingegen operiert hörbar. Die haben sogar noch nicht mal mehr ein Problem damit zuzugeben, dass sie das Verbrechen in Ceylanpinar begangen haben. Die IS-Milizen sind bislang noch nicht auf den Straßen [offen] anzutreffen. Die PKK aber überall. Zusammen mit den beiden Terrororganisationen sind wir Nachbarn an der syrischen Grenze und begnügen uns damit, deren Künste zu begucken. Was anderes fällt [niemand offensichtlich] ein. Unsere großen Herren haben scheinbar einen leichteren Weg gefunden. Sie halten Reden gegen den Terror. Wir werden die Rechnung verlangen! Unser Land ist sehr stark usw.

xxx

Die PKK hat in Istanbul einen von der IS umgebracht. Hat niemanden interessiert. Die PKK ist mit langläufigen Waffen auf den Straßen … . Die Polizei in Istanbul ist abgetaucht [wahrscheinlich dorthin, wo sie aus den Huren, Zuhältern und anderen noch ein paar Lira rausschlagen kann, sagen wir, als Trostpflaster]. Wenn die nicht angegriffen werden, sind sie nirgends zu sehen.

Als ein Teil derjenigen, die in Suruc starben, in Istanbul beerdigt wurden, hat der Gouverneur von Istanbul eine Rede gehalten, die wahrhaft gehört werden muss:
„Die Bewegung, die dem Gesetz nach ungesetzlich ist, gegen die wird im Rahmen der geltenden Gesetze entsprechende Maßnahmen unternommen sowie Bestrafungen. Daran soll niemand zweifeln.“

Bravo! Solche Verlautbarungen werden wahrhaft prächtig werden… . Der Terrorist, der davon erfährt, wird auch sofort seine Waffe fallen lassen und sich verstecken, sich danach ergeben. Also, das bedeutet: Nirgends herrscht so was wie Sicherheit in der Türkei.

Die Aussichten sind düster, und der Staat und die Regierung, die gerade dran sind, haben nichts Wichtigeres zu tun, als sich um das Aufkommen von Neuwahlen zu kümmern.

Allah gebe uns Ruhe. Amen!“

K. Gürsel von der Milliyet wurde entlassen. Er hatte Erdogan kritisiert. Auf Twitter meinte er: „Das Erdogan-Davutoglu-Gespann hat die Sicherheit der Türkei durch ihre Syrienpolitik gefährdet. Und das habe ich schon immer gesagt. In Suruc wurde diese Bedrohung nun zur Tat. Der Verantwortliche für die Toten in Suruc ist die Syrienpolitik der AKP … Die ausländischen Führer, die aufgrund der Angelegenheit in Suruc mit der IS anrufen, um ihr Beileid bei dem auszudrücken, der dafür verantwortlich ist, ist eine Schande.“

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: