Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Chambolle Musigny’

His Highness Sheikh Hamid bin Khalifa Al-Thani...

His Highness Sheikh Hamid bin Khalifa Al-Thani, Emir of Qatar, during a visit to the Pentagon, June 11, 1997. (Photo credit: Wikipedia)

Ein Artikel über den bevorstehenden Reichtum und die Cleverness einiger Insulaner. Geschrieben wurde dieser Beitrag von Taki Agathocleous (agathocleous@alfamedia.press.cy) in der Alitheia-Tageszeitung Zyperns am 18. März 2012. Obwohl das Datum schon knapp einen Monat her ist, hat dieser Artikel gewiss noch seine Relevanz und Aktualität.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Über den Absturz der Investitionen der Qataris!

Hunger, die meisten deiner Familienangehörigen sind arbeitslos, das Einkommen ist andauernd zu niedrig und die Ausgaben zu hoch. Und da, plötzlich ein guter Fang, der aus dem Ausland kommt und daher wie gerufen kommt – nachdem du geradezu Gott angebetet hast. Es ist jemand gekommen, dir zu helfen, ein Milliardär, der sein Geld scheinbar mit vollen Händen rauswirft. 

Den führst du herum, speist ihn mit dem besten Essen, welches die Frau zubereiten kann, lässt ihn fühlen, als sei er im Tour d’Argent oder im Ambroise von Paris. Dem öffnest du eine Flasche Wein, Chambolle Musigny, den du weggestellt hattest für ganz spezielle Anlässe. Im Zimmer mit Sicht auf den Garten bringst du ihn unter, zeigst ihm all die Sehenswürdigkeiten – betüdelst ihn so, dass er dir verfällt.

Und wenn du ihn dann komplett zufrieden siehst, aufgrund deiner erwiesenen Gastfreundschaft und er völlig beschwippst ist vom Chambolle Musigny und offenbar bereit, zu tun, was du willst – auch um eine Art Balance seinerseits dirgegenbüber wieder herzustellen – gehst du also ran: “Sag mal, wollen wir nicht zusammen in etwas investieren, und zwar in einen Platz in bester Lage? Wir werden dabei viel Geld verdienen!” Die Antwort, die du erhälst, ist ohne Umschweife positiv. “Ok, machen wir fifty-fifty”, antwortet er dir. Und obwohl du kein Geld hast, schlägst du vor: “Ich begleiche den Preis fürs Grundstück und du bezahlst dann das Selbe wie ich.” “Ok, lass uns den Wert des Grundstücks schätzen und so viel wie es geschätzt wird, so viel werd ich dann entsprechend unserer Abmachung hinlegen.”

… Du gehst daher sogleich zur Grundstücksbehörde und weist den Beamten dort in den anstehenden Betrug ein. “Mach mir eine Schätzung 3 Mal so hoch wie der eigentliche Wert, damit wir uns gesundstoßen!” Und der Beamte vom Grundstücksamt sagt im Nu: “Wert ist es 50 Millionen, doch ich werde 150 veranschlagen!” Dem drückst du die Hand vor Zufriedenheit. Zumal der Geldsack eh so viel hat, dass er über 150 nicht weiter beunruhigt sein wird. Sodann eröffnest du ihm und zeigst, was die Behörde dir ausgestellt hat: “Es macht 150 Millionen…” . Der Gast sagt nichts, lächelt dir zu und lässt dich denken, die Kröte geschluckt zu haben. 

Aber der Geldsack ist nicht irgendein Trottel. Er beauftragt seiner Behörde, um eine Bewertung des Grundstücks vorzunehmen. Die erhält er den folgenden Tag: “Hoch verehrter Emir, das Grundstück ist keine 50 wert!”

Der Emir sagt nichts. Doch in ihm rumorts: “Ihr zyprischen Arschgeigen, ihr wollt mich reinlegen? Mich, der ich euch aushelfen wollte?

Er bleibt aber cooooool. Er verabschiedet sich mit Umarmung den nächsten Tag und Küsschen von seinen ‚guten‘ Freunden, bedankt sich erneut für die Gastfreundschaft, nimmt das Flugzeug und verspricht, was das Zeug hält, nämlich zuhause angekommen, umgehend das Geld zu schicken, zwecks Investition und so. 

Und du, freudig den Geldsegen erwartend, wartest noch immer auf ein Zeichen, ein Telefonanruf. Inzwischen sind bereits viele Monate vergangen. Du wartest noch immer.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Das ist – meines Wissens – der Grund, warum der Emir von Qatar einen Rückzieher machte und nicht ins Märchenprojekt (nahe dem Hilton von Nikosia) investierte, was er uns schrieb ohne Nennung von Namen,“ schreibt Taki Agathocleus des Weiteren in der Alitheia.

„Jeder würde wohl handeln wie er. Egal wie reich … .

Alles andere, was erzählt wird als Grund für den Absturz der Investitionen des Qataris in Zypern, sind nichts als Schall und Rauch.“

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Doch die Zyprer ruhen selbstverständlich nicht. Häufig ist der Präsident der Republik mit einem kanadischen Geschäftsmann in den Zeitungen der Insel in letzter Zeit zu sehen, und zwar mit dem Besitzer des Konglomerates namens Triple Five, Herrn Nader Ghermezian. Vor Monaten, als sich Nikosia Süd sicher war, den Emir aus Qatar in der Tasche zu haben, hatte man Ghermezian mehr oder minder die Türe großspurig gewissen – er sei nirgends bekannt, nicht seriös genug, ließ man verlautbaren. Und nun plötzlich steht Xristofias und Ghermezian da, immer wieder zu sehen und publiziert auf dem selben Foto, Arm in Arm, Händchen haltend, ganz vertraut. 

Triple Five, geht die frohe Botschaft um, werde in die vom Pleitegeier bedrohte Cyprus Airways investieren, irgendwelche  Staatsanleihen kaufen und im Tourismus-Sektor sich mit seinem – angeblich – vielen Geld einsetzen. Anscheinend ist schon eine Delegation des Zyprischen Tourismusministeriums (CTO) nach den USA unterwegs, um klarzumachen, dass in der Mall of America und der Edmonton Mall Flüge und dergleichen nach Zypern verkauft werden – versteht sich, im großen Stil. Wie zu lesen ist, sollen anscheinend an die 100.000 Touristen aus den Staaten, Canada und anderswoher für die Freuden eines Aufenthalts in Zypern interessiert werden.

Mal gucken, wer hier wen reinlegen wird?

Herr Ghermezian ist Canadier mit armenisch-jüdischen Wurzeln, wenn das hier recht verstanden wurde.

In der Cyprus Weekly vom 19.April 2012 steht geschrieben, dass der Emir von Qatar inzwischen massiv in der Türkei zu investieren begonnen hat: EFG-Eurobank-Türkei, Tekfen Holding, Dexia’s Denizbanka, etc. 

Wer anderen eine Grbe gräbt, fällt eventuell selbst hinein!

Read Full Post »