Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘leader rheinknie’

Eigentlich bin auch ich ein Freund von Anglismen in der deutschen Sprache – einer muss es doch schließlich sein. Was solls, wo die Welt doch eh zusammenwächst. Und irgendwann und -wo bekam ich sogar mal vermittelt an der Uni, dass die Engländer und die Deutschen eh einer Sprachfamilie angehören – bekanntlich der Indogermanischen. Da ist es doch wohl wenig verwunderlich, dass nun wieder zusammenwächst, was zusammengehört?

Karl der Große, spätestens mit ihm, wird hier gemutmaßt, kamen die Europäer auf den Führer-Geschmack. Spätestens mit ihm sagten die sich wohl: ‚Wir wollen geführt werden! Gebt uns unseren Leader!‘
Den hatten sie dann auch in Teilen Europas zeitlich unmittelbar nach der Weimarer Republik, und offenslichtlich hatten sie ‚den‘ noch nicht zur Genüge?
Es geht wahrscheinlich gar nicht ohne Führer? Die Primaten erinnern uns ja schon seit jeher daran, auch wenn Mensch für manche gar keine primatische Vergangenheit haben soll – oder wie man die Affenverwandtschaft in der richtigen Terminologie besser nennt.
100_7350
Jedenfalls ist Bayern München seit gestern wieder Leader am Ende einer Bundesligasaison, und der SC Freiburg hat es zum Glück irgndwie bewerkstelligen können, in der “leading class” des deutschen Fußballs zu bleiben. Hurra!
Überhaupt, seit eine Frau, Frau Merkel, in Leading-Posiion im ehemaligen Reichstag sitz, also in führender Stellung, scheint es mit den Finanzen und der allgemeinen Zufriedenheit im Lande irgendwie besser zu klappen. In Afrika, im Westen jenes Kontinents, in Ghana, haben die Frauen traditionell ja schließlich auch die Hand auf dem Geldbeutel, organisieren die wirtschaftlichen Angelegenheiten ihrer Familien.

Das Letztere, auch vor dem Hintergrund der Europawahl betrachtet, ruft doch schon fast danach, gebührlich einen Knix vor Leadern zu machen. Hätte man früher jedenfalls getan aus Hochachtung – oder dergleichen. In Wien, glaube ich, gab es damals als noch einen Handkuss obendrein. Gestern hat die “Wurst”, oder wie er/sie genau heißt, offenbar die Eurovision gewonnen – mit Bart, wie der Radio gerade vermeldet. Doch dieses Phänomen ist zu marginal, um beim Thema Leader mitzuhalten?
100_7351
Na, dann wollen wir halt nicht vor der Wurst aus Wien auf die Knie, und uns mal ans Rheinknie aufmachen, welches ja, weiß nicht, wer es mal sagte, Gott zu Ehren entstand. Zugegeben, die Kulisse, vor der der Rheinknix geschieht, oder das Rheinknie ist, ist wirklich bezaubernd – das Markgräflerland, das Elsass, Basel Stadt und Land.
Es ist dies doch wohl “LEADER-Kulisse Rheinknie!”

So heißt, welch Zufall, auch der Tagesordnungspunkt 02 für Morgen, Montag, den 12. Mai 2014, um 19.30 Uhr, Sitzungssaal, in der bevorstehenden Gemeinderatsitzung zu 79400 Kandern.

Und was das jetzt soll? Nun, lesen auch Sie die zur Diskussion stehende Vorlage der Einladung des Kanderner Gemeinderats vom 05.05.2014:

“Eine regionale Initiative, die maßgeblich von Herrn Architekten Zickenheiner vertreten wird, hat das Ziel, 16 Gemeinden im Landkeis Lörrach zu einer neuen zusätzlichen Förderkulisse LEADER-Rheinknie zusammenzubringen.

Um eine solche Förderkulisse installieren zu können, muss man sich beim Land Baden Württemberg um die Teilnahme an diesem Programm als Region bewerben. Man steht dabei im Wettbewerb mit anderen Regionen. Nur eine limitierte Anzahl von Regionen kommt in das Programm hinein.
Um an diesem Wettbewerb teilnehmn zu können, müssen entsprechend Bewerbungsunterlagen bis zum 30.9.2014 beim Land Baden Württemberg eingereicht werden. Dazu zählt ein Regionalentwicklungskonzept. Die Kosten für die Erstellung dieses Konzepts werden mit 48.000 € angegeben. Der Landkreis Lörrach beteiligt sich an diesen Kosten mit 24.000 €. Damit kommt für die Stadt Kandern gemäß dem Kostenschlüssel ein Einmalbeitrag in Höhe von 3.160,80 € zu. Falls die Förderkulisse installiert werden kann, ist für die Abwicklung der Förderanträge die Installierung einer Geschäftsstelle nötig. Diese Geschäftsstelle wird jährlich einen Kostenaufwand haben, der die Stadt Kandern mit dem jährlichen Betrag von 5. 266,13 € trifft…. .
Die Laufzeit der Förderung soll sechs Jahre betragen.
Das Kostenrisiko besteht darin, dass man für die Laufzeit die jährlichen Kosten der Geschäftsstelle tragen muss und auch die Einmalkosten für das Originalentwicklungskonzept seitens der Stadt zu schultern hat, ohne allerdings sicher zu sein, dass man eine entsprechende Förderung erhält…. .

Beschlussvorschlag: Die Stadt Kandern schließt sich als Kommune dem LEADER Rheinknie-Projekt an…. .”

Die Unterschrift des Bürgermeisters, Herr Renkert, schließt das Schreiben, die Vorlage für die Gemeinderatsitzung, ab.
100_7353
Bekanntlich sind Bügermeister ja auch eine Art Leader. Gemeindeführer könnte man sie wohl auch nennen. Unser oberster Führer im Staat ist der Herr Gauck derzeit. In der Schweiz ist es der Herr Burkhalter und ein Eigentlich-immer-noch-Führer ist der gute Herr Blocher aus der Schweiz. Der Letztere hat sogar viel Geld und daher auch viel Einfluss. Er steht der SV-Partei nahe. Blocher ist jetzt aus dem Nationalrat der Schweiz zuückgetreten, was hier etwas erstaunt. Doch, dass er sich nun zukünftig intensiver der Schweinezucht oder derartigen Hobby’s widmet, ist scheinbar nicht zu erwarten. Sollte Martin Schulz, der SPD-Kandidat für die Europawahl und Anwärter auf den Leadersessel in Brüssel, diesen Posten besetzen können, dann wird er sich wohl mit Blochers neuester Kreation des Öfteren beschäftigen dürfen – nicht nur, aber auch.

Ja, der gute Herr Blocher soll eine Organisation namens EU-No gegründet haben. Nur gut, dass man auch im Französischen “No!” sagt, weil sonst müsste sich Herr Blocher auch noch nachsagen lassen, das schöne Schweizerdeutsch mit Anglismen zu verunstalten beiziehungsweise zu bereichern – wo es Blochers Meinung nach doch eh viel zu viele Ausländer im Lande gibt, und daher wohl aus seiner Sicht, man kann sich aber täuschen, wohl eher von „verunstalten“ geredet werden sollte. Bekanntlich ist Französisch, die Schweizer Variante davon, eine der offiziellen, eidgenössischen Sprachen.
Blocher wittert, wird in der Basler Zeitung von heute geschrieben, die ihm inzwischen gehören soll, einen Beitritt der Schweiz zur EU, der anscheinend schon demnächst bevorstehen könnte. Dafür, sagt sich Leader Blocher, lohnt es sich, mal schnell ein Paar Millionen Fränkli zu investieren, und die EU-No-Trommel zu rühren – um zu verführen?
100_7368
Last, but not least: Endlich scheint ein trinationales Polizeirevier im Gespräch zu sein. Hier in der Region, wo die 3 Grenzen so offen sind und der Amtsschimmel deswegen nicht weniger laut wiehert, sei es hier oder dort oder dort, ist dieses Projekt zu befürworten – wenn es denn gelingt, sich in Sachen Kompetenzen einig zu werden und die steigende Kriminalität – hoffentlich auch endlich vermehrt die unter den sogenannten Schlips und Kragen Trägern – erfolgreicher zu bekämpfen.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: