Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘erotokritou’

Wie im letzten Beitrag in Aussicht gestellt, kommt nun etwas mehr Detailiertes zu den Streitigkeiten auf Zypern auf Ihre Bildschirme in deutscher Sprache. Die Streitigkeiten waren nur kurz erwähnt worden.
Es eignet sich durchaus, auch heute dieselbe Quelle zu bemühen, die englischsprachige, zyprische Sunday Times vom 19. April 2015, in der Hermes Solomon als Kommentar Folgendes verfasst:

„Der Mann, von dem am wenigsten gesprochen wird nach den Anschuldigungen der Schmiergeldzahlung, die dem stellvertretenden Staatsanwalt angelastet werden, Herrn Erotokritou Rikkos, ist der pensionierte Richter des Höchsten Gerichts, Panagiotis Kallis, der verantwortet, die Zündschnur, die das ganze Establishment anklagt, angesteckt zu haben.

John Mauvro schieb im Kommentar der Cyprus Mail: „Mach keinen Fehler! Das Geschwür, welches das ‚System‘ ist, hat sich so weit und tief unter diesen Mafiosis ausgebreitet, dass es die höchsten Nomenklaturen erfasst. Und es ist terminal. Gerade als wir dachten, die Dinge könnten nicht noch schlechter werden nach den katastrophalen 5 Jahren mit dem Dorttrottel, hat Anastasiadis (sein Nachfolger an der Spitze im Präsidialamt) es fertig gebracht, diese Einschätzung innerhalb von 2 Jahren bereits zu unterbieten.

Die Untersuchung einer fragwürdigen Anwaltskanzlei in Limassol und deren Geschäftsgebahren, sowie eines russischen Geschäftsmannes und des Stellvertreters des Staatsanwalts durch Richter Kallis, hat zu einem Streit zwischen der Justiz und der Politik geführt, der die gehörig ausgehebelte Verfassung aufzeigt.

Ich denke, wir können nun bereits sagen, ohne bösartig zu sein, dass die Republik Zypern gerade eine Diktatur wird oder es schon immer war. Weil wenn der Präsident der Republik die Verfassung übersieht und sich (anstatt) in die Arbeit der Justiz einmischt, werden wir von anderen Ländern (gewiss) als nicht weniger als eine Bananen-Republik angesehen.

Man kann nicht anders, als sich zu wundern, warum Präsident Anastasiadis in einen total neutral zu haltenden und (eigentlich) abgeschlossenen Fall in Sachen Bestechung sich (plötzlich) einmischt. Nur die Ansicht, seine Clique von (gewissen) Nebenwirkungen der Gerichtsverhandlungen zu schützen, macht das erklärlich.

Erotokritou wird (indes) blabbern vor Gericht. Das hat er bereits in den Kameras festhalten lassen, wo zu sehen ist, wie er einen seltsamen Brief hochhält für die Kameraleute, als er bei MEGA-TV auftrat und seine Unschuld (geradezu) einforderte – einen Tag später ging er zu Gegenbeschuldigungen gegen den Staatsanwalt im Hauptquartier der Polizei über.

Von allen Beteiligten sollte er am besten wissen, dass sich gegen die ermittelten Fakten der Kallis-Untersuchungs-Einheit zu stellen, eigentlich nur mit den Unschuldsbekundungen von Sarras Vergas for dessen Prozess verglichen werden kann – und der endete für 6 Jahre im Knast.

Stimmen, die den Rücktritt Erotokritou erwähnten diese Woche, waren so laut wie die vor einem Jahr beim Bürgermeister von Pafos (Sarras Vergas) und dessen Verbindungsmännern. Doch Erotokritou sitzt stur an seinem Tisch, zieht sich leere Posteingangsablagen an und wird bezahlt fürs nichts tun.
Es ist wirklich keine Frage darüber, ob Erotokritou schuldig oder unschuldig ist in Sachen Bestechung, sondern es ist eher eine protokollarische Frage – auch eine prozessuale. Er ist angeklagt und sollte daher den Platz räumen, bis zu seinem Gereichtstermin, anstatt Beschuldigungen gegen seinen Chef (Kostas Klerides) auszugeben.

Der Generalstabsanwalt, Kostas Klerides also, dessen einziger Lapsus bislang seine flappsige Art in der Handhabung der Untersuchung zur Ermittlung der Schuldigen für den Bankenkollaps zu sein scheint, wurde von der Polizei kaltgestellt.

Klerides, nach glühend heißen Briefen zwischen ihm und dem Präsidenten (Anastasiadis), steht alleine da und wird von allen Seiten angefahren – so wie einst Polis Polyviou nach der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse im Fall der Mari-Explosion. 2011 war ja ein anderer Präsident, der jedwedes Mitverschulden am Unglück in Mari bestritt, wo er doch der Hauptschuldige war. Ja! Sie haben es erraten. Es war das der Dorftrottel. Wird Anastasiadis seine Präsidentschaft etwa als der Stadtidiot enden.“

Wenn es um Kleinzeug geht, scheint das Räderwerk der Justiz zu arbeiten. Doch wenn was Großes ansteht, stecken Präsidenten (hierzulande) Nägel in die Reifen, um Verwirrung zu stiften, damit nichts auf-gelöst wird.
Leben wir (etwa) in einer Demokratie? Wenn ja, dann sollte die Wählerschaft sich dieses letztere skandalöse Verhalten (der Politiker) merken und sich weigern, irgendeine politische Partei zu unterstützen.
Während Familien ihre Arbeit und Haus verlieren, zeigt die Elite Abneigung gegen die Gesetze und die Verfassung und greifen zu leeren Worten – zerstreuend und unehrlich. Sie sind eine Geheimgesellschaft, der niemand was anhaben kann.
Es ist als zahlten wir unsere Steuern und erleiden schwere Verluste durch den Bail-In, um die Missgriffe derer zu finanzieren, die nicht bezahlen, nie bezahlten.

Wie Sie sehen, Rikkos, wie auch Christalias von der Zentralbank Zypern, haben was durchzustehen. Und das ist das Schwierige an Cliquen, Eliten und Geheimorganisationen, denn das einzelne Mitglied weiß alles, was es zu wissen gilt über andere Mitglieder. Sie sind daher eine tödliche Gefahr für einander, wenn plötzlich Beschuldigungen durch die Luft fliegen.

cyp3 093
Das Gesetz zu strecken, ist eine Sache. Doch es willentlich zu brechen, ist was anderes!

Rikkos mag eine Gefhar für Banker sein, über die er angeblich eine Untersuchung führt mit der Absicht, sie ins Gefängnis zu stecken. Dies könnte der Grund sein, warum Richter Kallis zusammen mit Klerides ihn beruflich kaltstellen wollen. Nur, wenn Sie das glauben, (verehrte Leser), beschuldigen Sie nach gleicher Maxime Kallis und Klerides eines viel schwerwiegenderen Verbrechens.
Untersuchungen, die etwas verdecken oder in Rauch aufgehen, sind von der Art und Weise gezeichnet, in der Politiker (hierzulande) mit dem Gesetz spielen, uns im Ungewissen halten, uns in einer Art schwebendem Zustand hängen lassen, während sie absahnen, was übrig blieb.

Ich denke nicht, dass es sich hier allein um ein zyprisches Phänomen handelt; doch es sit sicherlich der einzige Weg, den unsere Politiker beschreiten, um zu regieren.

Vielleicht sind Richter Kallis, Kostas Klerides, Polis Polyviou, Odysseas Michaelides und einer oder zwei mehr davon wahre Helden, die Zypern wirklich hin zum Besseren ändern wollen. Und vielleicht ist Rikkos unschuldig in jedem Anklagepunkt und unser Präsident (womöglich) der beste, den wir je hatten – wenn er nur aufhören könnte, zu gehen wie ein redender Mr. Bean.

Gutes Regieren wird indes nie nach Zypern gelangen, solange diese Generation von Dieben und Lügnern für ihre Verbrechen an den Zyprern nicht bezahlt hat. Und wie wir alle wissen aufgrund unseres politisch verschrobenen und manipulierten Rechtssystems: Der Zahltag ist Überfällig!“

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: