Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘zypern’

Die Rathaus-Schwemme

Ein Beitrag von Jorgos Koumoulli vom 06. 10. 2018 in der Tageszeitung Politis, Zypern!

Übersetzung: adh

„Die Anzahl der Rathäuser ist bei 39 angekommen [zypernweit]. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl muss das die höchste Anzahl von Rathäusern in der Welt sein.

Zur Zeit als die Briten regierten auf Zypern, gab es lediglich 12 Rathäuser: 6 in den Städten und 6 in sogenannten Hauptortschaften.

Nach der Unabhängigkeit, hauptsächlich nach 1980, ergab sich geradezu eine „Rathäuser-Explosion“. Die Stadtteile des unteren Nikosias, genauer Angladscha, Strowolo, Engomi, Aghios Dometio, die zu jener Zeit kleine Dörfchen waren, dann Vorstädte der Hauptstadt wurden, erhielten jeweils ihr eigenes Rathaus. Ähnliches vollzog sich auch in anderen Städten.

Mit ökonomischen Kriterien betrachtet, erwies sich solch Entwicklung als äußerst unglücklich, weil es führte zur Vernichtung der Rechenschaftspflicht und damit einhergehend zu einer Steigerung der Kosten auf den Schultern der Steuerzahler – natürlich. Es ist auch deswegen, dass die Troika 2013 eine Zusammenlegung der Rathäuser auf insgesamt 10 anführte – und zwar aus rein rechnerischen, und nicht aus seltsamen Beweggründen.

Zum Beispiel:

Nikosia, eine verhältnismäßig kleine Stadt der EU braucht keine 5 Rathäuser, und daher 5-fache Ausgaben für die Gehälter der … [Beschäftigten] darin. Die Umsetzung der Anweisungen der Troika versteht sich selbst in keiner Weise als eine Art Beteiligung an der Wertminderung des Sozialstaates. Die Infrastruktur, die Wohlfahrtsprogramme im Sozialen, welche die Rathäuser managen, siehe die Posten für Gesundheit, Umwelt und Sport, könnten bestenfalls nicht nur intakt funktionieren bei einem Zusammenschluss der Rathäuser, sie könnten sich auch allseits verbessern. Dasselbe gilt im Grunde auch in Sachen Bürgernähe sowie der Rechtmäßigkeit von Beschlüssen nach demokratischen Kriterien.

Kurz:

Die Kosten würden sich zum Nutzen für alle dramatisch verringern.

Betont werden muss, dass die geradezu inflationäre Anzahl von Rathäusern unvergleichlich mehr zutage tritt, wenn wir von jenen (Art virtuellen) Rathäusern reden, die Gemeinden im Norden vertreten, zumal ihre Hauptbeschäftigung Briefe zu versenden ist, Ankündigungen zu machen, und zwar an internationale Organisationen zwecks Aufklärung, und um hin und wieder Reden, Demonstrationen oder Anti-Besatzungs-Kampagnen zu organisieren.

Ausnahme ist die Gemeinde Ammochostos (Famagusta), die restlichen könnten eigentlich auch durch eine Art Führung oder Organisation vertreten werden.

Was die übermäßige Anstellung von Personal angeht, welche Unterbeschäftigung produziert, ist die Lage komisch-tragisch – zumindest in einigen Gemeinden.

Nehmen wir zum Beispiel mal die Ortschaft Lefkara, ein Dorf mit 800 Bewohnern. Dieses kleine Dorf hat nicht nur ein Rathaus, sondern sogar ein Gegenrathaus [nämlich eine Art virtuelles Rathaus, welches eine Stadt gleichen, ehemalig griechischen Namens im türkisch-zyprischen Norden der Insel vertritt], sowie auch 8 Direktoren im Rathaus.

Letztere trinken nahezu jeden Monat zusammen ihren Kaffee (halten ein Treffen ab) und bereden, was in ihrem Dorf los ist – und für diese dankbare berufliche Veranstaltung erhalten sie insgesamt 33.000 Euro jährlich.

Hier gilt es zudem zu erwähnen, dass die Gemeinderäte von Karawa, von Lapithou und anderen Rathäusern für drüben im besetzten Norden um nichts neidisch zu sein brauchen, bezüglich ihrer Kollegen in Lefkara im Süden, zumal deren Veranstaltungen übers Jahr verteilt noch spärlicher ausfallen; und viele Gemeinderäte für den zyprischen Norden fühlen, dass ihre Anwesenheit eigentlich unnötig ist – und so gehen sie erst gar nicht zu Gemeinderatsversammlungen.

Die Gemeinde in Vertretung, sozusagen, die das Lorbeerblatt in Sachen Überbeschäftigung von Angestellten erhalten sollte, ist eben jene von Ammoxostos, wo es 26 Gemeinderäte gibt – der mit Gemeindräten am vollgestopfteste Gemeinderat Zyperns.

Auf meine Frage hin, ob es denn all der 26 Leute bedürfe, antwortete ein Gemeinderat:

26 too many!“

Und für soeben Angeführtes ist es nun, dass Steuerzahler jedem der genannten Volksvertreter für den Norden Zyperns im Monat 530 Euro bezahlen.

Für ein Land, welches eine Verschuldung der Gemeinden von über 100% des Bruttoinlandsproduktes hat, glaube ich, ist so etwas nicht akzeptabel.

Eine weitere Empfehlung der Troika um Ressourcen zu sparen, ist, Dienstleistungen der Gemeinden von Privaten zu kaufen, vorrangig die der Müllabfuhr.

Solch eine Handlung ist jedoch vielen bereits eine Art Privatisierung und trifft offenbar auf dogmatische Einstellungen, und zwar vonseiten der Parteien und gewissen Interessengruppen.

Anhand der aktuellen Daten wird es schwierig sein in Zypern, so etwas [wie die oben erwähnte Art Privatisierung] anzuwenden, obgleich es die Betriebskosten der Gemeinden deutlich reduzieren würde.

Von dem, was ich weiß, ist Lefkara der Empfehlung der Troika in Sachen Müllbeseitigung seit 2018 gefolgt – und eine Senkung der Kosten von ungefähr 60.000 auf 30.000 Euro fand statt, also um 50%.

Nun, lasst uns entscheiden, was wir wollen.

Wollen wir für die Qualität der Dienste Sorge tragen und dies mit geringeren Kosten; oder wollen wir die Interessen gewisser Parteien bedienen und uns Steuern aufbrummen lassen, gnadenlos nachbesteuert sein, überbesteuert leben? … .“

Read Full Post »

So,

da sind die Herren und Damen also noch immer in New York.

Auch einige aus dem Norden Zyperns sind dort.

Akinci hat dort,

immerhin,

den holländischen und den deutschen Außenminister getroffen.

Man stelle sich vor, für die schrecklich lange Dauer von jeweils einer halben Stunde trafen die sich. Diese Zeitangabe gibt die Press and Information Cyprus aus dem S[den der Insel durch.

Haben Die in dieser kurzen Zeit außer Händeschütteln und sich zu begrüßen und zu verabschieden noch zu anderen ‚Themen‘ Zeit gehabt?

Gehen wir mal davon aus, dass ihr jeweiliger Mitarbeiter-Stab die Arbeit erledigte, und die erwähnten Herren eben lediglich repräsentieren gingen – und unterzeichnen etc.

Doch muss man dazu ausgerechnet nach New York fliegen?

Für was gibt es denn nun das Internet und die tollsten Technologien zum direkten Chat und Unterzeichnen – damit man trotzdem noch in der Welt herumsegelt und Steuergelder durchknallt? Wenn das Unterfangen ja einen erkennbaren Durchbruch oder zumindest eine in Richtung Wiedervereinigung gehende wirkliche Entwicklung hätte, würde ja so mancher sofort seine Klappe halten – doch so?

Unverschämt, was DIE sich leisten – und das nicht nur im zyprischen Kontext, sondern anscheinend überall.

Klar, dass da von Sparen zu sprechen, welches Herr und Frau Bürger durchziehen sollen, dann den Herren und Damen gerade nochmal so viel ‚Spaß‘ macht – könnte so manche/r vermuten.

Immer schön von oben herab, also, damit bloß niemand die Wichtigkeit der Volksvertreter übersieht!?

Und außerdem nehmen das Wort „Volksvertreter“ zu viele unter denselben zu krass in Anspruch – als müssten die uns vorführen, wie schön und luxeriös das Leben doch sein kann, von dem die meisten in der Bürgerschaft inzwischen nur noch träumen können: vor dem Fernseher, im Netz und gelegentlich auch noch im Cinema.

Stellen Sie sich das mal vor:

Diese Leute reden schon über Jahrzehnte miteinander bezüglich der Lösung der sogenannten Zypernfrage, und was sagt der türkische Außenminister, so, als hätten die Verhandlungen eben erst begonnen:

Unglücklicherweise haben unsere vorangehenden Bemühungen keine Resultate hervorgebracht. Das letzte war jenes in Crans Montana/Schweiz. Um einen neuen Verhandlungsprozess zu beginnen, sollten wir nun unter uns reden und entscheiden, über was wir verhandeln wollen. Niemand kann ein weiteres Misslingen verdauen!“

Und wer soll solch hohles Geschwätz und Handeln verdauen?

Die griechische Seite klingt allerdings nicht wesentlich besser. Athen ist mindestens ebenso unbestimmt, auch wenn alle immer wieder betonen, dass die Zypernfrage gelöst gehört, aber … . Kotzias, der griechisch Außenminister hat mit dem türkischen Außenminister in Izmir, wie gesagt nach Jahren von Verhandlungen, kürzlich immerhin herausgefunden, so Cavusoglu:

Jeder sah, dass es sinnlos ist, Verhandlungen wieder zu beginnen, nur um dieselben [überhaupt] zu führen, und ohne zu beschließen, was verhandelt wird – ohne auf das Ergebnis fixiert!“

Das eben spricht doch wohl Bände.

Das heißt, die haben Quasselbude gemacht all die Zeit über und jetzt, wo etwas mehr Druck aufkommt aus verschiedensten Ecken der Welt etc., wollen die Herrschaften plötzlich zielgerichteter zu Werke gehen. Ist das nicht so etwas wie der Gipfel der Unverfrorenheit?

Vor kurzem in einer Überschrift im Vorbeigehen gelesen, dass es wahrscheinlich nur noch Trump richten kann, diese zyprische Dauerfrage aus der Welt zu beantworten.

Offensichtlich ist auch die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in New York beheimatet. Schön, zu hören und zu lesen, dass Nordzypern bei deren Zusammenkunft auch wieder Reden schwingen wird. Herr Kudret Özersay, der Außenminister Nordzyperns, wird das Letztere besorgen:

Wir werden weitermachen damit, unsere Sicht der Dinge sowie die Erwartungen der Türkischzyprioten auf jeder erdenklichen Plattform [weltweit] vorzubringen, wo wir dazu eine Gelegenheit offeriert bekommen!“

Özersay gibt an, in New York festgestellt zu haben im Rahmen der UN-Mitgliedervollversammlung, dass dort niemand darauf scharf ist, die Zypernfrage (schon wieder) in den Vordergrund zu rücken.

Eine gute und kluge Beobachtung.

Weil:

Bevor sich die Haltung Südzyperns in dieser Frage nicht ändert, ist jede Bemühung eh schon fast verschwendete Zeit, Energie und Geld. Wahrscheinlich braucht es da wirklich so etwas wie eine Führer-Typen, also Trump, der beiden Seiten zum Beispiel folgendes klar macht:

Sollte ich bei den Midterms nicht durchkommen, demnächst, und meinen Job verlieren, dann Gnade euch Gott! Denn wenn die Clinton oder ähnliche Kriegstreiber in Washington den Präsidentenstuhl in Beschlag nehmen, ist aus mit lustig für euch.

Und daher – ihr seht ja wohl, was in Syrien, dem Libanon und Palästina geschieht – werdet ihr Zyprer, sollte ich die Midterms überstehen, gefälligst und schleunigst die Zypernfrage aus dem Weg räumen!

Alles klar?

Oder glaubt ihr, wir ziehen euch noch länger durch?

Würde Trump so oder ähnlich mit den Zyprern sprechen, könnte eine Wiedervereinigung eventuell klappen – zumindest vonseiten der Zyprer. Doch ein bisschen viel mehr Drohkulisse brauchen die zuletzt Erwähnten und erst recht die anderen Involvierten, die sogenannten Garantiemächte, bestimmt!!!

Immerhin: Die Zyprioten graben ihre Toten des Konflikts von 1974 noch immer aus der zyprischen Erde aus, die sie nun begraben wollen, „wie es sich gehört“.

Wie allerdings in einem Clip im Internet zu hören ist, Herr Wimmer von der CDU sprach in Bautzen zu den Bautzenern, soll Frau Merkel sich weigern, ganz strikt, Leichname deutscher Soldaten, die im II.Weltkrieg im Osten gefallen sind, beerdigen zu lassen – da irgendwo in der Ukraine. Und so werden die menschlichen Überreste, die man gefunden hat und noch immer findet, irgendwo in Tücher gehüllt aufbewahrt, so Wimmer.

Das, wenn die Nachricht der Wahrheit entspricht, ist wahrhaft noch verlogener und düsterer als die zyprische Politik und der Eiertanz um die zyprische Wiedervereinigung. Das Nicht-Beerdigen menschlicher Überreste ehemaliger, gewiss auch verhungerter Wehrmachtssoldaten, finden nicht wenige, grenzt an Verrat und wird, wie zu verstehen ist, mit dem Verhalten der Kanzlerin beim unabgesprochenen Öffnen der Grenzen 2015 zunehmend in einen Topf geworfen – wo sie auch ALLEINE die Order aus gab, und so etwas Ähnliches sagte, wie:

Das wird so gemacht und nicht anders!

Wenn der erwähnte Clip hier richtig erinnert wird, hat es nämlich innerhalb der CDU eine Abstimmung zu dem Thema menschliche-Überreste-aus-der-Ukraine-holen-lassen-und-manierlich-bestatten gegeben, die Merkel im Nachhinein vom Tisch gewischt haben soll mit „NEIN!“

Andernorts in den Medien wird über den Norden Zyperns dieser Tage berichtet, dass die Grenze, um von Hunger oder Armut der Leute sprechen zu können, bei 2.625 Türkischen Lira (TL) derzeit liegen soll; wohingegen diese Grenze in der Türkei bereits bei 1.893 TL liegt. Diese Zahlen soll die Türkisch Zyprische Handels-Gewerkschaft der Staatsangestellten ermittelt haben (KTAMS).

Die Gewerkschaft beschuldigt die Regierung im Norden Zyperns, viel zu wenig gegen die andauernde Krise zu unternehmen.

Wir warteten alle schon drauf!?

Jetzt kommt die freudige Nachricht:

Eine digitale Universität wurde im Norden Zyperns eröffnet.

Endlich.

Am 15. Oktober soll es losgehen.

Rektor ist Herr Prof. Dr Hasan Bülent Kahraman.

Bildung ja, Prüfungen nein, scheint das Konzept zu sein und sich eventuell NUR an Studenten richten.

Die Uni nennt sich „Netkent University“.

Weitere Herren haben beim Entstehen der Uni ihre Hände im Spiel, so zum Beispiel auch Vedat und Ali Eskinat: www.netkent.edu.tr.

Gerade mal nachgesehen im Netz, was auf der Webseite geschrieben steht.

Anscheinend wird alles, was da angeboten wird, ohne Türkisch zu können, nicht zu bewältigen sein – noch nicht. Überhaupt sieht der Lehrplan recht unausgereift aus (Wirtschaft, Juristik, Informatik. Die Letztere gibt es aber in äußerst abgespeckter Form. Auf dem Stundenplan steht sogar auch in diesem Fach, wie auch in den anderen Fachbereichen, dass Wissen über Atatürk sich angeeignet werden müsse etc. – „Atatürcülük“).

Zuletzt:

Das „Blau-Wal-2018-Manöver“ wird demnächst und bis zum 07. Oktober im südöstlichen Mittelmeer abgehalten werden. Federführend wird die türkische Marine dabei sein und mit von der Party, man staune, sind auch die USA.

Alle möglichen Waffengattungen werden mal wieder getestet, so zum Beispiel U-Boote, die wer weiß, welch wunderlichen Dinge tun können.

Den Tod bringen.

Dem nicht genug, wird auch noch Kanonenfutter, erlauben Sie bitte den bösen Zungenschlag zum vermeintlich ‚guten‘ Ereignis, an Bord hie und da sein, nämlich Soldaten aus den USA, Aserbaidschan, Algerien, Katar, Kuwait, Pakistan, Rumänien und Saudi Arabien.

Die türkische Luftwaffe wird gewiss wieder Pirouetten fliegen, die hoffentlich nicht – wieder – darin enden, dass das eine oder andere Gefährt, Menschenleben oder die Umwelt tödlich gefährdet werden.

Diese doofen Manöver gehören verboten, hier im südöstlichen Mittelmeer auf jedenfall von ihrer Anzahl her eingeschränkt.

Ohne groß nachzusehen, wird nun behauptet, dass inzwischen so gut wie jeden Monat von irgendjemand vor Ort ein Manöver durchgeführt werden ‚MUSS‘.

Es ist zum Aus-der-Haut-fahren, was sich die schweigende Öffentlichkeit inzwischen alles gefallen lässt.

Auf in den Pazifik also?

Dort soll alles schön ruhig und atomar stillgelegt verlaufen!

Wo bloß ist unsere gute alte Inselromantik für einen gelungen Rückzug geblieben?

Zypern ist diese Rückzugsmöglichkeit nahezu an den meisten Stellen nahe des Meeres ganz gewiss nicht mehr, auch wenn die Zyprer auf Tourismus bauen und bauen und noch mehr bauen, so viel in letzter Zeit bauen, dass all jene, die sich hier auch noch eine Wohnung kaufen, gewiss nicht mehr jene sein können, die nach Ruhe und Frieden im Alltag suchen.

Zypern ist leider auf dem besten Weg, entlang der Küste seinen Charme zu verlieren, verloren zu wissen! Und Sie wissen ja: Das Gebirge oder der Berg auf Zypern namens Troodos, der soll nun endlich auch noch mehr bewirtschaftet werden. Andauernd liest man davon – und manch eine/r mag das ganz besonders verlockend finden, andere eben nicht!

Read Full Post »

Angekommen!?

Weiß nicht, wie es Ihnen geht. Nein, ich komme gerade nicht aus dem Wasser des Baggersees in Kippenheimweiler oder vom dortigen Karpfenstüble, wo die Forelle so wunderbar knusprig und einigermaßen preiswert gereicht wird, um nun im Schatten eines Baumes mich an Sie zu wenden. Bin aber bereits auf dem Weg zu einem, nennen wir es doch so, verlängerten Schwimmerlebnis im Ausland, Zypern, wie eigentlich jedes Jahr.
Sitze dazu morgens um 08 Uhr 30 in einem der Starbucks von Basel, und zwar am SBB-Bahnhof. Ein recht netter Ort das Bucks, dem ich bislang stets meine kalte Schulter zeigte. Weil, wie vor 2 Tagen festgestellt werden musste, ist mein Stammcafé, das „Beschle“, gegenüber vom SBB, anscheinend für immer geschlossen worden.
Gott habe es und seine unvergleichlich guten „Gipfele“ selig! Keine Ahnung, wo in der Stadt man die noch oder weiterhin in dieser Qualität erhält. Im Starbucks sind diese Croissants in Geschmack und Aussehen jedenfalls wie bei Aldi oder Lidl gekauft: zu süß, zu pappig, zu klein, zu teuer letztendlich.
Das Starbucks hier, wie auch in Genf vor dem Hauptbahnhof – fiel mir noch rechtzeitig ein heute Morgen, sodass ich mich dorthin begab, anstatt im chicen „Euler“ einzukehren nebenan – hat auch Mugs aus Ton, sodass dieses überall neuerdings ausgegebene und ebenfalls überall und von den meisten verdammte Becherzeug nicht gebraucht werden muss, um beispielsweise Kaffee zu trinken. Noch verwunderlicher war jedoch an diesem Morgen, wo in der Schweiz ja doch ALLES so wundersam teuer ist, dass ein riesengroßer Topf voll Filterkaffee – „grand“ genannt – lediglich und spektakulärer Weise mit 5 Fränkli berappt wird in Starbucks.
Ganz nett eingerichtet hier. Im Gegensatz zum Beschle kann man den Computer rausholen, weil im Innenbereich nahezu überall Steckdosen sind. Und mein Laptop braucht dieselben, da die Batterie sich vor Kurzem einfach so und für immer verabschiedete. Wahrscheinlich mit Grüßen vom Hersteller Asus tat sie das: ‚Kauf mal wieder einen neuen!‘, haben die Grüße wohl besagt. Letzteres würde ich vielleicht sogar tun, wenn nicht „Word“ drauf wäre. Mit diesem Schreibprogramm bin ich sehr zufrieden zur eigenen Überraschung – und geschenkt bekommt man das bekanntlich auch nicht von Microsoft.
Nein, nein! Auf einem neuen Computer, wie Sie eventuell wissen, kann das gekaufte Word nicht mitgenommen werden, vielleicht, wenn die Computer aneinandergekoppelt würden. Leider übersteigt solch ein Hardware-Eingriff gewissermaßen schon meine Anwenderfähigkeiten, und nicht verwundern würde, wenn das Manöver dann auch nur gekoppelt funktionierte, sonst nicht. Da muss beim Neukauf offenbar nochmals in die Tasche gegriffen werden, um wieder Word auf dem Computer zu haben.
Wir besitzen somit ganz offensichtlich nicht, was wir kaufen!
So weit ist es nun bereits gekommen – zumindest bei dieser Angelegenheit (word); und noch erstaunlicher ist, dass wir alle uns damit abzufinden scheinen. Ja, man hätte wohl doch besser anstatt gesprochenen Sprachen, doch Computersprachen lernen sollen. Glück gehabt!?

Der Zug, also, brachte mich von Lahr im Schwarzwald direkt dort hin, nämlich nach Basel an den SBB, wie bereits gesagt – man muss dazu nicht mehr am Badischen Bahnhof von Basel umsteigen: keine Pass- oder Ticketkontrollen, kein Stress anderer Art, alles glatt gelaufen auf der Fahrt, eigentlich wie immer.
Ja, ein Zugticket zu kaufen, erscheint mit dem 6-Uhr-43-Zug nach Basel von Lahr aus geradezu eine Demonstration gutbürgerlicher Tugenden geworden zu sein – des Gutmenschseins. Weil um die Uhrzeit scheint offenbar niemand das Billett kontrollieren zu wollen. Werde mir diese Ticket-Trophäe übers Bett hängen und ihr dann manches Mal wohl wehmütig sagen, „wirst nicht entjungfert!“
Ja, ja! Die Bahn, dein Freund und Helfer! Richtig sozial schon fast. Die Fahrpreise werden aber dennoch erhöht. Das erhöht gewiss auch die Rate jener, die sich umsonst herumkutschieren lassen (werden). Hier von gerechtem Ausgleich zu sprechen, wäre nun wirklich verwegen. Wie dem auch sei: Ich bezahle stets, gell?

So parallel zum Oberrhein im Zug gen Schweiz hochzugondeln, ohne dieses fließende und durch Stauwehrs sowie Begradigungen gebändigte Gewässer dabei je zu Gesicht zu bekommen, das hat schon was – die Landschaft ist gemeint, auch die Mitreisenden im Zug.
Ja, trotz vielen Jahren im Ausland wird festgestellt, dass die paar Jahre im Markgräflerland, genauer in Kandern, schon sehr hilfreich waren nach der Rückkehr, um das Entjungfern dieses Landstriches, der aus meiner Warte die Gegend von Baden-Baden bis eben Basel, genauer, auch Rheinfelden und Liestal umschließt, in vollen Zügen zu genießen. Inzwischen erscheint das Meiste recht schön vertraut, fühlt sich bekannt und warm an, als hätten die Gegend und ihre Leute mich gelesen und verstanden – und das Elsass mag in diesem Kontext noch erwähnt sein, damit bloß niemand meint, die einstige Grenze über den Rhein bestünde noch immer in meinem keinesfalls in der Geschichte zurückgebliebenem Kopf. Auch ich bin ganz begeistert vom Elsass und seinen Menschen, der Natur – nur eben per Zug fahr ich dort nie; letztlich passt die Nicht-EU-Schweiz trotzdem vortrefflich rein.
Sie hören es schon, ein unverbesserlicher Anhänger der These spricht zu Ihnen, dass immer, und dann immer wieder, irgendwo gewesen sein muss, um so etwas wie das Wesentliche von dem, wo man ist und war mitzubekommen – und auch von daher wurde im Leben erst gar nicht versucht, möglichst viele, wenn nicht gar alle Kontinente gesehen oder besucht zu haben. Unsereins ist da wie ein Druckerkopf, denke ich mir gerade, der die Buchstaben in Zeilen in gleicher Weise auf‘s Papier druckt, welches zwar schon irgendwie gleich aussieht und gestaltet ist, aber halt doch nie dasselbe Stück Papier ist – und der Druckkopf hat auch nicht immer dieselbe Tinte aufzuweisen: Mahlberg, Herbolzheim, Emmendingen, Freiburg, Müllheim, Weil am Rhein, all diese Stationen und was dazwischen liegt, dahinter und davor, das sind einige Haltestellen auf der Fahrt in den Süden, Orte, die ganz besonders bekannt und vertraut sind.
Basel!
Wahrscheinlich war ich in einem vorherigen Leben mal ein Basler oder eine Baslerin. Kaum, dass ich den Fuß in diese Stadt gesetzt habe, transformiert etwas in mir, so, als würde ich, es hört sich total komisch an, städtischer. Hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass ich damals als Teenager aus der Enge der Provinz flüchtend, nicht etwa in Lahr, Emmendingen oder Freiburg mein Seelenheil fand und suchen ging, was auch immer das Seelenheil genau ist und wahr, sondern im schönen Basel – und ob ich wirklich auf der Suche damals war, ist zumindest aus meiner Sicht fraglich. Es ging, nachdem ich Seelenverwandtes in Klein- und Großbasel zufällig und unbeabsichtigt angetroffen hatte, vorrangig ums Darin-sich-Baden, Suhlen, im wahrsten Sinne des Wortes.
Straßburg oder Offenburg, meinetwegen noch Zell am Hamersbach oder gar Freudenstadt, sind auch schön, aber die Menschen sprechen vor allem in Basel all meine Sinne an, bilde ich mir ein – und fragen Sie bitte nicht, warum und wie ich das so genau registriere? Einbildung, sagte meine Mutter bereits und oft, ist bekanntlich auch eine Bildung. Und diese Herausforderung, unter anderen, nehme ich gerne an.
Ja doch, es ist schon eine Herausforderung, gewissermaßen, weil Einbildung/en ja bekanntlich negativ in unserer ach so fakten treu-untreuen Welt konnotiert werden: Illusionen, Halluzinationen, Echos aus der vergangen Zukunft, also der Gegenwart. Und solch Ding ist bekanntlich tabu. Funktionieren ist ja angesagt!

In diesem eben genannten Zusammenhang kann ohne rot werden zu müssen, gesagt werden, dass neuerdings alles wie am Schnürchen in meinem Lahrer Leben zu funktionieren scheint. Man muss direkt schon Sorge tragen, dass irgendeine Krise, oder schlimmer, diese unbekannte Ordnung verunmöglichen wird. Wollen wir aber positiv ins Leben blicken.
Wenn das nur so leicht wäre. Und dann auch noch auf dem Weg nach Zypern im Spätsommer 2018. Sie wissen doch: Haie schwimmen dort neuerdings in recht großer Anzahl durch die See. Nein, das sind nicht jene, die, wie Sie recht vermuten würden, aus dem Roten Meer den Weg ins südöstliche Mittelmeer gefunden haben oder hätten, Gestalten aus der griechischen Mythologie, sondern richtig dicke und wirklich schrecklich große, noch schrecklichere und gefährlichere Wesen als Haie: Kriegsschiffe, Unterwasserboote, Totbringer mit Fluglandebahn und so. Die sind mit allem möglichen Schnick-Schnack zum Töten ausgestattet – angeblich geben die an, dieser Aufwand sei zum Verteidigen da. Und Zypern ‚darf‘ diesen ‚lieben‘ Verbündeten auch in diesen Tagen seine Häfen offenhalten, damit unter anderem die Besatzungen dieser Kriegswerkzeuge womöglich vor dem großen, irgendwo totbringenden Einsatz noch ein bisschen Leben – oder wie es genannt wird – in sich reinschütten gehen können: in den Bars, Diskotheken und heimlich betriebenen Puffs, wohl eher weniger in den Museen oder Kirchen etc.

Ich fliege also in die/eine Kriegszone, und das eigentlich nur, weil mein zweites Leben seit inzwischen über 10 Jahren ja auf Zypern passiert. Kater Vassili ist schon vorgestern von Zürich aus geflogen. So unbeschwert wie er, würde ich die Sonne Zyperns auch gern genießen. Gewiss sitzt er gerade im Garten und schnuppert alles ab – er kann ja nichts sehen. In Lahr wollte er nicht aus der Wohnung; und ich wollte ihn dann auch zu nichts zwingen. Doch das nächste Mal werde ich ihn aus seiner Komfortzone holen, denn wie gesehen werden konnte, ist der Spielplatz vor dem Haus mehrheitlich aus Holz gebaut. Komischerweise dachte ich gesehen zu haben, dort sei alles aus Plastik. Das war wahrscheinlich so etwas wie ein vorurteilsmäßiger Blick, den ich geworfen oder gehabt haben muss, ein Flashback. Wahrscheinlich hat etwas in meinem Hirn deutsche Realitäten und Standards mit zypriotischen, türkischen oder ägyptischen etc. Standards im Hirn verschoben. Klar doch, dass in Lahr, und dann auch noch zentral am Marktplatz, ein Spielplatz nicht mit Plastikzeug vollgestellt ist! Daher, denk ich mir jetzt, auch die vielen hippen Leute, die vom Balkon aus zuweilen mit Kinderwagen usw. in Richtung Spielplatz verschwindend, gesehen werden konnten. Und ich dachte als: wieso kommen die ausgerechnet hier her? Die Antwort dachte ich, sei, dass wahrscheinlich einer der Eltern einkaufen geht, oder dass vor oder nach dem Einkauf oder Besuch eines Restaurants die Kinderlein dort noch etwas bespaßt werden, damit sie weniger oder besser überhaupt nicht quengeln.
Da fällt mir gerade auf, beobachtet zu haben, dass die lieben Kleinen im Südwesten eventuell weniger oft quengelnd quäken als in der Hauptstadt der Deutschen.

Es ist also ganz nett, in Lahr die Zelte aufgeschlagen zu wissen. Einiges los dort. Die Landesgartenschau macht am 14. Oktober 2018 die Pforten zu, und dann werden wir ja sehen, was mit dem sehr künstlich und im Chic meiner Mutter gestalteten Gelände geschehen wird. Doch das ist nun wirklich weit weg.
Noch sitze ich im Starbucks am SBB in Basel und demnächst werde ich diesen Platz räumen und gen Flughafen im Elsass mit dem 50er Bus fahren, von wo aus mit EasyJet nach Larnaka geflogen wird. Nein, ich bin nicht mehr so gut zu sprechen auf EasyJet. Das Warten in der Schlange nervt und auch, dass man stets Angst haben muss, der Handkoffer werde reklamiert, weil er wahrscheinlich doch wieder etwas zu schwer ist etc. Man muss daher stets möglichst früh am Schalter stehen und gleich nachdem die Fluggäste mit Vorzug/Privileg durchgewunken wurden, ins Flugzeug gelangen, weil sonst wird man, wie bereits einmal geschehen, womöglich aussortiert und soll seinen Koffer abgeben, wofür dann aber nichts zu bezahlen ist. Das passt einem natürlich gar nicht, erst recht dann nicht, wenn man abgeholt wird und einfach nur raus aus dem Ankunfts-Flughafen will. Die sind ja schrecklich geldgrabbschig geworden, die von EasyJet. Und nicht nur die!
Hatte Monate lang keinen Zugang zu meiner Kreditkarte, weil mein Anbieter irgendetwas am System umstellte. Dann irgendwann habe ich es nach Monaten geschafft, diesen Zugang wieder zu erhalten, was mit einigem Missfallen meinerseits getan wurde. Und was ist das Ergebnis: eine weitere Kreditkarte wurde mir ausgestellt, die gar niemand haben mag, jedenfalls nicht ich. Doch das Ding namens Kreditkarte war nun erneuert, der Zugang ermöglicht, eine Mail wurde geschrieben, dass ich die neue Karte gar nicht will und ein paar Tage später, was glauben Sie, was passierte, als ich erneut ins Kreditkartenkonto vorstoßen wollte, genau, es war wieder nicht möglich. Also rief ich dort mal an. Und da sagt diese Frau Polat doch, „ja, Sie hätten aber auch den Benutzernamen ändern müssen.“

Hallo!


„Das stand da nirgends!“ sagte ich.
Ich habe keine Ahnung wie viele Passwörter eingegeben wurden, hin und her geschickt worden sind, bevor ich Frau Polat am Apparat hatte. Und jetzt soll das ganze Spiel schon wiederbeginnen – womöglich mit weitere Kreditkarte als Ergebnis? Wissen Sie was? Ich habe kurzerhand gekündigt. Einen Brief aufgesetzt, in dem ich wissen ließ, dass der Service unerträglich kompliziert geworden wäre, bedankte mich für die langjährige Zusammenarbeit und dann wurde das Ding per Einwurfeinschreiben weggeschickt. Mal sehen, ob ich nicht auch ohne Kreditkarte über die Runden komme. Es dürfte gelegentlich kompliziert werden, ohne. Doch das Risiko mag ich nun auf mich nehmen. Es gilt eh, sich nicht mehr alles Mögliche anzueignen, sondern darauf zu bestehen, dass dieses ‚Volk‘ und andere einen genau so auf- oder annimmt als Kunde oder Gast der bezahlt – also auch ohne Card. Wieso muss ich unbedingt eine Kreditkarte haben, eigentlich? Weg damit, habe ich mir gedacht. Jetzt bin ich gespannt, welche juristischen und anderweitig geschlagenen Purzelbäume meines Kreditkartenanbieters mich im Briefkasten erwarten, wenn aus Zypern voraussichtlich Anfang November zurückgekehrt wird.
Es tut jedenfalls gut, diese Fessel gelöst zu wissen. Ich werde sie mir hoffentlich nicht wieder umlegen. Postbank-Konto muss reichen. Punkt. Diese Maßnahme mit-entschleunigt gewiss. Dürfte förderlich sein, kann nur förderlich sein. Das Leben will, ich fühle es, noch langsamer vorgehend, genossen werden. Jetzt, wo alles angeblich schneller wird, gilt es dagegen zu steuern.
Da wären noch einige weitere Punkte, die entschleunigt, genauer be- oder gereinigt gehörten. So rede ich schon seit Längerem davon, dass das Postbankkonto aufgelöst gehört, weil da diese unerträgliche Nähe zur Deutschen Bank besteht. Die sollen ja nicht gerade Geschäfte betreiben, die unsereins unterstützt moralisch und so. Und die Aussichten sind nicht gerade derart, dass es mit der Postbank besser wird, wenn sie sich demnächst doch noch von der Deutschen Bank lösen wird, oder gelöst wird.
Nun, jemand, der ins Finanz-Haifischbecken namens Zypern fliegt und dort auch noch zeitweise lebt, der hat wohl allen Grund, werden Sie denken, sich über seinen Finanz-Abdruck in den Annalen der Geschichte seine Gedanken zu machen.
Ja, Zypern ist leider noch immer ein Finanz-Dschungel, und alle in Brüssel und sonst wo in der Welt wissen es.
Die/Eine Geld-Waschanlage!
In diesem Zusammenhang wird einigermaßen interessant werden, zu sehen, wie Südzypern, also die Republik Zypern, das EU-Mitglied, sich die Briten vom Hals holen wird. Jedenfalls ist da jemand, war zu lesen, der juristisch gegen die Anwesenheit der Briten auf der Insel vorgeht. Seine Begründung ist, dass das Halten einer Kolonie, und nichts Weiteres seien die 3 Militärbasen der Briten auf Zypern, nach europäischem und internationalem Recht gar nicht zulässig sei.
Vor dem Hintergrund, dass sich die HSBC-Bank der Briten ja auf beiden Inselteilen etabliert hat, und gewiss weiterhin dort ein Standbein zu halten gewillt ist, dürfte es, wie gesagt, sehr interessant sein, zu verfolgen, welchen Ausgang dieser Streit nehmen wird, wenn es denn überhaupt zu einem vernehmbaren Streit kommt. Bekanntlich ist die HSBC derart exzessiv über ALLEM schwebend, dass wahrscheinlich sogar die Queen im Buckingham Palace allabendlich ihr Kreuz vor dem Logo dieser Bank schlägt und sich dabei hinkniet.
Klar ist allerdings auch: so lange dieser eine und wahrscheinlich hauptsächliche Spaltpilz auf Zypern dahinwächst, wird aus einem vereinten Zypern eh nichts. Da die HSBC jedoch zukünftig vorrangig auch die finanziellen Interessen der Chinesen vermehrt managen wird, ist, wie gesagt, es noch interessanter zu sehen, wie unsere vorgeblich freie und ach so demokratische Ordnung in der EU sich verbiegen wird, um diese zuvor erwähnte Angelegenheit doch noch unter den EU-Werte-Deckel zu bringen.
Weil es ist doch wohl klar: die Briten haben auf Zypern schon längst nichts mehr verloren – genau so wie die Türken!

Inzwischen in dem Flughafen vor Basel sitzend. Durch die Kontrollen zu kommen, war auch diesmal wieder einfach – weil, ich komme bekanntlich Stunden zu früh. Konnte sogar davon absehen, ein Stück Kuchen oder gar ein Käsebrot zu kaufen: zu teuer, eigentlich, und andererseits mag auch DAS endlich eingegrenzt werden. Nicht andauernd etwas zu Essen kaufen, nur, weil man irgendwo eingekehrt ist. Schreckliche Angewohnheit! Wundert nicht, dass man so übergewichtig wird. Derzeit habe ich allerdings Idealgewicht, weil tatsächlich durchgezogen wird seit geraumer Zeit, möglichst nur Hülsenfrüchte zu essen: Bohnen, Erbsen etc. Kein Brot, keine Nudeln und so weiter. Es hat einen einschlagenden Effekt, darf ich Ihnen berichten. Mein Bauch meldet plötzlich wieder so etwas, wie: es reicht, hör auf in dich reinzustopfen! Klasse.
Sogar ein paar Mal Eis war ich zwischenzeitlich schlotzen – und kein schlechtes Gewissen überfällt mich mehr dabei. Denn auch das habe ich plötzlich besser im Griff, genauer: das Schokoladeneis in der Marktstraße von Lahr schräg gegenüber von C&A nicht täglich haben zu müssen. So auch, wie ich gerade vorgestern herausfand, das Erdbeereis.
Sie glauben gar nicht, auf welch vielfältige Art und Weise jemand, der von Kochregeln keine Ahnung haben will, seine Bohnen anrichtet. Ich lege sie immer in Wasser. Das ist die Ausgangssituation. Gleich einen großen Topf voll mit Bohnen leg ich an, sodass für knapp eine Woche Koch- und Essmaterial bereitsteht, welches, ganz wichtig, dann auch darauf wartet, gekocht zu werden und davon abhält, außer Hause Essen zu gehen.
Keine Ahnung, was die in diesen Restaurant-Küchen ins Essen machen, aber eines ist inzwischen sicher: es ist meist zu salzig und es trägt dazu bei, dass man sich wie aufgebläht nach den meisten Essen fühlt. Und nun hören wir auch schon auf damit, weil, sonst steigt der Preis für Hülsenfrüchte, weil auch Sie damit begonnen haben.
In Zypern besteht auch die Möglichkeit, sich auf diese Art und Weise weiter zu ernähren. Aber natürlich lebe ich dort auch ein anderes Leben: mehr Einladungen etc. Bei Letzteren gilt es nun eben, unauffällig aus dem Essangebot herauszupicken, sodass niemand auf den Kochlöffel derart getreten wird.
Nein! Es wird niemand bekehrt werden, das Bohnen-Ding zu machen. Die Gefahr ist eher, dass ich von den anderen bekehrt werde, sprich: auf den Pfad des ‚Normalen‘ zurückfinde. Und das ‚Normale‘ in puncto Nahrung soll nicht mehr normal für mich sein. Warum auch, wenn es mir damit nicht so gut geht wie es mir jetzt geht?

Es ist noch eine Stunde bis zum Abflug. Um mich herum sitzen nahezu alle und essen. Auch hier, wie Sie schwerlich erkennen können, wird mein Laptop durch eine Steckdose genährt. Wusste gar nicht, dass das hier möglich ist. Hundert Mal und mehr schon von hier weggeflogen und erst jetzt finde ich die Steckdose im Flughafenrestaurant. Klasse.
Doch einen weiteren, neuen Favoriten mag ich Ihnen nun doch noch verraten: der Kaffee, der angeblich ohne Coffein ist, schmeckt haargenau so wie der mit. Also warum mit trinken, wenn es auch ohne geht? Ehrlich gesagt, was Lahr angeht, und hiermit schließen wir: der koffeinfreie Kaffee wird im „Süßen Löchle“ am besten gemacht. Der Innenhof, der dort angepriesen wird als Attraktion und weitere Sitzgelegenheit, konnte mich indes noch nicht in seinen Bann ziehen. Im Sommer fand ich es wirklich schöner, draußen an der Straße zu sitzen, wo die Autos und Busse mit, glaube ich, lediglich 20 km/h durchfahren dürfen.

Maroni: Das Wasser war recht salzig. Die weißen Wolken überm Meer wunderschön geformt. Zum Einstieg die Fileleftheros-Tageszeitung gekauft, die zwar ein Rechtsausleger ist, doch dennoch genug Dinge verbreitet und in die Welt setzt, von denen gut Rückschlüsse auf das gezogen werden können, was vielleicht wirklich abläuft an gewissen Orten auf Zypern. Vassili hatte nicht viel Interesse an meiner Person. Das ist aber OK!

Read Full Post »

Um Lei Tung!

Das soll Chinesisch sein!?

Der Übergang in den Mai 2018 vom April auf Zypern ist schon fast unmerklich passiert. Geregnet hat es sogar in jener Nacht. Zeitlich davor, war es nachmittags recht sonnig, ja sommerlich – wir kehrten von Paphos nach Hause zurück.
Wir haben eine wunderbare Zeit in Paphos verbracht, wozu eine Art kleiner Helfer beitrug. Genauer: Sollten Sie jeden Tag mal wirklich gut Essen, und dann auch noch gut unterkommen wollen in Paphos, wird hier nicht davor zurückgeschreckt, zu empfehlen, das „Annabelle“-Hotel aufzusuchen. Wer dieses Hotel länger als 5 Tage bucht mit lediglich Frühstück, bekommt offenbar einen Up-Grate, der sich gewaschen hat, in diesem Fall bedeutet Letzteres: sehr positiv gewaschen hat.

Das Annabelle ist eines der ersten Hotels, die in Paphos gebaut wurden. Es ist wirklich noch immer sehr empfehlenswert, derzeit sind es dort vor allem die Dinge, die in der Küche zubereitet werden, die man nicht laut genug loben kann. Spitzenmäßig! Ein Spa gibt es inzwischen auch – und besten Service. Im Annabelle waren keine Angestellten mit langen Gesichtern anzutreffen. Die sind dort sehr aufmerksam und angenehm freundlich sowie hilfsbereit.

In den letzten 8 oder 10 Jahren landete ich 3 Mal in Paphos auf dem Flughafen – stets von Mitteleuropa aus kommend. Eines indes war und ist an jenem Ort offenbar immer gleichgeblieben: Man wartet am Laufband im Terminal auffällig lange auf seinen Koffer.
Nein!
Das ist hier keine Beschwerde gewesen. Wird so lediglich als Art Hinweis vorweggeschickt, damit auch Sie sich gleich nach Ankunft in Paphos dem Zurückschrauben der gewohnten Tagesgeschwindigkeit überlassen können – bei Bedarf, versteht sich. Letzteres kann allerdings auch in einigen anderen Orten Zyperns recht gut getan werden. So zum Beispiel sogar im recht quirlig gewordenen Limassol.

„Lemesos“, wie die Griechischsprecher zu dieser Stadt sagen, ist ziemlich sicher die Stadt Zyperns inzwischen, in der die meisten Menschen leben. Der Hafen trägt gewiss seinen Anteil dazu bei. Limassol darf wohl eine internationale Stadt genannt werden – und das Meer davor ist verwunderlicher Weise noch immer recht sauber. Menschen aus der ganzen Welt siedeln hier her. Limassol ist das schlagende Herz der südzyprischen Wirtschaft.
Wie auch in Paphos gibt es beträchtlich viele Türkischsprecher in der Bevölkerung. Auch Kurdisch kann auf den Straßen oft vernommen werden, so auch Arabisch, Russisch, Französisch und Hebräisch etc. Klar doch, viele Leute aus den ehemaligen Ostblockländern haben hier eine neue Heimat gefunden, auch Skandinavier, sogar Spanier sind recht häufig zu hören, sogar Katalonier – und viele Briten, Philippininnen, Inderinnen, Menschen aus Sri Lanka und Chinesinnen sowieso, vermehrt Menschen, die wahrscheinlich aus allen erdenklichen Regionen Afrikas stammen.

 

„Während der britischen Besatzung Zyperns (1878 – 1960) waren die türkischen Quartiere von Limassol in 5 lokale Teile aufgeteilt. Jedem Stadtteil stand ein Muchtar vor, der wiederum vom britischen Zuständigen für die Bezirke ernannt wurde. … Das Zentrum des Lebens in Limassol fand damals um die Gedit und die Kabir Moschee statt. … Es oblag den Muchtars, der Behörde zuzuarbeiten, wie zum Beispiel bei der Registrierung von Geburten, Toten oder von Gebäuden etc. In jenen Tagen trugen Muchtar ein Emblem am Revier, das einer Krone glich; und ein Hinweis war an der Tür ihrer Häuser angebracht, der half, sie von den Häusern anderer Gemeindemitglieder zu unterscheiden. … Mal abgesehen von den Quartieren, die in [der uns vorliegenden] Registratur verzeichnet sind, gab es auch inoffizielle Quartiere, wie Ayia Thekla, Sabbar etc. [Diese waren aber dennoch unter der Kontrolle der britischen Behörde, und zwar mit Hilfe der Behörde bekannten Muchtars. So zum Beispiel auch im inoffiziellen Bezirk Deliklitaş].

Deliklitaş wurde im Garten einer türkischzyprischen Dame gegründet. In einem Traum wurde ihr gesagt, sie möge einen Felsen besorgen, und ihn dort auf dem Boden ablegen. Auf diese Weise gründete sie den Aberglauben, dass von dort Immunität gegen Krankheiten ausginge. Und so geschah, dass die Türkischzyprer, wie auch die Griechischzyprer, ihre Kinder durch ein Loch in diesem Felsen springen ließen, um sie so [vor Ungemach] zu schützen [Felsen mit Loch, das ist die türkische Übersetzung zu Deliklitaş, war also der Namensgeber dieses inoffiziellen Bezirks]. Auch sollen Griechischzyprer dort als Gabe oft Geld oder getrocknete Zwiebeln hinterlegt haben. Die Kinder des Quartiers haben das Geld dann wohl gern an sich genommen.
Behauptet wird des Weiteren, es habe an jenem Ort einst noch einen weiteren, kleineren Felsen mit Loch gegeben. Bei Ausgrabungen, die noch vor 1974 stattfanden [74 ereignete sich bekanntlich die wahrscheinlich vorläufige Teilung der Insel], wurde dieser Fels von seinem Platz entfernt und in einem benachbarten Haus belassen. Heute kann dieser nirgendwo mehr gefunden werden. …
[Sehen wir uns mal an, wie das einstige St. Antonios Quartier gestaltet war und wo es sich befunden hat in Limassol].

Das St. Antonios Quartier

Dieses Viertel der Stadt reichte von der Kirche Sankt Anthony auf der Köprülüzade Straße bis zur Küste. Bis zum Zwangsverkauf des St. Anthony Viertels zum Bau eines neuen Hafens für Limassol durch die zyprische Regierung in den 1950er Jahren, spielte dieses Viertel eine signifikante Rolle im sozialen und kulturellen Leben beider Gemeinden: der türkisch- und griechischsprachigen, die dort herum lebten. Viele der Bewohner arbeiteten schließlich am Hafen von Limassol als Träger, Lighters, Arbeiter, Fischer, und auf Schiffen etc.

Letztendlich wurde das erworbene Land für einen neuen Hafen aber nicht so genutzt, wie es vorgesehen war [durch die Stadtverwaltung]. Letzteres deswegen, weil entschieden wurde, den Hafen doch etwas weiter westlich zu bauen. Und so gibt es heute offene Flächen unterhalb der Kirche, wie auch einige Restaurants an der Küste. [Inzwischen, 2018, ist dort allerdings eine „hochmoderne Marina“ entstanden, wie man in verschiedensten Broschüren nachlesen und bunt bebildert sich ansehen kann, welche die zyprische Regierung und andere Interessierte mit aller Regelmäßigkeit weltweit bewirbt].

Die türkischen Grundstückseigner, die in jenem Viertel lebten, waren zu jener Zeit entweder vermögend oder gebildet oder Notable, die zum kulturellen und sozialen Leben der Stadt beitrugen. Nach der erwähnten Zwangsanordnung nahmen sich einige griechische und türkische Grundeigentümer einen Anwalt aus Limassol, Rikkos Michaelides, der noch heute seine Kanzlei betreibt [inzwischen nicht mehr]. Er wurde beauftragt, ihre Interessen zu wahren. Die Grundbesitzer waren nämlich enttäuscht mit der gewährten Kompensation seitens der Regierung. Jene unter ihnen, welche sich mit der Kompensation allerdings einverstanden erklärten, gingen und unterzeichneten ein entsprechendes Dokument, was bei den Anwälten Sir Panagiotis Kakogiannis getan werden musste.

4 große Gemüseproduktionsgärten waren einst in diesem Viertel: der so genannte Untere Garten, der Garten Ali Beys, derjenige Hasan Efendis oder Gihan Hanums und der Garten von Hilmi Dayi. Letzterer war auch Eigentümer von Pferde- und Ochsenkarren. Diese Gärten wurden lediglich von den Familienmitgliedern kultiviert, und bis zu den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts genügten die dort geernteten Produkte, um den Bedarf der Bewohner der Altstadt von Limassol zu decken. Neben der Produktion von verschiedenen Gemüsesorten wuchsen folgende Fruchtbäume: Feige, Aprikose, Granatapfel, Banane, Zitrone, Dattel – und Blumenkohl.
Mit der Kraft von Eseln wurden Wassermühlen betrieben. Dergestalt wurde Wasser durch kleine Kanäle von den Quellen zu den Feldern gebracht. Der Tick-Tack-Sound der Wasserräder, den die Nachbarn nah einer solchen Anlage hörten, wies den Weg dorthin. Diese Bewohner waren ja auch nicht an das von der Stadt betriebene Wasserdistributionssystem angeschlossen. Daher sah man sie zuweilen mit Eimern und dergleichen ausgestattet, um ihre Bedarfe an Wasser für ihre Haushalte zu decken.

Türkischzyprische Weber lebten in großer Zahl in diesem Viertel. Auch sie trugen dazu bei, die Bedürfnisse der Bewohner zu befrieden. Letzteres vor allem zur Zeit der beiden Weltkriege, als es keinen Import von Textilien für Bettwaren, Handtücher und dergleichen gab. Eine Art Baumwollindustrie wurde von Frau (Hanum) Meryem getätigt. Sie war die Frau von Hafez Salih Şenay Efendi, der von der Regierung als Schulleiter der Türkischen Grundschule Limassols installiert worden war. Noch 1888 nannte man diese Schule Dar-ul-Feyz (Ort der Wissensvermittlung).
Meryem Hanum hatte an die 6 Handwebstühle in ihrem eigenen Haus. Sie beschäftigte Mädchen als Lehrlinge und gab diese Kunstfertigkeit derart an diese weiter, sodass die Auszubildenden selbständig werden konnten. [Seide wurde auch verarbeitet] … .
Hinzu kam, dass eigentlich in jedem weiteren Haus im Viertel Schneidereien waren, einige waren berühmt, egal ob griechisch oder türkisch. Nicht wenige arbeiteten professionell, andere lediglich für die Familienangehörigen. Madam Despina, deren Haus genau gegenüber der St. Antonios Kirche gelegen war, sowie Safiye Hanum, eine Verwandte der Weber Emine und Berkiye, waren die fortschrittlichsten Kleidermacher im Qaurtier bis in die 1950er Jahre. Safiye arbeitete dort bis in die 60er Jahre. [Versteht sich, dass es an solch einem Ort auch Tavernen gab und kleine Geschäfte, die von beiden Gemeinschaften betrieben wurden].
Das Schlachthaus des Bürgeramts lag bis in die 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts im äußersten Westen des zuvor erwähnten Viertels nahe dem Meer. Alle nicht erwünschten Teile der geschlachteten Tiere pflegte man dort einfach ins Wasser zu werfen. Die Schlächter waren meist türkischstämmig und lebten im südlichen Eck des Viertels nahe der See. Die meisten von ihnen waren auf irgendeine Art verwandt miteinander. …
Im Zweiten Weltkrieg befand sich das Treibstoff-Lager der Regierung in diesem Quartier an der Küste, und zwar an der Straße, die zum Schlachthaus führte. Importiert wurde der Treibstoff entweder in Fässern oder aber in Dosen auf Segelschiffen, die off-shore vor Anker gingen, genauer, gegenüber den Petroldepots. Das Entladen der Fässer oder der Dosen geschah auf weichen Matten aus Zuckerrohr, die von den Seeleuten in den Hafen gesteuert wurden, um dann per Hand in die Lager getragen zu werden.
In Weltkrieg II versuchten italienische Bomber die genannten Lager zu treffen, waren aber nicht erfolgreich damit. Die Bomben vielen anstatt daneben, nämlich auf 2 Gemüsefelder und die KEO-Fabrik.

Mitglieder der beiden Gemeinschaften, türkisch- und griechischsprachige, hatten jeweils eine recht gute Beherrschung der jeweils anderen Sprache. [Manche sprachen Türkisch wie ein Muttersprachler, so beispielsweise Madame Zoiro. Diese exemplarische Erwähnung einer Griechischzypriotin vonseiten der Autoren gibt uns seinerseits versteckt einen Hinweis darauf, dass wohl eher die Türkischzyprer die andere Sprache sehr gut beherrschten als umgekehrt.
Es gab, wie Sie sich denken können, einige Moscheen in Limassol. Wir werden uns damit begnügen müssen, lediglich die Große Moschee (Kabir), hier etwas näher kennen zu lernen – und dass es auch Tekken gab, Orte, wo Sufis sich einfinden, haben Sie sich gewiss auch schon gedacht].

Die Große Moschee war die erste Moschee, die den religiösen Dienst für die türkischen Muslime nach der Ankunft der Osmanen im Jahr 1570 aufnahm. Ein ursprünglich kleines Gebäude wurde in eine Moschee umgestaltet, und zwar auf den Festungen einer venezianischen Kirche (lateinisch). Ihre östlich gewandte Seite wurde 1905 gebäudetechnisch erweitert und das kostete knapp 692 zyprische Pfund. Sie wurde sodann die Große Moschee genannt, um sie von den anderen Moscheen oder Schulen hervorzuheben, die in der Folge gebaut wurden. Architekt des östlichen Anbaus war William Williamson gewesen, ein Architekt der zyprischen Regierung. Der Bauträger war Neophitos Lanitis, der auch Malapapas genannt wurde.

Viele Historiker, Reisende und Journalisten, die Limassol damals einen Besuch abstatteten, haben diese Moschee in ihren Artikeln oder Memoiren erwähnt. … [Neben der Moschee befand sich auch ein Bad. Beide Gebäude können heute noch gesehen werden. Das Hammam ist allerdings seit einigen Jahren geschlossen.
Kurz: Die Moschee und das Hammam hatten eine zentrale Lage und Funktion in der ehemaligen Kleinstadt Limassol].

Das Datum 1245, ist jenes der so genannten Hijra [als Muhammad von Mekka nach Medina flüchtete] und ist als solches in einen Stein des alten Teils der erwähnten Moschee graviert. Des Weiteren werden wir darüber informiert, dass ein gewisser Mestan Agha die Moschee erneuert hat, und dass Gebete für ihn an Allah gerichtet werden sollen, damit Allah zufrieden sein möge mit seinem Werk. Der Stein, auf dem Selbiges eingraviert steht, wurde in den 1960ern im Garten der Moschee gefunden. Behejet Raschid, pensionierter Meister für das Peer am Hafen, war derjenige, der den Stein gefunden hat. Er lebte unmittelbar nach seiner Pensionierung in der Agora Straße, und zwar in einer Bäckerei, die er von einem Bäcker namens Savas gekauft hatte (der Schwiegersohn von Dr. Sokrates Tornarites). Letzteres war noch vor 1963 geschehen. [Tornarites findet hier wohl Erwähnung, da diese Familie in Zypern eine jener ist, die zu Ruhm, Macht und Reichtum gelangte]. …
In der alten Moschee gab es umrandete Platten, auf denen der Name Allahs, Muhammads und die Namen der ersten 4 Kalifen verewigt worden waren: Abu Bakir, Ömer, Osman und Ali [, wo gleich hinzugesetzt gehört, dass der Name Ali an dieser Stelle auffällig ist. Denn bekanntlich wird Ali nur von den Schiiten als rechtmäßiger Kalife betrachtet. Es kann also gut sein, dass der Autor sich täuscht oder aber, dass es sich um eine weitere Spielart des sunnitischen Islam handelt, welches von mir eher ausgeschlossen wird]. All diese Namen der Kalifen waren in lila Buchstaben eingraviert gewesen, was der türkischzyprische Kalligraph Kolonili Ahmet ins Werk gesetzt hatte. Sein Familienname, Kolonili, weist uns daraufhin, dass er ziemlich sicher aus einem Dorf bei Paphos gestammt haben dürfte, aus Koloni.
Im neuen Teil der Moschee befand sich eine Bibliothek von Haci Mustafa Efendi, welche dieser in Form einer Schenkung einer Stiftung überlassen hatte. Das hölzerne Behältnis, in dem sich die Bibliothek einst befand, wurde von dem berühmten Zimmermann Suleiman Arifoglu gefertigt. … Haci Mustafa Efendi erhielt seine Ausbildung in Istanbul und war ein Fakih [ein Gelehrter in islamischem Recht], der also Fatwas erteilen konnte. Letztere waren in so genannten Scharia-Gerichten zulässig.
Es gab 2 antike Glocken in der Moschee. Eine war im alten Teil, die andere im neuen. Erstere war in einer hölzernen Mahagonikiste, die andere in einer weiß angestrichenen Holzkiste befindlich gewesen. Beide hatten einen Glöckel, Ketten und Gewichte.
Während der Herrschaft der Osmanen auf Zypern wurde der Garten im Süden der Moschee als Friedhof für Muslime gebraucht. Auch heute können dort noch mit Gravuren versehene Grabsteine gesehen werden. Das Grab, welches den Grabstein mit dem Datum 1173 Hidschra auf sich trägt, gehört Mohammed Bey, der ein Sohn des Admirals Süleyman Paschas war. …

Die Große Moschee hatte gewöhnlich einen Imam, der den Gottesdienst versah. Zwei Muezzine waren meist angestellt, um die Gläubigen zum Gebet oben vom Minarett zu rufen – und einer, der Kayyum, war ‚angestellt’, um die Moschee sauber zu halten. …
Der letzte Imam der Moschee ist Dr. Hussein Schefik gewesen, ein Zahnarzt, der von der Neuen Moschee hier her transferiert worden war und bis 1974 seinen Dienst versah. Dr. Schefik wohnte in der Ankara Straße, gegenüber der Schule, in einem zweistöckigen Haus. Inzwischen besteht nur noch der erste Stock.

Die Große Moschee ist zum Hafen sehr nahegelegen, sowie auch zum Schlossplatz, wo die Busse aus den türkischen Dörfern freitags geparkt wurden. Freitag ist bekanntlich der Tag, an dem Muslime die Moschee besuchen sollten. Die Große Moschee war damals stets gut besucht, so auch von muslimischen Reisenden.
Es ist angebracht in letzterem Zusammenhang, hier König Farouks Besuch aus Ägypten zu erwähnen. Er kam oft nach Zypern und verbrachte seinen Urlaub in Platres [, welches in den Troodos-Bergen liegt]. Einmal, als Hussein Zekai Efendi sich frei genommen hatte im Dorf Avdihimou, um Karob zu ernten [viel Vitamin D, noch mehr Vitamin E und etwas C], ließ er Hussein Cümbezli den Dienst versehen, einen Ladenbetreiber, der den Ritus, den ein Imam zu befolgen hat beim Gebet kannte, und der für viele Jahre in Ägypten gelebt hatte. Unerwarteter Weise kam an jenem Freitag die Yacht König Farouks an, die Mahroussa. Diese warf Anker in Limassol, und schon hatte der König entschieden, sein Freitagsgebet in der Großen Moschee von Limassol zu erledigen. Und so betrat er das Gebetshaus mit Polizeieskorte und anderem Sicherheitspersonal, seiner gewöhnlichen Eskorte also. Cümbezli, der der royalen Präsens wegen total verblüfft war, sagte daraufhin laut und auf Arabisch: Ahlen wa sahlan ya malik al Masr, malik Farouk (Willkommen König von Ägypten, König Farouk). Der König antwortete ihm daraufhin „uskut“, welches „bleib still“ bedeutet.
Da die Antwort des Königs Cümbezli überhaupt nicht gefiel, war er nicht mehr genügend im Stande, auch wegen genereller Erregtheit seinerseits, den Gottesdienst zu führen. Und so übernahm Imam Ibrahim Efendi aus Famagusta das Gebet anzuführen, der allgemein als „Gelbbart“ bekannt war. Er war ein sehr gläubiger Mensch, der an jenem Tag ebenfalls unerwartet in der Moschee anwesend war. Der König muss mit dem alten Imam aus Famagusta sehr zufrieden gewesen sein. Als er die Mosche verließ, überließ er ihm 20 Pfund. Zwei Tage danach kamen 2 Polizisten und übergaben für Gelbbart, der das Gebet so gut geführt hatte, als der König anwesend war, eine wertvolle Armbanduhr.
Zu diesem Zeitpunkt war Hussein Zekai Efendi aber bereits wieder zurück auf seinem angestammten Posten als Imam der Großen Moschee. Allerdings erhob Hussein Cümbezli nun Anspruch auf die Uhr. Er bestand darauf, sie zu erhalten, da er ja derjenige Imam gewesen sei, der die Anordnung umgesetzt habe, den Gottesdienst zu führen. Nun! Die Armbanduhr wurde gemäß dem Wunsch des Königs an die ‚richtige’ Person übergeben – an diejenige in Famagusta.

Die Flut …

Der Friedhof der Opfer, die ihr Leben in der Flut von 1894 ließen, wurde Seylap Şehitliği genannt. Dieser Friedhof war speziell für jene Türken von Limassol gegründet worden. Montag, den 12. November 1894, lief der Garillis Fluss über[, ein Szenarium, welches man sich heutzutage bei bestem Willen nicht vorstellen kann, da von einem solchen Fluss eigentlich nichts mehr ersichtlich übrig geblieben zu sein scheint]. Was von dem Friedhof auf der östlichen Seite am Ufer des Flusses noch übrig ist, ist sehr nahe der einstigen kolonialen Brücke namens 4 Laternen gelegen gewesen. Die Flut hatte viele Häuser weggeschwemmt, so auch die Gedit Moschee, wie auch die hölzerne Brücke. Die Flut, war lange in der Erinnerung der Menschen Limassols als Art Landmarke haften geblieben, der Weise, dass von „davor“ oder „danach“ (der Flut) gesprochen wurde, wenn beispielsweise die Geburt oder der Tod einer Person Thema war. 23 Menschen müssen damals ihr Leben verloren haben. Nach dem, was … erzählt wurde, waren die Leichen der Opfer vollkommen mit Morast bedeckt und mussten zur Säuberung ins Hammam von Hadschi Hasan Agha gebracht werden, welches am südlichen Ufer desselben Flusses gelegen war – was auch zwecks Identifizierung der Leichen geschah. Nachdem die Toten gewaschen worden waren – wie es in der Tradition der Muslime üblich ist -, wurden sie auf jenem Friedhof begraben, wo ein Stein mit einer Gravierung am Eingang angebracht wurde, auf dem stand: Flutopferfriedhof 1894 – Seylap Şehitliği.

Eine Sackgasse auf der nördlichen Seite der ehemaligen Ankara Straße, war auch jener Ort, der von der Flut am meisten betroffenen wurde, wo Raif Efendi, ein ehemaliger Stiftungsangestellter, seine Mutter und Schwester verlor. Er konnte jedoch sich selbst retten, indem er auf einen Feigenbaum gestiegen war, der im Garten des Hauses stand. Raif Efendi starb im Jahr 1942 im Alter von 82 Jahren, was bedeutet, dass er zum Zeitpunkt der Flut 34 Jahre alt gewesen ist. Nach dem Unglück heiratete er und sein Sohn Ragib Efendi (Gülboy) wurde der erste türkischzyprische Apotheker, dies in der Ankara Straße Ecke Irini Straße, wo er für viele Jahre seinen Dienst für die Limassoler versah. …
Nach dem Desaster von 1894 unternahm die britische Administration geschwind Maßnahmen, Limassol von solchen Bedrohungen zukünftig zu schützen. Dazu wurde der Garillis Fluss in zwei Läufe geteilt: und zwar westlich bei Tschiftlikoudia. … [In dem uns vorliegenden Buch werden noch weitere türkische Friedhöfe dem interessierten Leser nähergebracht, deren detailliertere Erwähnung hier den Rahmen sprengte].

Han …

Han’ waren zum Rasten da: für Reisende, wie auch für ihre Tiere etc. Han’ gab es gewöhnlich an Kreuzungen von Handelswegen. Auf diese Weise kamen sie den Bedürfnissen der Reisenden und anderen am nächsten. Eigene Produkte wurden verkauft, andere eingekauft. … Es sei daran erinnert, dass bis in die Mitte des 20sten Jahrhunderts auf Zypern Waren mithilfe von Tieren und Karren transportiert wurden. Eine limitierte Anzahl von Kamelen war auch vorhanden. In Han’s gab es die unterschiedlichsten Dienstleistungen. Hufschmiede arbeiteten offenbar rund um die Uhr. Genügend Stalljungen waren auch vorhanden, um sich ums Vieh zu kümmern – und Essen gab es dort ebenfalls. Sattler waren anzutreffen, die ihre Waren feilboten. Allein in der Ankara Straße gab es 6 Han, die noch Anfang des 20sten Jahrhunderts in Betrieb waren. [Die Betreiber der Han’s der Stadt hatten sich jeweils auf verschiedenste Artikel spezialisiert. Beispielsweise gab es einen Han namens Cezar Ustalar Han, den Ali Cevat mit seinen Söhnen betrieb. Sie hatten sich auf das Herstellen von Bettdecken und derartigem Zubehör spezialisiert gehabt. Oder jener Han namens Halid, der sich den Vertrieb von Kaffee und Tee ausgeguckt hatte und von einer Frau, Halid Azmi, betrieben worden war, einer Türkischzypriotin.
Zuletzt sei noch der Alte Offene Markt genannt, auf dem Rinder ge- und verkauft wurden. Der befand sich in der Irini Straße, und zwar genau gegenüber vom Leftari Schloss (Cankurtaran). Heute steht dort KEO, das ist Cyprus Wines & Spirits. KEO, so ganz nebenbei bemerkt, ist eine der gebräuchlichsten Biere Zyperns und wird von der Kirche betrieben. Die meisten Hotels im Süden der Insel sollen auf Grundstücken stehen, die der Kirche gehören. Das heißt, die Kirche ist eines der bestgehenden Unternehmen Zyperns. Manche behaupten sogar, sie schwimme im Geld].

Im Hammam …

Mal abgesehen davon, dass ein Badehaus zu betreiben eine Quelle ist, mit der Geld verdient werden kann, hatte das Hammam ansonsten durchaus auch in Limassol eine signifikante Rolle im sozialen und kulturellen Leben der Insulaner inne – in der türkischen Gemeinde vordringlich. Ein türkisches Bad besteht im Allgemeinen aus einer Halle, die unmittelbar nach dem Eintritt ins Gebäude sich dem Besucher auftut. Dieser Bereich wird im Türkischen soyunmalık oder camekan genannt. Das ist also der Bereich, in dem die Kleidung abgelegt wird, auch die Unterwäsche, und zwar hinter einem Vorhang oder dergleichen geschieht das, wo sich sodann für das anstehende Bad [mental] vorbereitet wird. Überhaupt korrespondiert die räumliche Aufteilung eines Hammam mit dem Römischen Bad, der erst erwähnte Raum ist auch als apoditerium bekannt.
Andere wichtige Abteilungen eines türkischen Bads sind die kalte, die warme und die heiße Zone sowie die Aborte plus Wasserdepot, der külhan. Die drei ersteren Räume waren ursprünglich immer Räume mit gewölbten Decken, in denen Löcher mit meist [einigen] bunten Gläsern ausgestattet angebracht waren, sodass das Tageslicht den Raum [entsprechend gedimmt und gefärbt] durchfluten konnte. [Was im Buch nicht erwähnt wird, ist, dass bevor die Hammambesucher die Umkleide verlassen, haben sie sich ein meist mit bunten Quadraten versehenes Tuch umgebunden, dass in der Regel vom Bauchnabel bis zu den Knien den Körper verdeckt. Das Tuch wird eventuell abgenommen, wenn niemand Weiteres im zuvor bezeichneten warmen Raum sich befindet, in dem gewöhnlich 3 oder 4 Vorrichtungen zum Waschen sind, genauer Becken (kurnas), über denen Heiß- und Kaltwasserhähne auf- oder zugedreht werden können; und eine Art Becher ist für jedes Becken vorgesehen[, der meist aus Plastik heutzutage ist], um das Wasser bequemer über sich schaufeln zu können, den leğen. Die meisten Männer legen, auch wenn sie alleine sind, an diesem Ort das Peschtemal nicht ab, welches sie um den Körper gebunden haben, sodass keine Missverständnisse entstehen können – und dergleichen mehr].

In der Mitte des Hammam ist ein großer [zumeist recht heißer] Stein, der göbek-taşı. Hier liegen die Besucher drauf, auch, um ihren Körper zu erwärmen, damit im Anschluss eine KESE mit einem etwas rauen Handschuh durchgeführt werden kann, den ein Angestellter namens tellak übergestreift hat dazu.
Einst war die Hammam-Ausrüstung ein Geschenk, welches man der Braut überreichte, noch bevor sie in das Haus ihres Mannes zog [Wie bereits aufgefallen sein dürfte, werden in dem hier in Auszügen zitierten Buch die Traditionen und das Leben der türkischen Gemeinde Limassols nahezu ausschließlich dargestellt. Insofern unterscheidet sich dann auch das, was bei Griechisch- oder Türkischzyprern als traditionell gilt oder galt zuweilen. Denn: Bekanntlich sind es unter Griechen meist die Männer, die in das Haus einer Frau ziehen, und nicht umgekehrt, wie bei den Muslimen]. …
Die Waschprozedur im Hammam beginnt also damit, den Körper mit dem rauen Handschuh, der kesesi, abzureiben, um die Hautoberfläche zu säubern. Das kann auch alleine gemacht werden, oder aber mithilfe des tellaks. Bei den Frauen werden Letztere natirs genannt. Bei Bedarf helfen diese den Besuchern auch dabei, sich aus der heißen Zone in eine andere des Hammams zu bewegen. Versteht sich, dass deren Service für eine Kese nicht im Eintrittspreis inbegriffen ist [, oft ist der Preis auszuhandeln, vor allem, wenn man Ausländer, oder dem Personal nicht bekannt ist].
Die Hammam der Frauen waren offen von 12 Uhr bis Sonnenuntergang. Während allen anderen Tageszeiten gehörte [und gehört] das Areal den Männern [Hier im Süden, wie neuerdings auch im Norden der Insel, ist seit Längerem die Mode ausgebrochen, Männer und Frauen zusammen den Hammambesuch genießen zu lassen.
Des Weiteren gehört hier noch hinzugesetzt, dass es oft einen extra Stein gibt, auf dem die Haut mit dem kesesi gesäubert wird, den man kil-taşı nennt. Kil wird die alte Haut genannt, die abgeschruppt am Lappen hängt oder zu Boden fällt und gewöhnlich sogleich mit reichlich Wasser entsorgt wird]. …

Zitronenblüten oder Rosenblätter wurden ebenfalls im Prozess der Säuberung zur Anwendung gebracht, so auch zum Haarwaschen, was dem Haar einen lichten und leichten Touch vermittelt. [Also genauer: Eine Art Masse wurde mit oder aus den erwähnten Zutaten gebildet, der Vorgänger des Shampoo sozusagen]. …
Limassol besaß viele Hammam, insgesamt 11, die der Öffentlichkeit in den Quartieren der Türken zur Verfügung standen.

Der Konak

Konak ist der türkische Name, der einem großen, ehrwürdigen Familiensitz gegeben wurde, welche in der Zeit der Osmanen gebaut wurden. Sie stehen im Grunde als Synonyme für einen gewissen Baustil: Bögen, Terrassen. Wenige dieser Häuser wurde von Griechischzyprern besessen. Die nennenswertesten Exemplare sind im ehemaligen türkischen Viertel zu finden gewesen. Doch nur ein Paar wenige stehen heute noch. Die meisten gibt es in der Ankara Straße, sind dort leicht auszumachen. … [Auch hier werden wir uns damit begnügen müssen, lediglich einen der vielen Konaks etwas näher bestimmt zu bekommen, nämlich den Hadschi Ibrahim Agha’s].

Ibrahim Agha’s Konak

Diese Person hatte zwei Brüder: Arifoglu und Osman. Ibrahim verkaufte Karob, importierte und exportierte. Viele Immobilien waren in seinem Besitz in Limassol, wie auch in einigen Dörfern; ja, sogar eine Farm gehörte ihm, und zwar in dem Dorf Mathikoloni.
Seinerzeit hatte sein Konak in Limassol zwei Eingänge: der eine ging zur Ankara Straße, der andere (Selamik) zur Irini. Der erst genannte Zugang zum Haus war jener, der den Frauen zugedacht war (Haremik).
Zu jener Zeit waren die Konaks der Reichen in zwei Gebäudeteile aufgeteilt, nämlich in den erwähnten Haremik beziehungsweise Selamik. Alle männlichen Besucher hatten letzteren zu benutzen, um ins Haus zu gelangen.

Hadschi Ibrahim Agha war mit der Schwester von Fethi Efendi verheiratet. Fethi war ein weiterer Notabler Limassols, der allerdings keine Kinder hatte. Am Ende seines Lebens gab Hadschi Ibrahim Agha seinen Besitz an seinen Bruder Arifoğlu weiter, sowie an die Kinder des anderen Bruders, Osman. Diese Kinder waren alle in jenem Konak groß geworden. Die Farm in Mathikoloni erbte Arifoğlu [etc. Ali Nadschi Efendi war einer der Neffen des Hadschi Ibrahim Agha, die geerbt hatten. Dieser Neffe war inzwischen zum Mann geworden und seinerseits verheiratet] …
Nach der Geburt einer Tochter durch Küçük Hanum, ließ sich erwähnter Neffe, Ali Nadschi Efendi, von seiner Frau scheiden. Als Grund gab er an, dass seine Frau ohne seine Einwilligung nach dem Hafen von Limassol gegangen war, um ihrer Schwester Gute Reise zu wünschen, die sich per Schiff auf den Weg nach Mekka zur Pilgerfahrt gemacht hatte. Das Schiff, welches die Pilgernden nach Mekka an Bord hatte, machte also zuerst Halt in Limassol und danach in Larnaka. Seine Frau hatte entschieden, sie würde ihre Schwester auf dem Weg nach Mekka bis nach Larnaka lediglich begleiten – um dann auf dem Landweg zurück nach Limassol zu gelangen.
Zurückgekehrt, musste sie indes einen Entscheid des Scharia-Gerichts entgegennehmen, welcher besagte, dass sie von nun an eine Geschiedene ist, und zwar unter der Regelung namens „von3zu9“, was bedeutete: „Ich verstoße dich!“ [Eine Formulierung, die bekanntlich 3 oder 9 Mal ausgesprochen, muslimischen Männern nach Auslegung gewisser Interpretationen der Scharia das Recht gibt, gegebenenfalls sogar ohne Richter oder sonst einer Instanz – es müssen lediglich 3, besser 4 Zeugen anwesend sein -, die Ehefrau ‚in die Wüste‘ zu schicken].

Eine Scheidung, die derart vollzogen worden ist, erlaubte den Männern nachträglich nicht, sich erneut mit derselben Frau zu verheiraten. Doch in Ali Nadschis Fall gab es einen guten Grund, von dieser Regelung eventuell abzusehen. Seine Ehefrau war nämlich schwanger, und würde schon bald gebären. Im Falle, dass sie einen Sohn zur Welt bringen würde, wäre es möglich, den Heiratsvertrag zu erneuern. Doch ‚unglücklicherweise‘ gebar sie als zweites Kind dieser Ehe eine Tochter, und so wurde eine Erneuerung praktisch unmöglich vonseiten des Regelwerks der auf Zypern gebräuchlichen Scharia. Es bestand allerdings die Möglichkeit, eine so genannte hülle-Transaktion durchzuziehen. Letztere war eine Art Strafe, die dem Mann auferlegt wurde, der die Frau mit der Regel von3zu9 geschieden hat.
Hülle bedeutete also eine Art Interims-Pflichtheirat, nämlich dergestalt, dass die verstoßene Frau mit einem anderen Mann zu heiraten hat. Erst danach konnte eine erneute Heirat mit dem einstigen Ehemann wieder in Angriff genommen werden. … Meist wurden solche heiratstechnischen Winkelzüge aber als nicht akzeptabel angesehen.

Ali Nadschi verweigerte diese Art einer Bestrafung und heiratete anstatt die Tochter von Hadschi Hüseyin Agha. Diese Familie war eine weitere reiche Familie Limassols. Sie sind die einstigen Gründer der Neuen Moschee (Gedit) gewesen. Der Name der neuen Braut war Fatima. Sie war die Schwester der damals sehr bekannten Aische Hanum, sowie Schwester des Vehbi-, Bahaeddin-, Nusret- und Hulus Efendi. Fatima starb unglücklicherweise schon bald nach der Geburt einer Tochter. Dergestalt hatte Ali Nadschi Efendi plötzlich drei halb-waise Töchter [zu versorgen].
Um sicher zu gehen, dass seine Kinder gut groß werden und keine Stiefmutter ins Haus genommen werden müsste, heiratete er kurzerhand die Frau seines verstorbenen Bruders Mustafa, die auch Schwester seiner ersten Frau war, die Aische.
Bis zu seinen letzten Tagen blieb er mit ihr ein Paar. Die einstige Scheidungsentscheidung (von3zu9) bereitete ihm, wie auch seinen Nächsten in der Folge noch einige Schwierigkeiten und Kopfzerbrechen [juristisch].

1930 kam eine große ökonomische Krise in Zypern auf, die anhielt. Ali Nadschi Efendi griff zu einem Darlehen, welches ihm der Griechischzyprer Hadschi Gabrieli gewährte. Das Darlehen deckte 99% seiner Immobilien ab. Der Griechischzyprer machte daraufhin einen Versuch, den Dörflern einen höheren Zins abzuverlangen, um von erwähntem Deal noch mehr profitieren zu können, doch er scheiterte damit und ging bankrot. Und so kam der ganze Immobilienbesitz von Ali Nadschi an einer öffentlichen Auktion unter den Hammer.

Das ist somit das Ende der Geschichte des Konaks des Hadschi Ibrahim Agha, eines Mannes, der in seinem beruflichen Leben stets ein Vierzigstel seines Vermögens den Armen als Zekat im Ramadan gespendet hatte.

Der Kleine Markt (Bandabulla)

Der kleine Gemüse- und Fleischmarkt bekannt als Bandabulla, davor bekannt unter dem Namen Kinnapli Kahve, wurde vonseiten der Türken zwischen 1934 – 1935 erbaut, und zwar auf dem Grundstück eines einstigen Kaffeeladens, sowie anderen Geschäften, die zu den Stiftungen der Dschami Kabir (Großen Moschee) gehörten. Der Kaffeeladen hat seinen Namen von den Karnobbaum erhalten, der dort einst im Hof gestanden hat.
In jenen Tagen im Sommer erfreuten sich die Kunden des Kaffeeladens am Schatten, den der Karnobbaum warf, indem sie entweder sich einfach dort ausruhten, oder aber, Tavla spielten, wozu Kaffee getrunken wurde und Nargile [Schischa] geraucht.
Erzählt wird, es habe eine größere Auseinandersetzung zwischen der Stiftung und dem Rathaus wegen des Markts gegeben. Die türkische Seite bestand darauf, dass ein weiterer Markt angeschlossen wird, auf dem nur Rindfleisch und Lamm verkauft wird und sonst nichts anderes; welches nach islamischem Verfahren, [halal], geschlachtet worden ist; und die griechische Seite basierte ihre Gegnerschaft zu solch Plänen auf der Grundlage, der Karobbaum im Hof habe einen historischen Wert und sollte nicht gefällt werden nur um einen zweiten Markt hinzustellen. Die türkischzyprische Seite wendete sich daraufhin an den Gouverneur Zyperns, der entschied, umgehend eine Untersuchung der Lage durchzuführen. Der Gouverneur begleitet von Sir Mehmet Munir, Vorsitzender der Stiftung, organisierte eine Versammlung genau dort am Baum. Die Türkischzyprer repräsentierte der Zahnarzt Huseyin Schefik, und die griechischzyprische Seite vertrat ein Anwalt namens Sir Panagiotis Kakogiannis. Letzterer verteidigte die zuvor erwähnte Idee der Bestandswahrung des Baumes. Heraus kam, dass es in Limassol viele Karobbäume gebe, weshalb kein Grund bestünde, diesen einen Baum nicht zu fällen, um einen Markt anzubauen. Der Bürgermeister in jenen Tagen war Herr Hadschipavlos. … .Der munizipale Markt wurde von dem Architekten Yunus Nadi entworfen, der ursprünglich aus dem Dorf Anoyra stammte. Er war es auch, der das Gebäude auf der Paphos Straße entwarf, welches zu Sabri Konur gehörte, die jetzt Mishaouli Straße genannt wird. … Der Name Kinnapli Kaffee, welches seinerzeit ein Symbol für die Gegend darstellte, wird zuweilen immer noch erwähnt; und die Geschichten, die sich darum ranken, werden ebenfalls erzählt, obgleich all dies schon vor Langem passierte.

Der alte Hafen …

Die so genannten Lighters, waren jene, die verwendet wurden, um Waren auf Schiffen auf- und abzuladen im Hafen von Limassol. Bis zur Konstruktion des Neuen Hafens im Jahr 1974, waren diese Lighters (Löschtrupps) also in Anwendung, auch, um Waren in die Lager zu bringen, oder von dort weg. Es ist allgemein bekannt, dass während der britischen Herrschaft die meisten Lighters im Hafen von Limassol Türken waren. Ahmet Çavuş, ein Seeman aus Kreta, war die führende Person unter den Lightern jener Zeit, der ihre Dienste organisierte. Sein Neffe, Ali Osmançık setzte diese Art Geschäft mit seinem Sohn Rauf bis 1974 fort. Diese Familie hatte drei Lastschiffe, die unter anderem auch ins Ausland fuhren. Sie boten ihre Dienste für einen relativ langen Zeitraum Importeuren und Exporteuren aus dem Mittleren Osten inklusive der Türkei, Nordafrika und dem Roten Meer an. ….

Makbule war der Name der Tochter Ali Osmançık’s. Ersteres ist auch einer der Namen eines der Lastschiffe der Familie. Der Schiffsmeister dieses Schiffs war also Rauf Osmançık. Es segelte Häfen im Mittleren Osten an und hatte im Allgemeinen zyprische Exportwaren an Bord.
Einst wurde die Makbule zum Mythos in Limassol, als Rauf zusammen mit 3 weiteren Seeleuten … fortsegelte und an einem abgelegenen Hafen im Süden der Türkei vor Anker ging. Dort verbrachten die Seefahrer einen zeitlich sehr langen Aufenthalt, ohne irgendeine Nachricht von sich zu geben. All das geschah, da Rauf Osmançık einen Streit mit seinen Eltern hatte. Er hatte den Wunsch, ein griechischzyprisches Mädchen zu heiraten, was man ihm nicht erlaubte.
Alle Männer an Bord der Makbule, glaubte man, seien verloren gegangen. Religiöse Zeremonien wurden für sie bereits abgehalten. Doch nach einiger Zeit klärte sich diese Angelegenheit durch die Rückkehr der Makbule und ihrer Besatzung.
Diese Geschichte erzählte man sich noch lange danach, eine limassolanische Legende.
[Diese türkischzyprische Familie hatte also einige Schiffe, die national und international verkehrten. Ob Makbule dennoch glücklich wurde oder nicht, erfahren wir nicht, ebenso wenig, wie es dem um sie unglücklich Freienden in der Folge erging.
Da hier zuvor der Begriff Meister gefallen ist, und Sie sich eventuell dachten, müsste da nicht „Kapitän“ stehen, mag noch Folgendes nachgereicht werden, das ebenfalls in diesem Kapitel des Buches geschrieben steht und nicht etwa woanders:]

Die Meister, welche auf den Lighters zum Dienst eingeteilt waren, wurden „Kaptan“ genannt auf Griechisch. Die bekanntesten unter ihnen, die Spuren am Hafen von Limassol nach ihrem Ableben im öffentlichen Gedächtnis hinterließen, waren: Arnavut Mehmet, Zarif Kaptan [etc.]. Die Segel, welche in Gebrauch waren, stammten ausschließlich aus lokaler Produktion. Jene Kapitäne, die im Herstellen der Segel am Geschicktesten waren, waren Nabi Kaptan und Mustafa Schonya. Angestellt, Segel zu reparieren, war [unter anderen] Hassan Kamitsis [usw]. Die Meister der Lighters erhielten gewöhnlich 50% mehr Lohn als die restlichen Seeleute. Vor dem Zustandekommen eines Arbeiterdienstes, wurde das Einsatzvolumen der Lighters entweder von den Schiffseignern oder den Vorarbeitern festgelegt. Die Letzteren bevorzugten gewöhnlich jene Seeleute, die auch regelmäßig zu Wartungsarbeiten erschienen, was als „angaria“ bekannt war. Angaria war Arbeit ohne Bezahlung. Die Segelschiffe der Lighters wurden an Land gezogen, wo sie im Hof der kleinen Werft gegenüber dem Öffentlichen Garten angestrichen wurden – auch andere Arbeiten standen dann an. Besonders in den Sommermonaten hatten die Segelschiffe gewaschen, und mit Meerwasser befeuchtet zu werden, welches in eimerartigen Gefäßen herangetragen werden musste, die gern auch aus Zinn gemacht waren. Auf diese Weise versuchte man zu verhindern, dass die Oberfläche des Schiffrumpfes einriss. Diese Tätigkeiten gehörten also zu den Pflichten namens angaria, was eine Leistung bezeichnet, die nicht angerechnet oder entlohnt wird.
Nachdem der Arbeiterdienst als Institution eingerichtet worden war, und wenig später eine Gewerkschaft, wurde angaria zu machen verboten.

Nachdem sich die Limassol Transport Gesellschaft gegründet hatte, kamen speziell ausgestattete Boote in Anwendung („tug-boats“), die die Waren zwischen Anlegestelle und Schiffen bewegten – schon bald wurden Segelschiffe abgeschafft [, und somit auch ein Teil der Arbeiten eines klassischen Lighters]. … .

Die türkischen Fischer Limassols

Vor dem Bau des Hafens der Lighter erlaubte die Hafenbehörde Schiffen entlang der Anlege, Anker zu werfen. Letzterer Ort war auch als Jüdische Anlege bekannt. Diese zuletzt genannt Ort war im Westen der Hauptzollamtsanlegestelle des Hafens von Limassol gelegen. Damals war den Fischern erlaubt, ihren Fang früh morgens eben dort an Land zu bringen. Es gab registrierte und lizenzierte Ruder- und Motorboote, denen gestattet wurde, entweder mit Netz oder mit Angelrute zu fischen – und zwar innerhalb des Gebietes, welches in den jeweiligen Lizenzen ausgewiesen war. Zum Beispiel gab es eine Lizenz für Limassol – Zygi oder Limassol – Akrotiri [etc.]. … Der Fang wurde bereits auf den Booten gewogen und auf Schnüren aufgereiht, die aus frischen Palmen- oder Feigenblättern gefertigt waren. Sodann wurden die gefangenen Fische an Fischverkäufer übergeben, die in den Straßen Limassols zu Fuß oder auf Fahrrädern die Ware vertrieben. Der Preis wurde pro Schnurlänge festgelegt. Auf einer Schnur konnte entweder lediglich eine Sorte Fisch oder verschiedene gekauft werden – arrangiert je nach der Güte und Menge des morgendlichen Fangs.

Zurückgekehrt an die Anlagestelle wurden die aus künstlicher Seide oder Baumwolle gefertigten Netze in Körben, die ihrerseits aus gewobener Palme oder Farn gefertigt waren, an eine speziell dafür eingerichtete Stelle gebracht. Hier wurden die Netze aus den Körben genommen und zum Trocknen über hölzerne Vorrichtungen gehängt, die 1 bis 1 Meter 50 hoch waren, deren Holzfüßchen in den Boden verankert gewesen sind. Dieser Ort befand sich hinter der Spirituosenfabrik, bis der Hafen der Lighter erbaut wurde. Die erwähnte Fabrik gehörte Christodoulou Hadschipavlou. Sie erstreckte sich bis ans Meer. Später wurde die Fabrik an den St. Antonios Platz verlegt, in den Hof der alten Öllager.

Nachmittags war es recht anschaulich, den Fischern beim Reparieren der Netze zuzusehen mit ihren Webnadeln. Diese Arbeit benötigte durchaus spezielle Kenntnisse und Sorgfalt. Sodann wurden die trockenen und reparierten Netze zurück in die Körbe gelegt, zum Anlegeplatz getragen und auf die Schiffe für den nächsten Fang verladen. …
Es gab auch Tintenfischjäger. Diese benutzten spezielle Haken, und zwar in der Gegend zwischen dem Schlachthaus und der erwähnten Jüdischen Anlege [Dort gingen dieselben auf Jagd]. Aufgrund des felsigen Seegrunds gab es Tintenfische in Hülle und Fülle. Auch diese [Meeresbewohner] wurden in den Straßen Limassols verkauft, allerdings von anderen Personen, also von anderen als jene, die die gefangenen Fische dort vertrieben. … .

Zusätzlich zum Fischen mit Netzen war noch eine andere Art zu fischen gebräuchlich, welche in seichten Gewässern ausgeführt wurde, und zwar mit speziellen runden Netzen, die 2-3 Meter Durchmesser hatten und aus Ägypten importiert wurden. Diese Netze wurden „mizovolo“ genannt. Die Fischer gingen entweder in Badehosen ins Wasser oder nach dem sie ihre Hosen bis zu den Knien hochgekrempelt hatten. Dann warfen sie die Netz auf eine Art und Weise, die das Netz sich komplett öffnen ließ und dort zu Wasser ging, wo Fische sich an einem Stück Brot oder einem anderen Köder angesammelt hatten. Der einzige Fisch, der auf diese Weise gefangen werden konnte, waren der kephalos und der sarpa. … .

Cafes …

Türkische Cafes am Hafen von Limassol waren in der ganzen Stadt gefragt, sogar zu Gericht wurde auf sie als Art Grenzstein Bezug genommen. Sie spielten einen besonderen Part im sozialen Gefüge der Stadt. … Die Cafes öffneten bereits sehr früh morgens, sogar vor dem Sonnenaufgang, um die Seeleute bedienen zu können, sowie die Lighters, die zur Arbeit in den Hafen kamen – oder jene, die dort Besorgungen zu machen hatten. Nicht nur im Hafen Tätige wurden von diesen Cafes angezogen. Ganz Limassol ging dort ein und aus. Man diskutierte über politische, kulturelle und soziale Dinge der Stadt, und darüberhinausgehend der Welt. Gab sich Rat und Ideen. [Die angesagtesten Cafes waren jenes mit dem Namen Akif in der Hermes Straße, sowie Avnis, welches genau gegenüber des Eingangs zum Hafen lag und Sabbars in der Agoras Straße. Schauen wir uns das von Akif Nouri mal genauer an].

Cafe Akif

Dieses Cafe wurde Jahrzehnte von Akif Nouri betrieben. Er stammte ursprünglich aus Paphos und war der Sohn von Nuri Hafiz Mehmet und Urenkel des Hafiz Osman. Die Letzteren waren eine sehr bekannte Familie in Paphos gewesen.
Seine Grund- und Hauptschule hatte Akif in Limassol durchgangen, doch da er Vater und Mutter verloren hatte, war es ihm nicht gegeben, seine schulische Ausbildung fortzusetzen. Und so begann Akif, eine zeitlang im Cafe von Avni zu arbeiten, bis er schließlich sein eigenes Cafe in der Hermes Straße eröffnete, und zwar im Stiftungsgebäude. Dort wurden Kaffee, Tee, Wasserpfeife, Lokum … und Zigaretten hauptsächlich angeboten. Meist saßen dort Lighters als Kunden, die auf den Beginn ihrer Schicht warteten; so auch Fischer, die vorrangig abends vorbeischauten und ihre Netze mit ihren speziellen hölzernen Nadeln flickten. … Abgesehen von den Fischern, vor allem an Sonntagen und im Winter, verkehrten in Akifs Cafe durchaus auch andere, prominentere Kunden, die zum Wasserpfeife smoken kamen. Unter ihnen gab es die armenischen Händler, die ursprünglich aus der Türkei stammten und deren türkische Geschichten zu hören, ein Genuss gewesen sein muss. Herr Stephan, der ein Wasserpfeifen-Importeur war und ein Geschäft nahe des türkischen Bads hinter der Großen Moschee hatte, war einer jener armenischen Kunden und bekannt für seine spitzfindigen Witze. …

Akif Nouri sprach fließend Arabisch und auch aus diesem Grund war sein Cafe ein Treffpunkt für Meister und Seemänner der arabischen Schiffe und Motorboote, die in Limassol vor Anker gingen. Während des II. Weltkriegs waren es diese Segelschiffe, die von Alexandria, Beirut, Tripoli, Haifa etc. kommend, großen Anteil daran hatten, die entstandenen Kommunikationsprobleme Zyperns zur Welt zu erleichtern.
In diesem Cafe trafen sich also vor allem Exporteure oder deren Repräsentanten mit Meistern von Schiffen, die in See zu stechen gedachten. Vereinbarungen wurden gern schon dort getroffen – bezüglich Transport und Art der Waren. Karob, Trauben, Wein, Essig, Zwiebeln, Knoblauch, frische und getrocknete Früchte waren unter anderem die Hauptexportwaren, die diese Schiffe transportierten.
Kostas Antoniadis war derjenige, der für die erwähnten Angelegenheiten am Hafen zuständig war. Sein Büro ist genau neben dem Cafe von Akif gelegen gewesen. Antoniadis betrieb eine Art Hauptagentur für diese Schiffe und entsprechende Exporte. Bei Bedarf assistierte Akif Antoniadis als Übersetzer.

Akif liebte Katzen und hatte mindestens zweie bei sich in den Räumen des Cafes. Seine beiden Brüder …, die im Schlachthaus arbeiteten, waren beauftragt, jeden Tag etwas Restfleisch für die Katzen mitzubringen. Dafür gab es Kaffee oder irgendein anderes Getränk nach Wahl. Die beiden Brüder sammelten ansonsten Fett der Rinder im Schlachthaus, die geschlachtet worden waren, stauten es in runde Blöcke und verkauften es sodann an Schiffseigner, wie auch an arabische Seeleute, die von auswärts gekommen waren. Das Fett wurde verwendet, um die Schiffe abzudichten, wenn sie repariert oder gewartet wurden.
Weil die beiden Brüder die Katzen mit Fleisch versorgten, wurde ihnen erlaubt, ihr angesammeltes Fett im Cafe zum Verkauf auszulegen und es, ohne Kommission abgeben zu müssen, zu verkaufen.

Gemäß Angaben, die in den Büroräumen einer Stiftung aufbewahrt waren, wurden die Räume über dem Cafe für einige Zeit auch vom Türkisch-Zyprischen-Club verwendet, wo Beamte und gesellschaftlich Höherstehende sich zum Spielen einfanden oder einfach ihre Zeit verbrachten. Die Getränke wurden unten bei Akif bestellt. Das geschah, indem die Bestellungen durch eine Röhre in der Wand geschrieen wurden, die den Club mit dem Cafe darunter verband. An beiden Enden der Röhre waren konisch geformte Enden angebracht, was das Hören der Bestellungen erleichterte.

Ältere Besucher dieses Orts wussten zu berichten, dass einst sogar ein ägyptischer Prinz die Türken in diesem Club traf. Suleyman Arifoglu trat [zu diesem Anlass] als der Sprecher der türkischen Gemeinde Limassols auf.
[Was im Buch als nächstes Thema vorgestellt wird, aber hier nicht Erwähnung findet, sind die vielen Restaurants, die von Türkischzyprern zu jener Zeit in Limassol geführt wurden, wovon einige sogar international einen gewissen Ruf gehabt haben sollen].

Händler und Handel

Im Jahr 1830 wurde eine Volkszählung von der osmanischen Administration Zyperns durchgeführt, die auch Arbeitsplätze miteinschloss. Händler und die Arbeitsbereiche, die vorherrschten, konnten dergestalt anhand der Geschäfte, die registriert wurden, ermittelt werden. In den großen Städten der Insel, Limassol inbegriffen, waren folgende Berufe führend: Gemischtwarenhändler, Restaurantbetreiber, Großhändler, Exporteur, Schuhwerkproduzent, Händler von Ware aus Zweiter Hand, Textilhändler, Färber, Fleischer, Friseur, Cafebetreiber, Steppdeckenmacher, Schmied, Hufschmied, Bäcker, Halva-Produzent und Gewürzhändler [Nicht verwunderlich, werden manche denken, dass die vielen christlichen Pfarrer oder Priester Zyperns nicht als Berufszweig oder Händler erwähnt werden – so auch die Bauern. Hier ist dem jedoch so, dass das diese beiden letzteren Erwähnung finden, zumal auch sie Geld beziehen und reinvestieren – vor allem auch Handel betrieben im Falle der Geistlichkeit etc. Die Imame der Muslime sollen in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden oder unerwähnt bleiben].

Gemäß statistischer Aufzeichnungen aus jener Zeit war Limassol [offensichtlich auch schon damals] eine der Städte, in denen Handel in einem beträchtlichen Maße betrieben wurde. In der Mitte des 19. Jahrhunderts existierten 28 Orte der zuvor genannten Tätigkeitsfelder in dieser Stadt, die von Türkischzyprern betrieben wurden. … . [In der Ankarastraße befanden sich viele dieser Geschäfte bis Ende 1940].
Herr Hussein Schonia leitete eine Firma mit dem Namen Houshons Trading Company. Letzterer importierte verschiedenste Artikel aus Hong Kong, die auf der ganzen Insel vertrieben wurden. Namik Ramadan, war damit beschäftigt, Industrieprodukte unter die Leute zu bringen, Rehavi Piskobulu hatte sich auf importierte Waren spezialisiert und arbeitete im Allgemeinen auf Kommissionsbasis. Und zuletzt sei noch Mehmet Tevfik erwähnt, der einen Gemischtwarenladen in der Gazi Pascha Straße mit seinem Sohn Tankut für viele Jahre betrieben hatte. Zum Ende der 1950er Jahre importierte er in großem Umfang vor allem Esswaren und Reinigungsmittel. Er und sein Sohn waren es auch, die einen riesigen Großhandelsmarkt managten. Am Ende dieses Abschnitt des Buchs bleibt uns nichts weiter übrig, als noch die [von Türkischzyprern betriebenen] folgenden Mannifakturen Limassols zu erwähnen: Jene des Mustafa Berberoglu in der Yildiz Straße, wo Wasser in Flaschen abgefüllt und mit Kohlenstoff versehen wurde in den 40er Jahren. Das Produkt war unter dem Namen „Berberoğlu Gazoz“ bekannt. Fuat Neşe stellte in der Gazi Pascha Straße alle Typen von (gepressten) Säften her sowie unterschiedliche Kleingebäck – gegenüber der Domed Fountain. Vecdet Oktekin war ein Chemieingenieur, der Zahncremen herstellte …

[Das obig Zitierte ist dem Buch „Echoes from the Past“ entnommen worden, welches im Jahr 2008 herausgegeben wurde, und von Özay & Selcuk Akif ins Türkische übersetzt wurde.
Dr. Artemis Yiordamli hat das Buch als Haupt-Editor geschrieben. Publiziert wurde es von Terra Cyprus, the Cyprus Conservation Foundation].“

 

 

Nein, mit News zu aktuellen politischen Geschehnissen werden Sie hier diesmal nicht versorgt – obgleich eine Hoteleröffnung, wer weiß, manchem/r ein politischer Akt durchaus sein könnte. Die Rede ist vom „Parklane“.
Wie?
Das kennen Sie noch nicht?
Wie gesagt, wird eröffnet, und zwar im September. Versteht sich, dass die Werbetrommel schon mal gerührt wird.
Letztens die Kathemerini-Sonntagsausgabe gekauft. Es gibt eine zyprische Ausgabe der Kathemerini, in der selbstverständlich dennoch überwiegend eher die Politik in Athen Thema ist, was hier niemand wirklich stört – im Gegenteil. Konservativ darf das Blatt schon genannt werden. Und in jener Ausgabe gab es als Beilage eine auf hochglanz-getrimmte Beilage namens „Cyprus Finest!“ Die zweite Auflage dieses Hefts ist es gewesen, die da miteingekauft wurde.
Zum Abschluss mag Ihnen also genau diese hochglänzende Sicht Limassols noch vor Augen geführt werden.

„… Limassol ist die Heimat des ältesten Parfüms in der Welt. An einem Ort in der Stadt ist dieser Ort, den es noch zu besichtigen gilt, im Dorf Pyrgos. Das Dorf liegt ebenfalls in der Nachbarschaft von Lefkara, welches seinerseits zu den 30 schönsten Städten Europas zählt. Lefkara ist bekannt für seine Strickwaren und filigranen Silberarbeiten.
Genau neben dem Parklane gelegen steht die Burg von Kolossi, die im 15en Jahrhundert von den Kreuzrittern erbaut worden ist. Des Weiteren befinden sich die Stadt Kourion unweit davon, ein von der UNESCO gelistetes Welterbe, wie auch einige Museen. Limassol umgibt eine derart unglaublich schöne und reiche Geschichte, die die Stadt auf Rang 3 der zukünftig als Top-Destination ausgemacht Orte auf der führenden App von TripAdvisor für Touristen und Reisende setzt. Die Geschichte, Kultur, Schönheit und eine Fremde-Willkommen-heißende Bevölkerung machen Zypern zum perfekten Platz, sich vom Alltagstress zurückzuziehen – und das Parklane lässt ihre Ferienwünsche Wahrheit werden.
———–
Das Parklane Resort & Spa ist der Ort, an dem der Alltag sich von Ihnen entfernen wird, und lediglich die Heiterkeit eines Zuhauses – der Götter Luxus – übrigbleibt. Sie haben ein Stück vom Himmel verdient hier auf Erden!

Das Parklane ist das einzige Hotel Zyperns, welches international als „luxuriös“ ausgewiesen wird. Wir sind ganz entzückt, Ihnen zu verkünden: unsere Pforten werden zum Ende dieses Jahres geöffnet – und somit der ganze Chic und das Wunderbare Zyperns[Aus einer von offizieller Seite nicht bestätigten Insiderquelle ist der Redaktion allerdings bekannt geworden, dass die hochtrabenden Versprechungen des Hotelmanagements des Parklane anscheinend nicht eingehalten werden können. Die Eröffnung des Luxushotels soll frühestens im März 2019 möglich sein. Und:].

Das Logo des Parklane kombiniert eine Alabasteramphore – die einst im Gebrauch war, um Parfüme und Fragranzen aufzubewahren – sowie ein stilvoller Stern. Letzteres Arrangement ist Mustern der Stickereien aus Lefkara entliehen, und erzählt von unserer Geschichte, symbolisiert unseren Stolz, Respekt und Liebe zur glanzvollen Tradition, Kultur und Schönheit, die Zypern zu bieten hat. Wir können es kaum erwarten, unser Haus im kommenden September zu öffnen.
Hier herrscht ein Luxus, der nicht künstlich wirkt, sondern ein Produkt einer reichen Kultur ist, Produkt auch des Stolzes auf die Pracht Zyperns, sowie unserer Leidenschaft Sie zu bedienen, zufrieden stellen zu dürfen, der beste Gastgeber zu sein – denn SIE, der Kunde, sind unser Seins-Grund; und Sie zufrieden zu stellen, wird immer unsere größte Errungenschaft sein.

Das Resort wird an der Küste Ihr erstklassiger Ort des Entkommens von allem sein: 300 Meter purer Beach, ein gutausgestattetes Spa mit Swimmingpools und freiem WLAN. Es gibt auch einen Prinzessinnen- und Piratenpark für die Kinder, der mit Schlössern und Wasserrutschen ausgestattet ist – die beiden Parks lassen keinen Wunsch offen, bereiten viel Spaß.

Parklane Resort & Spa ist der perfekte Himmel auf Erden für Touristen, Reisende, Geschäftsleute und mit Familie Reisende. An was es Ihnen lediglich fehlen wird, sind Worte zu beschreiben, wie unangestrengt wir qualifizierte Dienstleistung in fröhliche Zufriedenheit transformieren.
Unsere Suites stehen bereit für die verschiedensten Besucher: für Paare, Familien, Geschäftsleute oder Singles. Die Suites favorisieren einen mediterranen Stil im Dekor, die wiederum mit Formen gebräuchlich in Lefkara akzentuiert sind, mit einzigartigen originär zyprischen Handstrickereien.
Stickereien aus Lefkara schmücken den Altar des Doms von Milano. Nachdem Leonardo da Vinci sich hier auf Zypern verliebt hatte, konnte er einfach nicht umhin, das von Hand Gestrickte nach Italien mitzunehmen. In der Tat sind die hiesigen Handarbeiten so speziell, dass die UNESCO sie auf die Liste des Unberührbaren Kulturellen Erbes setzte.

Dergestalt ist also der Luxus gestaltet – mit einem Touch aus Tradition und Geschichte -, der Ihren Räumlichkeiten bei uns innewohnt.“

Nun, Sie sehen, die Werbetrommel wird gerührt. Das Parklane ist genauer gesagt eine Art erweiterte und renovierte Version des ehemaligen Meridian-Hotels von Limassol.
Apropos Erweiterung: Falls Sie es noch nicht gehört haben sollten, die zyprische Mafia übertreibt in letzter Zeit. Anscheinend gibt es Bandenkrieg zwischen verschiedenen Zweigen dieser Mafia. Dem Vernehmen nach ist auch ein geringer Teil der Polizeikräfte Zyperns involviert, und zwar als mafiöse Täter in Uniform – oder ähnlich. Heute am 24. Mai 2018 steht in den Zeitungen, dass Razzias der Polizei bei der Polizei offenbar nichts Verdächtiges zu Tage fördern konnten.
Wen wunderts!
Wie sagt man doch gleich: eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus! Dennoch ist jeder zweite Südzyprer, nach Angaben der Tageszeitung Alitheia vom 25- Mai 2018, zufrieden damit, dass sich das Land in der EU befindet. Dieser Zustand scheint sich herumgesprochen zu haben. Denn der Zustrom von Flüchtlingen ist geradezu sprunghaft angestiegen 2018: um 56%. Im Norden Zyperns, ist zunehmend zu hören, dass die Einheimischen vermehrt genervt sind von diesem Zustrom. Es ist absehbar, dass dem auch im Süden der Insel schon bald so oder ähnlich vernehmlicher sein dürfte. Man darf gespannt sein, welche Lösungen den jeweiligen Regierungen Zyperns dazu einfallen, bevor sich die Alteingesessenen die Neuankömmlinge womöglich offen und unverhohlen auf den Straßen abwatschen – oder was sich Brüssel beziehungsweise Ankara dazu einfallen lassen wird.

In vorigem Zusammenhang nun ausgerechnet auf das Problem der Drogen zu sprechen zu kommen, ist nicht wirklich fair. Doch eine Zunahme des Problems in Gesamtzypern ist definitiv gegeben seit geraumer Zeit. Allerdings hat dieser Umstand auch eine große Portion Hausgemachtes an sich. Letzteres ist so zu verstehen: Eine Vereinigung der Insel hätte im Prinzip schon längst vollzogen werden können. Doch so etwas wie Nationalismus und Partikularinteressen gewisser Eliten waren und sind erfolgreich darin, so eine Entwicklung zu verhindern, eine Wiedervereinigung also, die sie allerdings noch immer lauthals vorgeben, herbeiführen zu wollen. Einer der Höhepunkte des eben umschriebenen Verwirrspiels dürfte die folgende, geradezu sagenhafte Konstellation sein, dass der Bürgermeister von Paphos sich ausgerechnet die dortige Polizei – mehr oder minder – zum Feind gemacht hat. Er behauptet nämlich, die Polizei sei von mafiösen Strukturen durchsifft und es gebe Bezirke in der Stadt, die gar nicht mehr betretbar wären etc. Die Drogen sollen vorrangig über den Norden Zyperns in den Süden gelangen. Andere Quellen berichten, dass auch aus dem Süden vermehrt Drogen in den Norden gelangten (synthetische etc.). Zypern – nach dem Geschrei, welches der Drogen wegen getan wird – scheint auf bestem Weg, ein Drogenparadies zu werden.
Aus hiesiger Sicht haben diesen Zustand oder diese Entwicklung vor allem gewisse Politiken der regierenden Klasse/n der Zyprer verursacht sowie die lokalen Medien. Es wurde offenbar nicht zur Genüge bedacht, dass die jeweilige Hetze gegen den anderen Teil der Insel durch gewisse Politiker, aber vor allem auch durch die Medien (die schreiben von „Pseudostaat, angebliche Minister, Scheinkabinet“ im Norden etc.) gemischt mit Annäherungsversuchen in Sachen Wiedervereinigung, die sich mit aller Regelmäßigkeit als billiges Gegenteil der vorgegebenen Absicht in irgendwelchen Kurorten in der Schweiz herausstellen, was auch, aber nicht nur, für die psychische Verfasstheit der Leute gewisse Konsequenzen hat (sowie erneut verschärfe Kontrollen an den Übergängen zur anderen Seite der Insel, die wiederum keine Grenzposten nach offizieller Lesart sein sollen; oder Verleumdungen und an Betrug grenzende Praktiken der Politiker während dem Verhandeln der angeblich angestrebten Wiedervereinigung des Landes; gelegentliche Verhaftungen in der sogenannten Toten Zone etc.).
Es heizt all DAS und MEHR nämlich eine eh schon bereits vorhandene Unsicherheit in der Bevölkerung an, und zwar mit wahrscheinlich allen erdenklichen Folgeerscheinungen, die sich entsprechend vertiefen dürften und nach einem Ventil suchen.
Ganz abgesehen davon tobt in der unmittelbaren Nachbarschaft Zyperns, im Nahen Osten und in der Türkei, Krieg, Lug, Trug und abstoßende Ignoranz gegenüber dem Menschenrecht etc. Und auch wenn es in erwähnter Nachbarschaft nicht immer gleich Krieg ist, dann eben alle Male doch ein sozio-politischer und ökonomisch-ökologischer Zustand, der Kriegen so oder ähnlich vorausgeht. Und solch gefärbte Spannung bleibt nun mal nicht im Mittelmeer an der gerade verlegten Superkabelverbindung nach Gibraltar hängen, oder wird aufgrund der vielen Erdöl- und Erdgasbohrungen vermehrt verunreinigten Wasserqualität des Meeres nicht weichgespült, sondern diese und andere Spannungen in der unmittelbaren Region südöstliches Mittelmeer knallen, auch per Television, wahrscheinlich täglich in die Wohnstuben zyprischer Haushalte (im Norden, wie auch im Süden).
Ja, und dergleichen entlädt sich dann eben auf SEINE Weise in den Straßen, Knästen, Nachtclubs und Parlamenten etc. der Insulaner – zum Beispiel indem Drogen konsumiert und/oder gepusht werden.

Auch von daher ist den Zyprern und denen, die dort ihren Wohnsitz haben, dringend zu empfehlen, eine Freigabe von Marihuana und Haschisch nicht noch jahrzehntelang zu diskutieren, oder gar vom Erzbischof absegnen lassen zu wollen, was wahrscheinlich nie geschehen wird, sondern selbstbewusst und im Interesse zu vieler BÜRGER die Legalisation umzusetzen. Solch Maßnahme entlastete nämlich nicht nur das oft ungenügend ausgebildete und längst nicht ausreichend vorhandene Personal in den Haftanstalten Zyperns, hüben wie drüben, sondern eben auch die Anzahl jener, die mit derartig strengen Gesetzen, wie sie noch bestehen, in die Kriminalität, in die Knäste und kollaterale Krankheiten geradezu gedrängt werden.

Zypern – hüben wie drüben – braucht genau auch diese zunehmende Zahl junger Menschen, die mit Drogen experimentierend offenbar (eigene) Grenzen ausloten, gewiss auch erwähnten Stress oder Spannungsgrad abbauen, um endlich aus der Rolle des Nachahmers von Trends gemacht in den USA, China oder Deutschland etc. herauszufinden. Zypern hätte, wie auch andere Orte in der Welt, durchaus das Zeug und die Voraussetzungen, mit etwas mehr Offenheit im Sozialen und weniger Heuchelei im Politischen sowie mit einer restaurierten Bürokratie der Behörden, neue Trends – in welchem Bereich auch immer – zu setzen.
Die beiden zyprischen Administrationen gehen noch immer vorrangig jenen zur Hand, die finanziell sehr gut dastehen.
Kurz: Die alte verkrustete, eigentlich nach Wechsel geradezu schreiende Elite, hüben wie drüben, gehört in den Ruhestand geschickt – und einige von ihnen gehören in den Knast gesteckt und ihres geraubten Reichtums enthoben: siehe Malaysia – als Warnung jenen, die sie ersetzen werden.
Malaysia: Das ist ja wirklich unglaublich, was sich der abgewählte Präsident des Landes unter sein malaysisches Kopfkissen gelegt hat an materiellen Gütern. Vor seinen Palästen und Besitztümern ringen tagtäglich verarmte Leute um ein Stück Brot, und die Verarmten sind nicht zu wenige, und er und seine Familie kratzen der Bevölkerung gierig und geradezu mit Niedertracht noch die letzten Pfennige aus deren Geldbeuteln.

Leider liegt der Verdacht nahe, dass nicht nur auf Zypern, sondern im Westen, ja, weltweit eine Entwicklung der Gesellschaften in solch Verhaltensmuster der Eliten und derer, die sie kopieren wollen/müssen/tun abzeichnet – UND DAS GILT ES ZU DURCHBRECHEN, beziehungsweise umzuleiten.

Bild Nummer 50, „der Tiegel“, des chinesischen Buchs der Wandlungen namens „I Ging“ in der Übersetzung von Richard Wilhelm lässt wissen:

„ … Allein man muss nur dafür sorgen, dass man innerlich wirklich geistigen Besitz hat. Dann wird sicher schließlich die Zeit kommen, da die Hemmnisse sich lösen und alles gut geht. … .“

Mit geistigem Besitz ist oben unter anderem und vor allem gemeint, bescheiden zu sein, und seine Zeit abwartend, sich innerlich zum und für das Wohl der Gemeinschaft vorzubereiten etc. Das ist förderlich fürs eigene Wohl, wird gesagt.
China, wie Sie gewiss schon festgestellt haben, ist nun definitiv und für zukünftig unabsehbar lange Zeiträume unser neuer Bezugspunkt entwicklungstechnisch. Da ist es doch naheliegend, Sie schon mal etwas mehr, zuweilen, auf diesen Player – sozusagen vom Grunde her – einzustimmen!

Read Full Post »

Februar 2018

„Verlassen Sie Ihre Wohnung in einer Stunde“,
titelte die Taz am 01. Februar 2018 und meinte damit nicht etwa Menschen, die irgendwo in Syrien leben, sondern andere in Dortmund – die ersteren dürfen nämlich, leider, meist nicht mit einer Vorwarnung im Notfall rechnen. Dieser kommt ‚einfach‘ über sie! ‚Gott ist der größte, allumfassend weise‘ etc., steht ja im Koran – und wahrscheinlich nicht nur dort. Das erwähnen Muslime meist, wenn ein Desaster über sie oder andere hereingebrochen ist, wahrscheinlich zwecks Schockbewältigung und dergleichen.
Wer in Deutschland im Streit mit seinem Vermieter lebt, wird, wenn von Notfall-Wohnungsräumen die Rede ist, gewiss die Ohren spitzen – denn die Intown Property Management GmbH, die den Wohnblock der „Hannibal“ in Dortmund managed, schreibt die Tageszeitung des Weiteren, habe ein äußerst undurchsichtiges Netzwerk, dessen Enden in einem Vorort von Nikosia-Süd auf Zypern enden sollen. Die Rede ist von den zyprischen „Fanrouge Limited“ und der „KKLAW Nominees Ltd“. Beide Unternehmen sind im Handelsregister als Mütter der Hannibal eingetragen:
„… die Spuren enden schließlich bei einer zypriotischen Anwaltskanzlei in der Peripherie eines Vororts der Hauptstadt Nikosia“, wo sich „ein gewöhnliches Wohnhaus [befindet]. … Über solche Adressen landen die Mieteinnahmen aus dem Hannibal in der Steueroase am Mittelmeer“ – siehe auch, fügen wir hier da geradezu schon naseweis hinzu, die „Panama Papers“ etc.
Bevor hier noch auf Anderes eingegangen wird, sei noch kurz vorweg angemerkt:
Die Stadt Frankfurt a.M. scheint wieder eine Reise wert zu sein. Das wurde gerade übers letzte Wochenende ausgetestet. Meine Empfehlung, und das ist keine Schleichwerbung: Hotel Metropol! Klein, zentral und/aber fein mit 4 Sternen.
Ohne das offizielle kulturelle Programm der Großstadt am Main wirklich wahrzunehmen, die gerade Oberbürgermeister-Wahlen hat, kann man sich seine Zeit neuerdings in der Innenstadt durchaus locker und gut vertreiben. Die Münchner- und Kaiserstraße haben für Leute, die Berlin noch in einigermaßen guter Erinnerung haben, gewiss erholsamen, ja, erinnerungsträchtigen Charakter. Warum nach Berlin Kreuzberg oder Neukölln, wenn diese beiden Straßen Frankfurts so nahe sind? Stopover via Frankfurt scheinen auch daher zukünftig wieder etwas mehr Sinn zu machen – zum Beispiel solche von und nach Zypern pendelnd, anstatt immer wieder in Basel, Stuttgart oder Zürich.
Nun zurück zur Hannibal: Sonst ist es ja als das Argument „Eigenbedarf“, vor dem der fast nicht zu kündigende Mieter Angst haben muss in Deutschland, welches ein Vermieter aus dem Ärmel ziehen kann, um einen Mieter kündigen zu können – auch wenn man seine Miete monatlich brav bezahlt hat etc. Wie nun zu lesen ist, zieht die erwähnte Hannibal in Dortmund ein weiteres, sozusagen totsicheres Argument aus dem Sack, von dem man kaum spricht allgemein: „Unzureichender Brandschutz!“ Der Flughafen in Schönefeld/ Berlin lässt der bei Ihnen hier im Beitrag angekommen etwa schon um zwei Ecken schelmisch grüßen?
Apropos „schelmisch“, zumal ja dieser sonnige Staat zuvor schon genannt worden ist:
Vor kurzem wurde irgendwo verkündet, die EU habe ausgerechnet den Staat Panama von der Liste der Steuerparadiese gestrichen. Letzteres kommt im Vergleich eigentlich schon fast einer Streichung Deutschlands als einer der größten Umweltsünder in Europa gleich. Beide Streichungen sind oder wären doch wohl eher hirnrissig. Ein Schelmenstreich?
Nicht unbedingt hirnrissig, aber für manchen äußerst verwunderlich, ist, wie ausgerechnet der Grünen Politiker Kretschmer in Baden-Württemberg, der „Landesvater“, inzwischen zum „beliebtesten Ministerpräsidenten der Republik (Taz)“ mutiert sein soll. Immerhin hat die SPD im Ländle, Baden-Württemberg, angeblich bewiesen, dass sie an Reform interessiert ist. Sie wollte in der Politik mehr Frauen in Stellung bringen usw. Die CDU, die beim Reformieren eigentlich reformorientiert mitmachen wollte, habe dem Vorhaben aber doch noch den Riegel, vorerst, vorgeschoben in Stuttgart im Parlamentle. Frauen?
Immerhin: Ab dem 01. Februar 2018 ist die sogenannte Istanbul-Konvention in Kraft, wie wir noch alle erinnern, stimmt‘s? Frauen sollen ihr zufolge ja nicht etwa mehr oder öfter Kopftuch tragen oder ohne Widerspruch sich schlagen lassen, sondern ihnen wird mehr Recht bei Gewalt, die gegen sie ausgeübt wird, anstatt eingeräumt. Katja Grieger, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Frauen gegen Gewalt e.V. (Taz) sagt:
„Natürlich hätte ich mir in Details andere Formulierungen gewünscht. Aber die Konvention ist das stärkste Instrument gegen Gewalt gegen Frauen, das es momentan gibt. Sie ist eine echte Schatzkiste für all diejenigen, die diese Gewalt wirklich eindämmen wollen.“
Bis sich das Gegenteil, oder so was in diese Richtung neigend, herausstellt, mag hier noch angefügt werden. Immerhin: Das Merkel-Kabinett ist, was die Geschlechter angeht, erstmals GERECHT verteilt, wenn die SPD denn Groko-freundlich abstimmt demnächst. Soll heißen: Bei Neuwahlen in der Republik könnte die Neue in der CDU, die ehemalige Ministerpräsidentin aus dem Saarland (AKK), vielleicht aus Opportunismus oder anderen Beweggründen ihre Geschlechtsgenossinnen an der Macht im Reichstag doch wieder etwas davon zurückhalten. Vielleicht mit dem Argument: ‚Ich bin doch auch Frau‘, was dann ja ganz offensichtlich in Anlehnung an Merkels Argument „ich bin doch aus dem Osten!“ gelesen und verstanden werden müsste, welches sie ja angebracht hatte, um ihr ostloses Kabinett zu rechtfertigen. Wahrhaft, das wäre erster Beweis eigenständigen Denkens der Saarländerin!?
Wir dürfen also gespannt sein, ob und wann Frau in Germanistan endlich auf ungleiche Bezahlung der Geschlechter mit müdem Lächeln als historisch zurückliegend schauen kann. Wann bloß? Vergessen wir, erlauben Sie es bitte, doch besser das Geschrei um „#me too“ und wenden uns vielleicht entscheidend Wichtigerem zu: dem gleichen Lohn!
Obgleich, selbige zuvor gestellte Frage, die nach den Frauen, beantwortet in anderem Kontext, eventuell, eine Zeichnung in der Taz auf Seite 12 vom 01.02.18 auf ihre Weise:
Der Hintergrund dieser Zeichnung ist hellblau gehalten. In diesen wird mit einfachen schwarzen Strichen ein junger Mann gezeichnet, der an der Hand einen Schimpansen führt, dessen Fell in der Farbe Orange zu sehen ist; und auch dessen Konturen zieht der schwarze Stift ins Hellblaue. Beide Figuren sind von Hinten, vor einer Türe zur Rechten zu betrachten und halten Hände – der Affe gibt die linke, der Mensch die rechte. Der junge Mann guckt gerade eben mit freundlichem Gesichtsausdruck zum Affen herunter, wie vielleicht auch zu seinem Kind, Frau oder kleineren Bruder. Das Gesicht des ersteren ist in der Farbe Weiß-Rosa gehalten, so auch die eine Ferse seines Beins, die aus dem Blaumann geradezu ragt, den er trägt. Die Verse sticht farblich derart hinaus bei seinem gesetzten Schritt nach vorne, als wollte diese auf folgendes hinweisen: Gleich schlag ich eine Harke!
Wie gesagt, die beiden sind in Bewegung in Richtung Bild-Inneres, genauer: hin rechts zur bereits erwähnten Tür, welche in den hellblauen Hintergrund mit demselben schwarzen Stift gezeichnet ist wie die beiden selbst – und die ist nicht mehr allzu fern von ihnen. In der Mitte der Tür steht mit großen Lettern „DR.DIESEL!“ Ja, und was steht wohl in der Sprechblase über dem Menschen mit dem freundlichen Gesicht, der zum Affen spricht?
„GLAUB‘ MIR, ATEMTHERAPIE IST DER LETZTE SCHREI!“
Verehrte Leser: Das eben Geschriebene stürzt mich schon fast in einen Gewissenskonflikt, da ich, wie ja im letzten Beitrag hier noch gerätselt wurde, Kater Vassili nun doch kastrieren ließ. Es soll Folter sein, es nicht zu tun – und seine Markierungen würden unheimlich stinken etc.: Diesel me, Diesel we, Diesel du!?
Falls es noch immer nicht Klick gemacht hat: Die Tierversuche bei VW werden mit der Zeichnung in der Taz thematisiert und für manchen gewiss auch das herrschende Machtverhältnis Mann-Frau, und ersteres ist als Thema bei Ihnen wahrscheinlich schon längst wieder in der Klamottenkiste des täglichen Nachrichtenansturms gelandet? Nicht mehr aktuell!?
ΟΚ, das langweilt einige unter Ihnen bereits. Dann vielleicht ist dem auch so, weil Sie auf etwas zu viel Geld sitzen und einfach nicht wissen, was damit anfangen? Sie wissen ja, was neuerdings der Gier der Märkte und Banken wegen die Runde als lustigster Spruch des Jahrzehnts macht:
„Sparen kannst’te verjessen!“
Vielleicht probierten Sie es mal mit Investieren. Bloß wo? Wie wär’s, Sie eigneten sich endlich mal die Namen jener Kunstschaffenden an, und dann deren Werke, die derzeit und wahrscheinlich auch noch in 10 Jahren einfach NUR angesagt sind und eine gute Geldanlage sowieso zu sein scheinen:
Isa Genzken, Bridget Riley, Yayoi Kusuma, Luc Tuymans, Jeff Koons, Marlene Dumas, Lisa Yuskavage etc.
Diese Künstler nicht zu kennen, meine Damen und Herren, das können Sie sich ab jetzt nun wirklich nicht mehr leisten! Eigentlich kann es sich die Republik, also Deutschland, auch nicht leisten, alte Menschen eher schlecht pflegen zu lassen und Neuankömmlinge, wie die viel besprochenen Flüchtlinge, – mehr oder minder – zu oft sich selbst zu überlassen. Mal ganz abgesehen von den ‚normalen‘ schulpflichtigen Kindern, denen viel mehr Lehrmaterialien und Lehrer, Psychologen und hast-Du-nicht-gesehen zur Seite gestellt gehörten. Wieso hier und jetzt solch Geschrei? Dazu mehr am Ende dieses Beitrags. Jetzt erstmal das, was nun kommt:
Wir leben schließlich in 2018 – und Süd-Ost-Asien droht wie im Galopp an Europa vorbeizuziehen auf nahezu allen global veranstalteten Rennen, siehe demnächst Syrien oder Teile Afrikas, ja, auf ureigenem Terrain sogar, nämlich in Europa. AfD hin oder her! Die letzteren wollen auch nicht, dass ihre Kinder oder Kindeskinder im südostasiatischen Raum Klinken putzen gehen müssen – demnächst, also in absehbarer Zeit. Das will wahrscheinlich niemand wirklich riskieren und doch fällt Groko nur ein Paar kümmerliche Änderungen ein. Ein bisschen schneller soll das Netz werden. Mancher glaubt gehört zu haben, bis 2025 soll dem so für angeblich alle sein. Ja bis dahin haben die Asiaten uns schon weggekauft – und digital um-ge-surft wahrscheinlich sowieso!
OK, ich krieg mich wieder ein, ABER … .
Außerdem, und das steht hier nicht zufällig im vorherigen Kontext: Gerade mal 1 Ostdeutscher gehört dem neuen Kabinett an, wenn es denn zustande kommt und wenn DIE sich nicht doch noch berappeln davor. Wenn dieses Missverhältnis nicht Wasser auf die Mühlen einiger Rechter im Osten Deutschlands ist, was dann? Geht es noch unsensibler? Die Taz vom 08. 02. 18 zur Unsensibilität in anderem Gewand:
„… Die Verteidigungsausgaben sollen zwar weiter steigen, aber nur „im Verhältnis von eins zu eins“ zu Ausgaben für Entwicklungshilfe, humanitäre Hilfe und Krisenprävention [, die Rede ist offensichtlich von einer Mogelpackung, wo keine Sau mehr nachrechnen kann, vielleicht auch nicht belegen kann, wie man auf diesen oder jenen Ausgabensatz gekommen ist. Und:]. Bei den Rüstungsexporten fällt der Koalitionsvertrag gegenüber dem Sondierungspapier in einem Punkt zurück: Neue Geschäfte mit Ländern, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, will die Große Koalition zwar weiterhin nicht genehmigen. Bereits angelaufene Geschäfte will die Koalition jetzt aber nicht mehr stoppen [, „die Schweine“, hat sich in meinen Redaktionsräumen darüber schon Jemand geärgert. Doch der Wahn geht weiter:]. Im Gegenzug sollen zwar „Kleinwaffen grundsätzlich nicht mehr in Drittländer exportiert werden. Grundsätzlich bedeutet aber immer, dass Ausnahmen möglich sind, [verstehen Sie?]. Grundlegende Verschärfungen wird es bei den Rüstungsexporten nicht geben. Auch sonst bleibt im Kapitel zur Außenpolitik fast alles beim Alten. … Union und SPD setzen auf Kontinuität.“
Das Letztere klingt äußerst unheilvoll, wenn DIE so weitermachen wollen! Insofern und wie eben dargelegt wurde, käme die entstehende Groko nicht erst im ausgewiesenen Punkt „Europa“ „dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron entgegen, der einen eigenen Haushalt für die Eurozone fordert“, sondern auch bei der allgemein betriebenen Aufrüstung, die ja in einer Art und Weise geschieht, als stünde ein Krieg an. Dass Wirtschaftskrieg der Obermacker bereits geführt wird, sollte uns allen so langsam mal dämmern – Krieg der Profilierungssucht. „Der von Macron gewünschte Posten eines europäischen Finanzministers kommt im Koalitionsvertrag nicht vor.“ Und dem ist so, wegen der Profilierungssucht.
Vielleicht machte es vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklung eh mehr Sinn, einen EU-Kriegsminister zu installieren – auch aus prophylaktischen Gründen. Und da wir schon von Prophylaxe reden, und von solcher längst nicht mehr gesprochen werden kann im Folgenden, dies:
Schleuniger als schleunigst haben sich die Damen und Herren der Großen Koalition, wenn sie denn zustande kommt, dem Thema Gebrauch von Reserveantibiotika in der Tierhaltung und andernorts GEFÄLLIGST zu widmen! Die planen Milliarden von Euro sonst wo hinein zu stecken; und die Leute können derweil im Sommer darüber nachdenken, ob sie besser nicht in ihren geliebten, eventuell bakteriell gefährdeten Badesee reinspringen, um sich zu ‚erfrischen‘ – wo sich doch der sinkenden Löhne wegen recht viele Bürger nicht mehr leisten können, im Ausland irgendwo am Meer Urlaub zu machen. Wir erinnern: Die nächste Grippe könnte für die so Infizierten nämlich bereits klinisch „Schach-Matt“ bedeuten, und zwar resistenter Erreger wegen, die schlampige, um nicht zu sagen verantwortungslose Politiker Konzernen und anderen Machtzentren ‚erlauben‘, mal so in der Umwelt sich auszuprobieren. Diese Erreger lauern, wird gesagt, geradezu in unseren Körpern und warten auf eine Schwäche desselben, die dann gnadenlos genutzt wird – aller Voraussicht nach tun die Resistenten das zunehmend letal! Kurz:
Die zuweilen halbseidenen Methoden im Berliner Reichstag verursachen offenbar zunehmend merklicher Schäden, und zwar solche, die sich in Richtung irreparabel ganz unerfreulich neigen, wo man hinschaut. Es wird Zeit, den meisten betriebenen, sogenannten Politiken Einhalt zu gebieten und die Aufmerksamkeit oder Betriebsamkeit der politischen Akteure vom oder im Reichstag dorthin zu richten, wo sie für die Allgemeinheit ECHT nachvollziehbar von Nutzen sind, zum Beispiel: Weniger Antibiotika und/oder multiresistente Keime in der Tierhaltung, in Krankenhäusern etc., schärfere Kontrollen und härtere Strafen, eine Abkehr von der Massenproduktion hin zu Qualität; Ende des Betrugs an der Öffentlichkeit durch unethisch betriebenes Profitstreben, JETZT und in jedem erdenklichen Bereich!
Dass das sich demokratisch nennende System EU und/oder Deutschland inzwischen bis auf die Grundfestung versifft ist, beweist unter anderen auch, dass „die deutschen Vertreter Allianz und Munich Re … zumindest an[deuten], ihre Geschäfte prüfen zu wollen. Die Allianz schreibt auf Anfrage der taz, man untersuche „seit 2004 grundsätzlich alle potenziell kritischen Geschäftsabschlüsse systematisch auf ESG-Risiken“ – also auf Umwelt und Sozialrisiken.“ Soll unter anderem auch noch heißen, wie die Tageszeitung am 08. 02. 18 des Weiteren feststellt: Dass Versicherer wie die Allianz, Axa, Swiss Re oder Zurich etc. „bei der Expansion der Kohle“ in Polen kräftig mitmischen!“
Anstatt wird das Interesse der Leute auf die andere Kohle gelenkt – und zwar derzeit gern auf „Bitcoin“, die demnächst als „Eurocoin“ die Runde machen dürfte. Nicht nur das Institut für Makroökonomie (IMK) besorgt die auffallende „Sorglosigkeit [Taz]“, mit der in den USA und andernorts so etwas wie eine „Deregulierung“ im Finanzsektor gepuscht wird. Das IMK schreibe, resümiert die Taz am 08. 02. 18:
„Handlungsbedarf besteht … beim Handel mit Wertpapierderivaten. Das globale Volumen der zugrundeliegenden Werte „ist 2017 auf mehr als 500 Billionen US-Dollar“ (400 Billionen Euro) gestiegen – mehr als das Fünffache der weltweiten Wirtschaftsleistung. Diese Geschäfte müssten besser reguliert werden, sonst entstehe die nächste Spekulationsblase, [in der wir sehenden Auges schon längst – wieder – schwimmen].“
Und dennoch werden in Deutschland Kinder in diese Welt gesetzt. Dem Vernehmen nach sogar zusehend mehr. Das ist einerseits erfreulich. Andererseits darf dabei halt nicht das Globale aus dem Auge entlassen werden, wie bereits angetönt. Denn es ist zu befürchten, dass dieser Kinderzuwachs-Trend ein globales Echo hat – egal, von wem diese Vermehrungswelle ausging und geht. Einige behaupten ja, es seien „die Muslime“, die uns den Kinderreichtum im 21. Jahrhundert einbrockten, den wir bereits als überwunden ansahen. Nun, manch christliche und/oder jüdische etc. Splittergruppe könnte den Trend allerdings auch mit angestachelt haben – was ja im Grunde nicht das Schlimmste wäre, würden denn auch alle Mäuler zur Genüge gestopft werden: mit Nahrung, nicht mit Lappen oder dergleichen. Wussten Sie: Manche sollen sogar foltern, ohne solche Stimmen-Ersticker zu benutzen. Nun, auf diese Angelegenheit weiter oder näher einzugehen, erspar ich uns jetzt.

Nur gut, mag da die eine oder der andere unserer Leser resümieren, dass die Renten zumindest bis 2025 sicher sein sollen in Alemannia. Obgleich: Das Ende der sogenannten Zweiklassenmedizin kann nun von Herrn Schulz, dem abgesägten, vermeintlichen Außenminister, doch nicht mehr gesehen werden – und seinen Parteifreunden. So etwas wie eine weitere Arbeitsgruppe wird anstatt eingerichtet. Hurra! Die Versorgung gesetzlich Versicherter soll angeblich verbessert werden in Sachen Leistung und Zugang. All das wollen wir aber besser erst glauben, wenn wir es von der Groko umgesetzt sehen. Aus Erfahrung hat da so mancher seine Zweifel – vor allem als Nicht-Privatpatient. Doch immerhin, mag es da bei den Lesern denken: Anscheinend werden ab Januar 2019 Arbeitgeber und -nehmer wieder zu gleichen Teilen ihre Krankenversicherung bezahlen. Und:
„Auch ansonsten sollen die gesetzlichen Regelungen so geändert werden, dass Bezieher sozialer staatlicher Leistungen in ihrem Wohneigentum bleiben können. … Bis 2025 soll das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent fallen und der Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen [TAZ 08.02.18]].“ Aber:
„Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Leitungsfunktionen im öffentlichen Dienst soll als bis zum Jahr 2025 zu erreichendes Ziel für den Geltungsbereich des Bundesgleichstellungsgesetzes festgeschrieben werden [Taz 08.01.18].“
Die Betonung, verehrte Leserschaft, liegt hier auf dem unspektakulären „soll“.
Was mich betrifft, kann gesagt werden: Wusste ich’s nicht schon immer, dass die Rente wahrscheinlich dann einknickt, wenn ich dran komm? Schließlich bin ich ja ganz offensichtlich die Person, die immer das Ende einer Ära mitkriegen ‚darf‘: das Ende eines ‚freien‘ Afghanistans vor dem Einmarsch der Sowjets, wo ich damals eigentlich hinreisen wollte und dann etwas länger deswegen in der Türkei verblieb, die Umwandlung des Arbeitslosengeldes, als ich endlich auch mal auf arbeitslos machen wollte und, längst nicht zuletzt, der Anschlag Assads auf seine eigene Bevölkerung, als mehr oder minder die Koffer gepackt waren, um in Syrien zu leben und mich als Korrespondent und/oder Lehrer dort durchzuschlagen etc.
Nee, Sie glauben doch nicht etwa, dass ich mit knapp 61 Jahren mir Lorbeeren holen gehe ẚ la Yücel von der WELT, um einer (vermeintlichen) Nachricht wegen im Knast zu schmoren oder gar die Tastatur abzugeben, wie so manch anderer aus meiner Branche? Immer mehr macht sich bei einigen, die das Ding mit der Vernetztheit unserer Zivilisationen glauben verstanden zu haben, die Idee nämlich breit, dass aus Ländern mit skrupellosen Regimen – und auch über sie – nicht berichtet werden sollte; oder nur das aller Nötigste. Despoten nutzen den entfachten ‚Nachrichten-Hype‘ offensichtlich IMMER gekonnter zu ihren Gunsten aus. Und ihre ‚Schäfchen‘ werden durch den entfachten medialen Hype, so oder anders, erst recht in Mitleidenschaft gezogen. Viele finden, es ist an der Zeit, solche Regime, wie man sagt, zu schneiden, medial wegzuschneiden. Keine Korrespondenten, keine Botschaften. Keine Exporte.
Tut euer ‚Wunderwerk‘ ohne unsere Mithilfe!
Den Versuch wäre es definitiv wert. Jedenfalls Waffen dorthin zu verkaufen, Journalisten dort auflaufen zu lassen, im wahrsten Sinne des Wortes, im Bundestag große Reden darüber zu schwingen oder Verlage die Umsätze mit Nachrichten darüber steigern zu lassen, während die betroffenen Menschen nicht nur leiden, sondern auch noch die tollen Deals, die unsere Regierungen und Firmen aushandeln ausbaden dürfen, gehört definitiv in die Vergangenheit geschoben.
Abbruch der Handelbeziehungen!
PUNKT.
Nicht ganz Full-Stop! Der Pontifex in Rom hatte bekanntlich nichts Wichtigeres zu erledigen, als Erdogan zu sich zu rufen – noch Anfang Februar 2018. Angeblich seien sie sich nur in puncto Jerusalem einig geworden – also, dass diese „heilige“ Stadt nicht Hauptstadt Israels werden solle. Wer daran glaubt, dass die (beiden Geistlichen) nur bei diesem Punkt einig wurden, soll selig werden. Einmal mehr zeigte sich anhand dieser Visite des Mannes aus Kasım Paşa/Istanbul, dass je ekeliger ein Staatsmann zu ‚seiner‘ Bevölkerung ist, desto mehr, ganz offensichtlich, kriechen ihm andere Staatsmänner und -frauen Hinten hinein!
Ich meine, wir sprechen, beispielsweise, von dem Erdogan, dem die Religionsbehörde „Diyanet“ der Türkei direkt unterstellt ist. Die Betonung liegt auf „direkt“. Das für all jene, die Schnell-Leser sind und diesen Punkt vielleicht überlesen der Geschwindigkeit wegen. Letztere, die Diyanet also, brachte kürzlich, koranischer als der Koran, zur Welt, es sei unschicklich für einen Muslim, mit der linken Hand zu essen; ja, besser, so verstehen wir das hier, man ließe vom Essen mit Messer und Gabel ganz ab – zurück zum Essen mit der rechten Hand also. Insofern wäre schon mal interessant, Ihre Eminenz Erdogan öffentlich Essen zu sehen. Wir Bürger, wir vom „Volk“, sähen das wirklich gern mal, wie der Herr zu speisen gedenkt. Ob der Geistliche in spe wohl noch zur Gabel greift und dann mit welcher Hand? Weil die Gabeln, so weit hier bekannt, werden auch in türkischen Top-Restaurants links liegend um den Teller drapiert mit dem Messer rechts etc. Und nicht Jeder soll die Courage haben vor aller Leute Augen, diese Ordnung umzugestalten, also, dass das Besteck ‚falsch‘ um den Teller liegt beziehungsweise gebraucht wird. Diyanet findet auch, dass türkische Mädchen mit 8 Jahren heiratsfähig sind – und Jungs mit 12. Zafer Senocak in der Welt am Sonntag vom 25. Februar 2018:
„Im Jahr 1945 veröffentlichte der Philosoph Karl Popper … „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“. Dieses Buch hat das Denken der freiheitlichen Gesellschaften geprägt und diesen während des Kalten Krieges Orientierung gegeben. Heute müsste es wiederentdeckt werden. Denn wir sind gerade Zeugen der Gründung einer Internationalen, die man als ein Bündnis der Feinde der offenen Gesellschaft bezeichnen kann. … Ihre giftige Wirkung aber entfaltet diese Bewegung in Ländern, in denen die Demokratie nicht festgelegt ist [, andernorts wird hier von „Demokraturen“ gesprochen. Eigentlich wäre, finden nicht wenige, von „Diktakratien“ zu sprechen angesagter], wie zum Beispiel in der Türkei … Ankara ist inzwischen zu einem Symbol der Wiederkehr längst überwunden geglaubter Denkmuster geworden … Wie von jedem autoritären Regierungssystem geht von der Türkei inzwischen auch eine Gefahr nach außen aus. Doch in Europa wird dies nach wie vor nicht gesehen oder unterschätzt. … . Dabei entscheidet sich die Zukunft der europäischen Sicherheits- und Friedensordnung … vor allem auch in der Türkei. Die Flüchtlingsfrage war nur ein Vorgeschmack auf das, was passieren kann, wenn die Brücken in den Nahen Osten und nach Süden abbrechen und Europa seinen Einfluss in diesen benachbarten Regionen nicht mehr ausübt. …. Unter der Politik Erdogans wird das Land … immer mehr zum Trojanischen Pferd Russlands. … . Erdogan ist inzwischen [Putins] Geisel und sein Partner zugleich. … . [T]ürkische Staatspropaganda ist aggressiv aufgeladen und hat das Land mit einer Fantasiewelt großer Bedrohungen verkleidet [: der Westen, die USA, Israel]. … Die USA sind inzwischen der Feind Nummer eins in der Türkei … [, weil] die Sicherheitsinteressen Israels und die Agenda der Regierung in Ankara einfach nicht mehr zusammenpassen. … . Wie kann man mit Islamisten verhandeln? … . Ganz zu schweigen von unseren [deutschen] Politikern, deren samtweiches Auftreten gegenüber Figuren wie Putin und Erdogan weit davon entfernt ist, diese in ihre Schranken zu weisen. … . Es geht nicht nur um militärische Strategie[n]. sondern um die Art und Weise politischer Ordnung, um Lebensart, um Ausstrahlungskraft, es geht um Ängste und Sehnsüchte. Das türkische System verspricht inzwischen der islamischen Welt Hoffnung auf Verbesserung der Lebensumstände einfacher Menschen, so ähnlich wie die Kommunistische Partei Chinas den Bürgern [, Volksgenossen] Wohlstand in Unfreiheit beschert hat. Der Preis ist eine Gesellschaft der moralischen Verwerfung, der Unfreiheit und der Rechtsbeugung. [Letzteres ist vor allem das Unschönste daran]. … . Das Gespräch mit der Türkei darf nicht abreißen. Was heißt das genau? Wäre es nicht an der Zeit, einmal in das Land hineinzuhorchen und die säbelrasselnde Rhetorik des türkischen Regierungsapparats etwas ernster zu nehmen? … Durch Sprache wird Angst verbreitet. Aufwiegelung und Mobilisierung sind inzwischen zu Strategien des Machterhalts geworden. Zielscheibe ist dabei die liberale Philosophie des Westens … Eigentlich hat die Türkei mit dem Einmarsch in Syrien eine rote Linie überschritten. [Sie wurde und ist allerdings an Überschreitungen dieser Art gewöhnt, siehe Nordzypern, welches eher unrechtmäßig noch immer besetzt wird von türkischen Truppen. Inzwischen darf vernommen werden, dass Russland Ankara die Provinz um Aleppo versprochen haben soll, versteht sich, für eine kleine Gegenleistung – sich mit Assad nicht total anzulegen etc. Und wissen Sie was?]. … Selbst säkular eingestellte Türken [, so Senocak] kann der türkische Präsident mit seinem Ultranationalistischen inzwischen vor den Karren spannen. … Die offene Gesellschaft muss ihre Feinde besser erkennen und eine Sprache entwickeln, mit der diese entwaffnet werden können. Europa … hat es verlernt, Grenzen aufzuzeigen durch sprachliche Mittel, also noch bevor es zu einem bewaffneten Konflikt kommt. … Auch deshalb ist die Türkei-Politik Europas so krachend gescheitert. Wie kommt es, dass diesem Scheitern kein Plan B folgt, sondern allgemeine Ratlosigkeit?“
Wahrscheinlich kein Plan B, weil so etwas wie zu viel Selbstbezogenheit und Arroganz innerhalb der EU herrscht. Das Zustandekommen des letzteren, der Arroganz, ist ja vielleicht auch aus Gründen, wie dem folgenden nicht verwunderlich. Sieht man beispielsweise nach dem Irak, wo gerade wieder einige Menschen zum Tode verurteilt wurden, weil sie den IS nachweislich unterstützen etc., wird das ersichtlicher. Komisch daran ist nämlich, dass nachweislich so genannt weißhäutige nord- oder mitteleuropäische IS-Unterstützer dort im Irak keine Todesstrafe bis zu ihrem bitteren Ende zu erleiden haben. Die Rede war diesmal von einigen türkischen Frauen, denen das ‚Schafotte‘ bevorsteht. Soll heißen: Die erwähnte Arroganz mancher Europäer in hohen Ämtern sieht sich komplex und global, wie soll man es nennen, abgefedert.
Der Papst in Rom hat also indirekt bestätigt, indem er den Sultan in spe von Ankara bei sich vorbeikommen ließ – der sich vor laufender Kamera vor dem Pontifex in den Sessel fallen ließ und dann ganz selbstverständlich sitzen blieb, als sähe er nicht, dass ihm Letzterer durch eine nicht gerade kleine Pause vor dem eigenen Hinsetzen im Stehen die Gelegenheit einräumte, sich nochmals schnell zu erheben, oder so tun als ob, um das Protokoll dem Protokoll entsprechend durchzuführen -, dass Erdogan schon demnächst derjenige sein könnte, für den er hier bereits in anderen Beiträgen, wie auch in diesem hier, genannt wurde: SULTAN.
Was, also, haben die beiden Oberhäupter bequasselt und geheim vereinbart im Vatikan? Dass Katholiken in der Türkei beim Übergang ins Sultanat Türkei wenig zu befürchten haben werden? Dass ihre Position im Sultanat und bei der Übernahme Teilen von Syriens und dem Irak schon demnächst gestärkt wird, wenn der Papst diese oder jene Politik der EU oder Russlands noch etwas inbrünstiger befeuerte?
Schließlich, sagen wir es doch laut, ist auch die katholische Kirche ein Betrieb, der Geld verdient. Wie gesehen werden konnte, spekuliert diese Organisation sogar an Börsen etc. – und manches Mal da vergreift sich halt jemand in der Portokasse der Kirche innerhalb derselben, oder so, und verzockt sich beim Spekulieren mit Aktien etc., was natürlich spätestens dann bestraft wird – und so ja überhaupt nicht angedacht war anscheinend – wenn der Börsen-Coup nicht klappt; oder sich jemand mit der Kohle vom Kirchacker machen möchte. Und das, wo die Kirche uns doch seit jeher, sozusagen durch die Jahrhunderte, an die Abgabe eines Zehnten, oder wie es heutzutage genau genannt und aufgeteilt wird, unterwürfigst gewöhnte. Dazu fällt mir gerade die sprachliche Wendung des Pfarrers in der Kirche von Mahlberg ein, wo ich doch wirklich vorletzten Sonntag mich einfand. Was sagte der Priester? Weiß ich nicht mehr. Doch hängen geblieben ist, dass er sich in wenig geschickter Weise als „Engel“ im Auftrag des „Herren“ profilierte. Scheint außer mir niemand aufgefallen zu sein. Fast hätte ich den Finger gestreckt und nachgefragt. Beim Verlassen des himmlischen Gebäudes war ich dann aber bereits so eingewickelt von Gehörtem, dass keine Frage in diese Richtung (Du Engel, ich Jane?) lanciert wurde. „Hat wirklich Spaß gemacht!“, sagte ich anstatt lediglich und drückte das evangelische Patscherchen mit möglichst beseeltem Lächeln im vermeintlichen, angeblichen, abtrünnigen oder eben doch wiederbekehrten Christengesicht.
Money makes the church go around!
Am Gewinn und Profit, den wir in Deutschland gerade erleben und nahezu jeden Tag in neuer Erfolgsmeldung verpackt verabreicht bekommen, klebt zu offensichtlich Blut, klebt unschön Vernichtung von Lebensgrundlagen, klebt der pure Geiz gepaart mit Habgier eingehüllt in Heuchelei in Gestalt von Gerede über „Menschlichkeit“ und „Demokratie“ und auch Engeln etc. – und natürlich Wohltaten, die anscheinend getätigt werden in der Welt. Deutschland soll global besehen auf Platz Nr. 6 stehen in Sachen weltweiter Verschmutzung. Sollte das deutsche Verschmutzungspotential mal jemand hochrechnen, weil er oder sie denken, dass sei doch nichts gegenüber dem Dreck, welchen die USA oder China in die Welt entlassen, dann bitte ich, sich Deutschland genau in solch geografischer und entsprechender Einwohner-Größe umzurechnen, wie eine der beiden genannten Großmachte.
Nicht lustig, was bei dieser Hochrechnung als lebenswert herauskommt, stimmt’s?
„… Noch immer glauben viele, dass man mit Rechten [oder der betriebenen Politik] gut leben kann, dass man wegschauen kann, dass man sich arrangieren kann mit den Rechtsradikalen [mit der ins Werk gesetzten Außen- und Wirtschaftspolitik in Ländern wie Deutschland]. Die vielleicht ja, wenn sie nicht gerade „auf der Maus ausrutschen“ oder auf Buchmessen brüllen [oder via Trump & Co. ihre Markierungen setzen], wenn sie nicht gerade Kanzlerinnen „Nutte“ nennen [oder ihr ihre Hand nicht reichen] oder Häuser anzünden, ganz freundliche Nachbarn sein können. Leute, die auch mal helfen, wenn man in ihren Augen nicht gerade schwul, jüdisch, [arabisch, afrikanisch etc.], „fremd“, „komisch“ oder eine „Zecke“ ist.
Wer hier wegschaut hat seine Ruhe, schön, vielleicht kann er später sogar die Möbel eines anderen Nachbarn „arisieren“ [oder „heiliges“ Land endgültig wegnehmen, wie gerade mal wieder geschehen, die Landesgrenze seines Königreiches bis an die Bab al Jemen in Sanaa ausweiten etc.]. Wer das nicht will, sollte aufhören sich … [damit] abzufinden, denn was … hier oder sonst wo passiert, passiert auch] im Schwarzwald [in gewisser Weise], wird aber höchstens in Lokalblättern [oder Flugblättern] erwähnt. … . Es stimmt, hier braucht es Öffentlichkeit. Und Solidarität <<TAZ, 02.02.18>>. “
Apropos Solidarität:
Gestern den 01. Februar hörte ich sie mal wieder schreien. Sie wissen schon wen, jene, die immer wieder, seit Anfang der 80er Jahre ganz bestimmt, immer wieder von „Solidarität“ singen-reden-schreien. Ja, es war mal wieder so weit. Zufällig am Rathaus Platz in Lahr vorbeigeschlurppt auf dem Weg zu REWE an jenem Tag, wo es Tee zu 1 Euro 70 zu trinken gibt. Und da standen sie, versteht sich im Kreis, versteht sich nur sie standen da so, wahrscheinlich nur sie, einige unter ihnen auch in eine ungefähr 1 Meter 50 große gelb, grün, rot, weiße? Flagge gewickelt und sangen, schrien; ein Anblick, der mich wirklich schon seit über 30 Jahren innerlich nicht etwa gefrieren lässt, sondern mit den Jahren immer öfter eher zynisch dreinschauen lässt:
„HOCH!
DIE!
INTERNATIONALE!
S O L I D A R I T ÄT!“
Wie im Fußballstadion vom Spiel begeisterte Fans schrien sie das zitierte Sprüchle ab, oder aber sie chanteten zwecks Abwechslung, vermute ich: „Mörder“. So in etwa betete der eine von ihnen all das jedenfalls vor und der Rest schrie, vielleicht so an die 80 Leutchen, „Erdogan!“ nach dem also dieser Killer, wie nicht nur sie meinen, erwähnt worden war usw.
Vielleicht war der vermeintliche Protest, der wohl eher Protest war als ein Hilferuf, mehr an den leeren Raum des Kreises, den sie bildeten, gerichtet als an uns, die Herumstehenden und zufälligen Passanten? Vielleicht ist dieser Kreis ja ihr uns verschwiegenes Medium, tanzen doch auch im Kreis wie Derwische bei Hochzeiten, wie man weiß, den Halay; ein Medium also, welches sich auf die den Kreis umstehenden Passanten in geheimnisvoller Weise ergießen, sie einkreisen soll – oder so?
Denn ja, es ist im Grunde hohles Geschreie gewesen – mal wieder, nahezu hohl! Und das pseudo-revolutionäre, pseudo-progressive Schrei-Gesang-Manöver wiederholt sich egal wo, immer wieder so, und zwar spätestens dann, wenn Kurden Unrecht so angetan wird, dass dieses in den westlichen Medien sogar präsent wird oder ist. Muss allerdings gestehen, dass ihre Untereinander-Verstrittenheit sie diesmal wirklich recht böse in Bedrängnis bringen könnte im Nahen Osten – und dass sie sich dann auch noch ausgerechnet mit Assad wieder ins Bett zu legen gedenken, wo der Erdogan anrückt, ist äußerst unschön. Kann man eigentlich nur noch mit selbstverschuldeter Vergewaltigung vergleichen? Gibt es so etwas überhaupt?
Kurz: Kurden bauen seit Jahren einen taktischen Hammer nach dem anderen, und das, wie es aussieht, so lange Geschichte geschrieben wird. Sie sind, leider, die klassischen, ja eher selbstverschuldeten Verlierer – die Betonung liegt auf „eher!“ Nennen wir es so doch wirklich mal beim Namen!
Kurden werden 365 Tage im Jahr ‚in die Mangel‘ genommen, dort, wo sie ursprünglich leben oder lebten – mal mehr, mal weniger; und ‚gern‘, leider, tun sie sich auch untereinander Leid an. Und dieses ‚Spiel‘ hat sich teils gewissermaßen pervertiert.
So, wie Kurden um Sympathie werben in hiesigen Breitengraden, und das seit einigen Jahrzehnten, werden sie es voraussichtlich nie schaffen, den Großteil der Angesprochenen aus den Betten zu holen für ihr Anliegen – Kurdistan. Nur ein Grund dafür: Ihre eigene, kurdische Solidarität für andere Belange, sagen wir mal für den Krieg oder die Ausbeute im Kongo oder andernorts einzusetzen, etwas weiter weg von Kurdistan, ist außer in einem Zeitungsbericht in ihren Zeitungen, wenn überhaupt, nicht vernehmlich. So sind sie auch meist nicht – oder nicht zur Genüge – bei Themen präsent, die den Leuten auf den Nägeln brennen, beispielsweise in Ländern, in denen sie als Kurden mit deutschem, schweizerischem oder österreichischem etc. Pass leben – oder als Flüchtlinge, Arbeiter usw.
Geld anschaffen, welches nicht wenige unter ihnen dann auf irgendeine Weise nach Kurdistan transferieren, gern auch, um eigenen Reichtum zu mehren, was ja nichts Abwegiges ist, eigentlich, reicht nicht aus. Viel, zu viele Kurden, die in Europa leben, scheinen meist NUR politisch etc. aktiv in eigener Sache zu werden oder zu sein! Das darf mit Fug und Recht Solo-Solidarität, anstatt Solidarität genannt werden. Sie erscheinen zu oft auf sich lediglich bezogen, bis zum Abwinken, wie man sagt, schon fast wie Messieurs Trump, der sie wohl irgendwann in Stich lassen könnte in Kurdistan – temporär.
In ihre kurdischen Kreise Einblick zu erhalten, wie Varoufakis in anderem Zusammenhang schildert, ist als Nicht-Kurde eigentlich unmöglich. Bei Bankern und Politikern etc., wie Varoufakis in einem seiner Bücher schildert, muss man sich entscheiden, ob man zum inneren Zirkeln gehören will oder nicht. Als Nicht-Kurde wirst du wahrscheinlich nie in den Genuss gelangen, dich zu entscheiden. Die entscheiden das für dich nicht, weil du kein Kurde oder Kurdin bist. Und so ähnlich hermetisch abgedrängt scheint es auch noch immer für die kurdischen Frauen zu sein: Die proklamierte Gleichberechtigung, der sie unter Kurden angeblich frönen, ist genauer betrachtet halt doch NUR Makulatur.
Trumps Solidarität geht ja bekanntlich neuerdings so weit, hurra und sorry, dass er kleinere Atombomben bauen lässt – Micky-Mouse-Bomb lässt grüßen. Wird man doch wohl noch verniedlichen dürfen, das kleine Bummerle! Schließlich sind ja vorrangig eh die ANDEREN gefährdet, so ein Ding mal leibhaftig wie den Leibhaftigen vor sich aufschlagen zu sehen, andere, wie die in Nordkorea, Iran, Türkei, wenn die so weiter intrigieren, Teile Afrikas, so zum Test oder die in Indochina; Venezuela würde sich womöglich auch gut eignen? El Salvador!? Kuba? Zu nah an Miami, die Insel Kuba, wo Herr Trump golfen geht.
Über die Folgen wird bekanntlich erst als nachgedacht, nachdem das Kind im Atomstrahl geröstet ist – und die Wasser verseucht sind. Hauptsache, man hat gezeigt, dass man WAS tut – ‚siegt‘!
„Alle Bürger der EU sollen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Ein „Grundrecht auf Wasser“, wie es die Bürgerinitiative „Right2Water“ vor fünf Jahren gefordert hat, wird es aber nicht geben [, haben wir uns alle eh schon längst gedacht, dass die Haupt-Verantwortlichen darauf weiterhin unverantwortlich reagieren]. … . Dies sei nicht in der europäischen Grundrechtscharta vorgesehen <<Taz,02.02.18>>.“
Analog dazu:
Alle Bürger, die Internet haben, haben jedenfalls – derzeit noch – Zugang zu einem Radiosender namens „Schwarzwaldradio.com“. Eine neue Antenne auf dem Dach macht es möglich, dass der Sender nun empfangen wird. Viel Musik. Auffallend viele aus der Zeit, die da abgespielt wird, als ich 1976 in Berlin die verschiedensten Diskotheken und Cafés durchkämmte. Mal sehen, wie lange es geht, bis ich davon genug habe. Jetzt ist der Lärm erstmal recht nett-nostalgisch anzuhören.
Vassili, unser Kater, ist inzwischen kastriert, wie gesagt. Das scheint er gut wegzustecken. Das neue Trockenfutter mag er jedoch noch nicht. Muss daher wieder Thunfisch ohne Öl – „im eigenen Saft“ – kaufen gehen. Dann liebt er uns gewiss noch mehr. Vassili darf sogar auf dem Schreibtisch herumklettern, hinterm Laptop liegen. Dort scheint es total aufregend für ihn zu sein. Gespannt, was die Kastration mit ihm anrichten wird. Catsan-Streu soll aber möglichst nicht verwendet werden bei Katern, sagt die Tierärztin. Das Zeug könnte mit der Zeit auch zu einer Art innerlichen Verklumpung – oder dergleichen – führen. Sei zwar schön weiß in Farbe dieser Streu, aber nicht wenige Kater – Katzen eher weniger – würden den täglichen Kontakt damit mit ihrem kurzen Katzenleben bezahlen. Sterben an Verstopfung!
Mit Verstopfung oder Verbrennungen muss der Europa Park in Rust wohl eher nicht rechnen, obgleich ja doch schon recht auffällig ist, wie dessen Beziehungsnetz anscheinend gestrickt wird, unter anderem. Versteht sich, gemeint ist eine Verstrickung in die Politik, die ja bekanntlich auch, aber nicht nur Verstopfungen hervorrufen kann. Und die geht unter anderem folgendermaßen ab: Ja, stellen Sie sich das vor, der immer so fröhliche und absolut lustige Herr Özdemir von den Grünen hat die „Goldene Narrenschelle“ der „Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte“ im Europa Park zu Rust erhalten – die er gewiss verdient hat. Als Hofnarr macht er sich wahrscheinlich ganz gut, auch äußerlich vielleicht. Vor ihm haben die erwähnte Schelle die Herren Kretschmer, Oetinger, Bosbach und Frank Elstner erhalten. Versteht sich, diese Ehrung oder Preis ist ein Etwas, welches im Europa Park ausgedacht wurde und natürlich auch dort nur verliehen wird – alle Jahre wieder. So viele Männer in Folge als ‚Schellen‘-Empfänger verstopfen einer biologisch ursprünglichen oder ‚wirklichen‘ Frau gewiss den Erhalt des ach so begehrten Narren-Preises im ehemaligen Park des Barons, vielleicht hieß er sogar von Böcklins Au, vielleicht auch nicht. Wie dem auch sei, womöglich wirkte auch für Sie, verehrte Leser, eine vom ANDEREN Geschlecht als Preisgewinnerin der Narrenschelle durchaus mal erfrischend abführend, nach dem närrischen Motto: hellau, narri-narro, weg mit dem Männerklüngel – oder ähnlich, oder so!
Nun ja, zu der oben erwähnten Verbrennung, im übertragenen Sinne, könnte es wohl kommen in der Manager-Etage des Europa Parks und der Gemeinde Rust, wenn sich herausstellte, dass einer der erwähnten männlichen Preisträger der Narrenschelle dem Europa Park hie und da unter die ‚bedürftigen‘ und/oder unternehmerischen Ärmchen mit Hilfe seines Amts und Ansehens gegriffen hat. Obgleich, so dünn sind die Arme des Parks schon länger nicht mehr. Die wachsen von Rust hinaus bis fast an die Autobahn bei Ringsheim, welches als Ortschaft ja immerhin knapp 2 oder 3 km entfernt liegen dürfte von Rust; und wo schon wieder Hotels und so weiter entstehen – Vergnügungen der wahrscheinlich on top gelisteten Art. Oder hätten Sie etwa was anderes erwartet? Klasse braucht nun mal Platz und, versteht sich, Energie etc.!
Doch: Das wäre wahrhaft ein Fasnacht-Spaß, wenn die Büttenredner sich über dergleichen Machenschaften, wie die zuvor bezeichneten, die Mäuler zerreißen würden, könnten oder irgendwann mal werden – also dass der Europa Park und Politiker in Stuttgart, Berlin und so oder ähnlich eben Dies und nichts Anders getan … Noch ist alles gut under cover, falls es da überhaupt je etwas wie Unstimmigkeiten im Ablauf, oder wie es genannt wird, gegeben hat – wahrscheinlich nicht. Man hat ja schließlich aus den Fehlern anderer Leute gelernt – in Rust alle Male, ist zu hoffen.
Ein Blick nach Eppingen reicht dieses Jahr wohl mal wieder VOLL, um auf Besserung zu hoffen in Sachen Fehlerbereinigung. Da greifen sich die Eppinger-Hexen ein Mädchen, halten es über siedend-heißes Wasser, welches sie mit sich durch die Straßen auf klapprigem Wagen zerren beim Fasnachtsumzug und nachdem die ‚fesche Braut‘ ‚abgebrüht‘ wurde, lassen sie sie irgendwo in der Straße an den Beinen verbrannt stehen und ziehen weiter – Letzteres mit voller Absicht.
Das ist wirklich der tiefste Höhepunkt fasnachtlicher Lebens’freude‘ und wirklich super-ober-unlustig-lustig. Überhaupt passieren einige recht deftige Unfälle jedes Jahr beim fasnächtlichen Treiben, mal abgesehen von den Kinderlein, die alle so im Oktober oder Anfang November zur Welt kommen dürften. WANN WIRD DIESER WAHNSINN ENDLICH MAL so ZIVILISIERT, dass nicht nur der Nachwuchs 9 Monate später Herzen erfreut?
Ein total vermurxtes Traditionsbild, welches da herumgeistert, welches die Oberen der Narren glauben, der Tradition wegen nicht einschränken oder umbauen zu können!? Das angesprochene Bild gehört schon allein deswegen renoviert, weil es sexistischer Weise immer, so gut wie immer, weibliche Menschen sind, die Opfer darin ‚spielen‘ dürfen. Der oben genannten Narrenvereinigung, die Özdemir den Preis übergab, gehört umgehend die rote Karte gezeigt und ein kräftiges Wiedergutmachungsbußgeld aufgebrummt, sodass die verstaubten Traditionssäcke am Ruder bei der Vereinigung sich endlich bewegen – und Özdemir hätte seinen Preis schon allein wegen dieses Missstandes abgeben müssen, und nicht sich zum Obertrottel der Narren machen lassen. Integration ist gut, mitdenken als deutscher Politiker mit Migrationshintergrund ist besser! Man kann also, nun geradezu bewiesener Maßen, auch als eingedeutschter Politiker falsch deutschtümeln.
Und wenn Flüchtlinge grabschen, sei hier inkorrekt generalisierend vermerkt, dann werden sie schon fast verteufelt in den meisten Medien und in vielen Gesprächen der Leute, dann ist die Nation offenbar gleich alarmiert, dann bricht so was Ähnliches wie der ‚Dritte Bürgerkrieg‘ im Lande aus!
„Unsere Mädels!“, sagen einige, die greifen DIE ab!
Die ihr noch nicht mal vor euch selbst genügend absichert, siehe Eppingen. Die Rede ist hier von einem großzügigen Schmerzensgeld, welches die Narrenvereinigung aufbringen soll, und ebenso ist die Rede von der besten ärztlichen oder chirurgischen Behandlung, um entstandene Schäden, beispielsweise wie die Verbrennungen des ‚entführten‘ Mädchens in Eppingen, durch Spezialisten beheben zu lassen. Inzwischen ist Ende Februar 2018, mal gerade knappe 2 Wochen nach diesem Geschehen, und nichts, aber auch gar nichts mehr ist von diesem Fall oder anderen zu lesen oder zu hören, warum?
Gegen fahrlässigen Unsinn hilft gewiss auch nicht das Freigeben von Cannabis, welches nun sogar der Bund der Kriminologen einfordert, oder wie die Organisation sich genau nennt: „BDK“ nennt sie sich jedenfalls. Apropos fahrlässig oder Verkehr:
„Im Verkehrsbereich haben sich Union und SPD auf eine Stärkung des Bahnverkehrs geeinigt, etwa durch Elektrifizierung. Im Straßenverkehr sollen Elektromobilität und ÖPNV gefördert werden [, wie gesagt, die multiresistenten Bakterien erfolgreich aus der Welt zu schaffen oder wirksam isolierend einzukreisen, machte zuvörderst Sinn, anstatt selbstfahrende Autos oder Züge]. Konkrete Zielangaben fehlen jedoch. Der Steuervorteil für Diesel bleibt bestehen [, alte Seilschaften eben]. Schmutzige Motoren sollen nur nachgerüstet werden, sofern das „technisch möglich und wirtschaftlich“ ist [, geht es noch schwammiger und/oder eiriger?] … Durchgesetzt haben sich die Kräfte, die die deutsche Autoindustrie vor zu großen Veränderungen schützen wollen [, und somit verhindern, dass diese erfolgreich und mit Recht vor einem Kadi zur Rechenschaft zitiert werden, und zwar in klingender Münze]. [Diese Kräfte] finden sich in allen beteiligten Parteien [Taz 08.01.18].“
Und welch Zufall: Just, da sich Schulz an die Bütt stellte im Reichstag und von mehr Europa brabbelte, welches er führend als Projekt der Groko anzugehen vorgibt, beschließt man im hier nahe gelegenen Straßburg, dass es eher nichts sei mit gefordertem Demokratiezuwachs in Form einer Zweitstimme bei den Europawahlen. Sie wissen ja, der Schulz, der ist inzwischen abgeknickt, will oder kann nicht mehr, ist SPD-parteipolitisch entsorgt worden. Kurz: Der Europa-Stürmer der SPD wurde am Sturm auf die Bastille namens Selbstbedienungsladen EU ge- und verhindert. So kann man es nämlich durchaus auch sehen!
Ja, und warum sollte auch ein Wähler aus Baden im Südwesten Deutschlands einen elsässischen politischen Kandidaten Frankreichs wählen können, wo doch eh seit Jahrtausenden der Rhein und seit Jahrhunderten Staatsgrenzen das verhindern. Eigentlich sollte bei den Europawahlen im nächsten Jahr solch Wahlverhalten möglich sein, also, dass mit der Zweitstimme auch jemand aus Spanien oder sonst wo in der EU gewählt werden hätte können vom deutschen Stimmvolk. Die ‚lieben‘ Abgeordneten der CDU/CSU im EU-Parlament, unter anderen, haben offensichtlich dafür gesorgt, dass ein derartiges demokratisch gesinntes Entarten vorerst nicht stattfinden wird. ‚BRAVO‘.
Wie gesagt: Im Koalitionsvertrag beschlossen SPD und CDU/CSU am selben Tag etwas gegenteilig Lautendes. Doch was wird in der Praxis getan, eben, dass europäische Wahllisten nicht eingeführt werden!!! Schaumschlägerei, nichts weiter!

Verlagern wir uns zum Schluss noch schnell auf den sogenannten Westbalkan, um dergestalt erneut aufzuzeigen, wie konfus und teils inkompetent diese Leute, die wir in politische Ämter wählen, im kollektiven Zusammenspiel namens Politik/en anscheinend sind – und das lässt echt beunruhigt in die Zukunft sehen, mal abgesehen von Trump, den scheinbar immer mehr Zeitgenossen als Genie zu erkennen glauben, wahrscheinlich, bis es auch bei (I)ihnen im unangenehmsten Sinne des Wortes kracht:
Eigentlich sollten ja keine neuen Mitglieder der EU mehr sein. 2025 könnten etwaige Aspiranten vielleicht damit rechnen, dass Brüssel sich ihnen gnädig diesbezüglich entgegenneigt. Keiner erfülle die gestellten Konditionen – die Türkei schon mal gar nicht. Den Kandidatenstatus haben Länder wie Montenegro, Albanien, Serbien oder auch Mazedonien bereits – beim letzteren Kandidaten rebellieren ja alle Nase lang griechische Faschisten und andere Vaterlandsliebhaber, die finden, Mazedonien könne niemand anders auf der Welt heißen als allein nur eine griechische Provinz im Norden des Landes. OK Bosnien-Herzegowina und der Kosovo haben auch so etwas wie einen Kandidatenstatus. Leider haben einige von den Erwähnten Knatsch miteinander. Und das darf unter Bewerbern nicht sein, widerspräche den geltenden Aufnahmekriterien – da haben wir doch alle gerade kräftig gelacht? Weil, ja weil, ja weil Zypern genau das Gegenteil dieses hehren Prinzips oder Kriteriums Tag täglich vorlebt. Die Insel ist bekanntlich immer noch geteilt. Kann gut sein, dass solche ‚unwichtigen‘ Details nun auch auf dem Balkan – wieder – keine Rolle spielen sollen. Die Angst darum, den Balkan doch noch an die Türkei oder die Russen zu verlieren, geschweige denn an die Chinesen oder wer noch was bieten kann, scheint gesteigert in der EU. Neuerdings soll Geld – komme, was wolle – in die Region gebuttert werden. Insofern machte es schon fast Sinn, Dependenzen dort anzusiedeln, um mitabzuschöpfen. Geldsegen macht bekanntlich glücklich, und wer zahlt die Kosten, nun? Sie wissen es doch schon!
Reicht doch, sagen Sie hier eventuell, dass die Briten gerade aufdrehen und meinen, so in etwa, sie würden auf eine Zollunion mit der EU zukünftig auch pfeifen können. „Stabilität exportieren oder Instabilität importieren“, so kommentiert Hahn, der Erweiterungskommissar diese Sachlage. Früher hörte man als: „Besser den Spatzen in der Hand als die Taube auf dem Dach!“ In anderen Worten:
Die Führungsriege in Brüssel scheint sich vom Schicksal, welches wer auch immer ihnen eingebrockt hat, irgendwie geschlagen zu geben – auch wenn sie noch auf dicken Maxen macht. Und das, wo die Mehrheit auf dem Balkan, also vor noch nicht allzu langer Zeit, die EU als eine Art Hoffnungsträger für sich ansahen – und vielleicht auch für die Welt. Dieses Bild scheint sich aber langsam zu wandeln.
Nun ja, Staaten, wie die Türkei, China, England oder Russland tun gewiss ihr Übriges, um derartige Fixiertheit auf die EU zu zerstreuen. Offenbar mit steigendem Erfolg. Auftritte, wie der des Martin Schulz beispielsweise, dessen „Nie“ ein „Ja“ im Lichte der zu ergreifenden Macht oder Posten ist, hilft gewiss wenig, einen sozialen oder gar sozialistischen Weg der SPD, mit gebührlichem Ernst zu veranschaulichen europaweit – und darüber hinaus.
Merkels Abneigung gegen die Türkei wurde von ihr höchst persönlich in den letzten Jahren mehrfach ziemlich deutlich. Viele Menschen auf dem Balkan dürften sich daher ausrechnen, dass solch Sentiment maßgebender Politiker der EU irgendwie auch sie betreffen dürfte. Plötzlich erkennen wohl einige unter ihnen, dass die EU einem Ertrinkenden gleicht, der nach irgendeinem Halt zu greifen beginnt – womöglich demnächst noch nach ihnen oder ihrem. Ob die Menschen vom Balkan sich dazu instrumentalisieren lassen? Denn so lange die EU in Momenten, wo Stellung bezogen gehörte, bei brenzlichen tagespolitischen Themen des Balkans weiterhin die Klappe hält, wird dieses Bild von ihr vor Ort wahrscheinlich noch anschaulicher in Köpfe gemeißelt. Schließlich gibt es auf dem Balkan wahrhaft einige Spannungen. Und jedem ist klar: die könnten recht schnell außer Kontrolle geführt werden – von wem auch immer.
Wie kann es sein, dass die ehrenwerten Moralisten und Besserwisser in Brüssel oder Straßburg nicht einschreiten, wenn Kroatien droht, „den EU-Beitritt von Bosnien und Herzegowina sowie von Serbien zu blockieren, wenn die beiden Staaten nicht einige kroatische Forderungen erfüllen – wie zum Beispiel eine Änderung des Wahlrechts in Bosnien und Herzegowina.“ Oder dass nicht reagiert wird, wenn beispielsweise „im kroatischen Parlament Gedenkstunden für verurteilte Kriegsverbrecher abgehalten [werden] [Taz 07.02.18].“
Ja! Erdogan ist damit beschäftigt, unter anderen Akteuren, das Brüssler Loch im Balkan mit auszufüllen – nicht allein mit Geld, welches er womöglich teils aus Brüssel in die Taschen gesteckt kriegt. Ja, so paradox ist diese Welt zuweilen. Und ja, der Sultan vom Bosporus hat sich seinen Hof gewählt. Der heißt „Balkan“. Türkische Unterhaltungsschinken im Fernsehen bezaubern dort bereits die Massen seit Längerem, wie einst ‚Kunstwerke‘ ähnlicher Machart Deutsche und den Rest Westeuropas aus Amerika anzogen und formierten, gewissermaßen – seit nach dem II. Weltkrieg.
Die Türkei unter Erdogan hat daraus ihre Lehre gezogen. Und das hat unter anderen zur Konsequenz, dass die einstigen Osmanen den USA etwas die Stirn bieten – siehe Kurden, die in Syrien bombardiert werden, obgleich ja einige Kurden sich als Handlanger der USA verdingen. Das heißt: Erdogan klopft gerade ab, ob die Trump-Administration nicht vielleicht doch auch genauso wie die EU mit instabilem Rückgrat ist und sich durch Aktion manipulieren lässt – weil letztlich auch den Amerikanern das eigene Wohl (nur) zählt. Immerhin: Die sind neuerdings so ehrlich und posaunen: zuerst wir und dann ihr!
Zurück in den Balkan: Schon komisch, dass niemand in Brüssel laut schreit:
‚Kohlekraftwerk in Bosnien, das geht ja gar nicht!‘
Sonst wird ja auch als einigermaßen vernehmlich laut in Sachen Kohle geschrien, und zwar meist in Richtung Polen etc. Warum hier in Bosnien nicht? Weil in Bosnien wollen das Kohle-Stink-Luftverpestungswerk chinesische Firmen betreiben, wenn nicht gleich der chinesische Staat selbst. Deswegen! Kein Pieps, nur weil es das große China ist, welches solch Unding vorhat? Bei solch weicheirigem Verhalten kann man niemand überzeugen, der eh ein hartes Leben fristet, fristen muss, eben wie die Mehrheit der Menschen auf dem Balkan. Insofern:
China ist den Völkern auf dem Balkan eine wirkliche Alternative zur EU. Eigentlich schön blöde, wer sich im Balkan der EU anhängt. Die ersteren schaffen Fakten und anscheinend zunehmend auch Jobs, die anderen, also die EU, drehen einem noch immer den Traum vom Westen an, den sie selbst schon nicht mehr abzustauben im Stande sind vor lauter Mist, der tagtäglich darauf niederprasselt – home made!
Scheindemokratien haben die Moralisten der EU mit aufgebaut und unterhalten, auch auf dem Balkan. Ja, was anderes können die Leute vom Balkan denn denken, als vielleicht:
‚Die da in Brüssel wollten uns eh nur und von vornerein in den Sack stecken, verkaufen!‘
OK, einige aus der dortigen Elite durften und dürfen sich etwas gesundstoßen mit Hilfe Brüssels – meist die falschen. Doch der Rest? Der fährt noch heute nach Berlin, Paris oder sonst wo in EU-Istan, um als billiger Arbeiter eventuell seine oder ihre Gesundheit zu riskieren. Und zuhause treiben ihnen Mafiosi – der aus Brüssel verordneten ‚Demokratie‘ wegen – eh die Lust am dort Weiterleben zur Genüge aus. Ist doch viel einfacher für sie, einigermaßen demokratisch in Mitteleuropa zu leben, anstatt sich mit zu korrupten Leuten und Systemen herumzuschlagen ‚daheim‘.
Oh, die böse Korruption, die auf dem Balkan herrscht, hör ich jetzt schon die dafür mitverantwortlichen hinterlistig stöhnen. Hey Leute, ihr könntet die Korruption dort schon längst merklich eingedämmt haben, und die lässt sich nämlich eurer Politiken wegen letztlich nicht eindämmen. Das wird so auch andernorts geschlussfolgert, und zwar dort, wo andere Positionen bezogen werden als jene, die den Mächtigen in der EU oder Washington genehm sind.
Bräuchte es eines Beweises? Es gibt so viele, hier der eine:
Warum können ganz hundsgemeine, einfache Banken eigentlich Geldwertschöpfung betreiben? Warum nicht nur die jeweilige Zentralbank, die dann viel besser dafür Sorge tragen könnte, dass Kredite dort hinkommen, wo sie auch Herrn und Frau X etwas bringen – und somit der Allgemeinheit. Nein, da lässt man die Hosen runter und seit Mitte der 2000er Jahre dürfen Banken zuschlagen, wie es ihnen passt. Machen Geld noch und nöcher und es reicht DENEN immer noch nicht. Milliarden von Euro könnten besser angelegt werden. Die Nationen Europas könnten blühen. Die Welt, schlichtweg, könnte eine bessere sein. Doch warum tut man es nicht, wo doch alle wissen, dass das wahrscheinlich der Hauptlösungsweg ist: „Vollgeld!“ So heißt in der Schweiz eine Initiative dazu, von der man in deutschen Medien, ‚versteht sich‘, so gut wie nie hört. Es kann nicht angehen, dass sich Banken, wie gehabt, an Kreditvergaben derart unverschämt gesundstoßen, ja, dass noch immer in Schulbüchern, selbst in jenen von Wirtschaftsschulen, drinsteht, dass die Bank diese und jene Sicherheit brauche, um jenes oder dieses Projekt finanziell zu unterstützen – dass sie Angst haben müsse, ‚ihr‘ Geld zu verlieren. Total hinrissig. Weil eben inzwischen jede popelige Bank Geld erzeugen kann, indem sie Kredite finanziert. Die Zentralbank erhält davon lediglich einen bescheidenen Anteil und der Rest geht in den Hals der jeweiligen Bank – und die haben dann immer noch nicht genug und machen die Leute kirre, wegen Geld, welches im Grunde sie und niemand anders in die Welt gebracht haben, also eigentlich auch wieder streichen könnten, ohne dass die Welt dabei untergeht. Die Betonung liegt auf „eigentlich!“ Weil letztlich wäre eine solche Streichung ökonomisch wahrscheinlich eher Quatsch – oder schrecklich komplizierend.
Viel besser wäre, wie bereits gesagt, dass die Kompetenz Geld in Umlauf zu bringen, lediglich den jeweiligen Zentralbanken gehörte. Alles andere ist offener Betrug und Bauernfängerei. Und so etwas lehrt man noch immer nicht in Wirtschaftsgymnasien, wie zu hören ist. Es ist das wahrhaft der größte Skandal, dass niemand weiß, wie unser Geld auf die Welt kommt!
Geld:
Genau! Frau von der Leyen, die BRD-Kriegsministerin war vor Kurzem im Irak. Was macht denn die ausgerechnet dort? Wie Sie wissen: Israel flog in letzter Zeit, also Anfang Februar, mal wieder ‚lustig‘ Flugattacken in die Tiefen Syriens. Netanjahu hat anscheinend Kriegslust gepackt, wahrscheinlich um sich von seinen Betrugsvorwürfen abzulenken. Einen Teil Palästinas konnte man sich ja gerade vor knapp 1 Monat einheimsen. Niemand da, der in den westlichen Medien dagegen hörbar Einspruch einlegte – oder dagegen, dass die USA nun ihre Botschaft wirklich nach Jerusalem verlegen. Im Gegenteil. Von steigendem Antisemitismus ist in Deutschland die Rede anstatt und der Frage nach den Gründen dafür. Überall, in womöglich jeder ‚deutschen‘ Seele, wird gekramt nach vermeintlicher oder wirklich vorhandener Rechtslastigkeit und somit auch Antisemitismus. Doch dass mal jemand in den scheinbar gelenkten Fernsehdiskussionsrunden aussprechen würde, es sei ja wohl wenig verwunderlich, dass solch antisemitisches Sentiment in Mitteleuropa zunimmt, und nicht nur in der BRD, da Israel solch abstoßende, ja unmenschlicher werdende Politiken gegen die Palästinenser auffährt, ja, sogar gegen Flüchtlinge aus Afrika, die kurioser Weise glaubten, ausgerechnet in Israel einen ‚Unterschlupf‘ finden zu können, ihr Menschenrecht, ist offensichtlich nicht zu erwarten.

Read Full Post »

Erlauben Sie, dass folgendes vorweggeschickt wird:
Diese Ausgabe wird auf „Zypernundmehr-News“ nicht wie sonst zum 30ten des Monats, sondern davor, wie unschwer zu sehen ist, noch vor dem 18. Dezember 2017 im Netz stehen. Nicht das wir vorhätten umzuziehen oder dergleichen. Aber dennoch: Es geht nach Griechenland – unser gelobtes Land, wenn Sie diese etwas merkwürdigen Anwandlungen freundlicher Weise mal nachsehen wollen. Den Veröffentlichungstermin für diesen Artikel vorzuschieben, bringt außerdem mit sich, dass Sie dann zumindest über die Feiertage auch Was zu lesen haben.
Gestern in der „Zauberflöte“ gewesen – eine Ausstrahlung im Rialto, die ansonsten direkt aus der Metropolitan Opera New York rüberkommt, diesmal aber nicht direkt, sondern konserviert.
Vom Hocker hat dies Aufführung nun wirklich nicht gehauen – behaupte ich. Überhaupt habe ich die Zauberflöte wahrscheinlich das erste Mal bewusst und inhaltlich mitdurchstreifen können und fragte währenddessen dauernd im Geist, auch weil ich länger in Österreich lebte: War Mozart nicht ein Österreicher? Weil die verwendete Sprache, na wie soll man es sagen, kam so aalglatt daher, so gar nicht wienerisch, eben reinstes Hochdeutsch – und inhaltlich ist die Zauberflöte doch sehr betagt, wollen wir es mal gutmeinend benennen. Das, was gesungen wird, so richtig mitzubekommen, macht bekanntlich der eingeblendete Text (Libretto) unten am Bildschirm möglich.
Schon interessant zu sehen, wie auf Deutsch Gesungenes sich auf Englisch und/oder Griechisch ausdrückt, beziehungsweise ausgedrückt wird. Zuweilen war die griechische Übersetzung so lückenhaft, dass, wären wir im Jemen, Syrien oder Ägypten gewesen, ich gleich an Zensur gedacht hätte.
Kommt man aus dem Rialto nach solch einer Übertragungen, wo unweit der Küste mit aller Regelmäßigkeit so etwas ausgestrahlt wird, und biegt gleich rechts ab, so ist knapp 100m weiter ein neues Restaurant/Bar vorhanden, wo sogar eine deutsche Studentin derzeit jobbt. Dieses Etablissement ist schätzungsweise im oberen sozialen Spektrum anzusiedeln. Nach einem Besuch einer Opernaufführung, sei es auch nur auf der Leinwand, gibt es nun also endlich einen wirklich passenden und sehr angenehmen Ort in Limassol, um das erhöhende Erlebnis einer Theater- oder Opernaufführung ausklingen zu lassen. Alles andere in der Gegend ist stets knallvoll, eventuell auch zu rauchig und meist irgendwie zu laut – nein, ich werde nun nicht schreiben: zu jung.
Ob man junge Katzen ins Rialto mitnehmen darf, ist wohl eher zu bezweifeln. Auf Flügen soll das aber möglich sein, auch in der Kabine. Wir haben es mit „Cobalt“ probiert. Das ist die neue zyprische Airline, die vorgibt, die untergegangene „Cyprus Airways“ mehr oder minder zu ersetzen – deren Nachgänger zu sein. Letzteres will hier anhand der Tatsache bezweifelt werden, dass eine kleine 6 Monate alte Katze einfach nicht an Bord gebucht werden kann. Das ein zukünftiger Passagier etwa bei einem Büro der Airline irgendwo in Larnaka, Limassol oder Nikosia vorbeigehen könnte, um die Angelegenheit mit der Katze an Bord zu erledigen, wenn es schon per Telefon nicht klappt, das vergessen Sie bestens gleich. Alles läuft bei Cobalt anscheinend über Call-Center. Und die Damen und Herren dort nehmen die Reisedetails wieder und wieder auf, doch wie versprochen rückzurufen, um, wie sie sagen, das OK für die Katze an Bord zu erteilen, darauf warten wir wahrscheinlich bis in die nächste Steinzeit – die ja dank Trump und Co vielleicht gar nicht mehr soweit fort ist, zeitlich.
4 Mal hatten wir es versucht und auch zurückgerufen und nochmals angerufen: ES KLAPPTE NICHT. Also haben wir AEGIAN gebucht. Wunderbar. Alles paletti, vorerst jedenfalls. Mal sehen, was kommen wird.
JAB!
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Sie kennen das bestimmt:
Umzug!
Als Korrespondent ist man an dieses Phänomen nun wirklich zur Genüge gewöhnt, mögen Sie denken.
Stimmt!
Doch ist es immer noch ein Akt, von A nach B usw. sich zu bewegen oder zu ziehen. Vielleicht wird das Umziehen manchem leichter, je älter. Vielleicht hat die Andere immer weniger Lust darauf. Und wieder beginnt ein neues Jahr: Weihnachten, Neujahr, 3 Könige, Fasnacht, Ostern. Die Termine stehen eigentlich fest im Kalender und trotzdem kommen sie gewissermaßen einem Umzug gleich. Man driftet von dem einen Event in den folgenden. Ja, sogar wenn man mit den Festtagen nichts am Hut hat.
In diesem Zusammenhang folgenden Witz:
Sagt Hans zu Ismail am Strand nahe der Stadt Tanger, Marokko:
„Eh, wo hast du denn die teuren Adidas-Turnschuhe her, und wieso sprichst du sogar etwas Deutsch?“
„Ach, ich arbeite in Deutschland.“
„Ach, ja? Als was denn?“
„Im Innenministerium bei de Maizière. Für jede so genannte freiwillige Rückreise bezahlt mich der oder das Ministerium – von Mal zu Mal gibt es mehr. Aber: Eigentlich ein Hungerlohn bei all den Kosten, die anfallen: neuer Pass, Schleuser, Proviant. Dennoch: Immer noch besser als irgendwo in Marokko 12 Stunden für nahezu Nichts zu arbeiten – und das ohne Sex, Drugs und heiße Partys inklusive Reise-Abenteuer.“

Weiteres aus Südwest, verehrte Leser – und dann auch noch Südost.

Wettermäßig geht es eigentlich nicht mehr viel besser als hier im Südwesten Deutschlands. Sogar noch etwas Winter ist uns geblieben, und das trotz Klimawandel: Regen, Sonne, Schnee. Wirklich alles verhältnismäßig gut dosiert vorhanden. Sie wissen gewiss noch: Baden-Württemberg hat 2013 das Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes aufgelegt – Reduktion von Treibhausgasen und so. Kohlendioxidausstoßminderung um 25% bis 2020. Und daher hat das Ländle Konzepte entwickelt. Konkrete Strategien. Die öffentliche Hand soll da mit ran. Kommunen. Beide möglichst vorbildlich. Die Stadt Lahr im Schwarzwald ist beispielsweise seit 1990 auf diesem Trip: „Global denken, lokal handeln!“ Energie einsparen, effizienter nutzen. Erneuerbare Energien erzeugen und nutzen. In Lahr, beispielsweise, sollen zukünftig strengere Baustandards herrschen. Weg von den Benzinern ist eines der Motto, und daher fängt diese Stadt bei ihrem Fuhrpark an damit. Demnächst. Es wird also einiges getan in Sachen Energie-mit-Köpfchen-nutzen. Sogar Arbeitsplätze gibt es im Südwesten Deutschlands (Nordwesten der Schweiz, Osten Frankreichs) für jene, die Arbeiten wollen. Ausbildungsmöglichkeiten. Gute Restaurants, auch wenn die Speisekarte meist viel zu fleischig ist. Ein einziges vegetarisches Gericht haben aber nahezu alle im Angebot.
Sogar über die Café-Kultur gibt es nichts zu meckern, wenn man nicht gerade in Kandern nach solch einem Platz oder Kultur sucht. OK, dort gibt es einen jungen Griechen, der sich anscheinend bemüht im „Städtlebeck“, aber … . Lörrach ist da schon besser ausgestattet – auch Badenweiler, sogar Müllheim oder Steinen hinter dem Berg in Richtung Rheinfelden. Sogar auf der höchsten Etage eines Kaufhauses in der Stadt Lörrach kann man Kaffee-trinken-Gehen – oder gleich etwas essen. Die haben dort renoviert. Und tut mir leid: Jetzt gefällt es mir da oben nicht mehr. Es ist so komisch offen geworden. So, als würden wir alle die Hosen runter lassen müssen auf Kommando – oder ähnlich.
Dafür habe ich aber die Eisdiele am Hauptplatz vor dem Markt in Lörrach entdeckt, an der ich, ich gebe es zu, mit innerlich gerümpfter Nase – oder so – jahrelang vorüberging. Wahrscheinlich italienisch. Schokolade- und Vanilleeis. MMMH! Nuss schmeckt mir dort nicht. Und was anderes als die 3 Sorten bestelle ich in der Regel nicht in Eiscafés, die ich ansonsten auch so gut wie immer nur von außen sehe, also nicht betrete. Doch dieser Schuppen da mit den großen Fenstern und ich glaube zu erinnern mit hellgrünem Mobiliar, der hat was. Der mittzwanziger Bediener versteht sein Geschäft. Ist absolut unscheinbar und doch total präsent – auf die Angenehme. Muss auch den Somaliern aufgefallen sein, die dort verkehren. Wenn sie denn Somalier sind. Ich komme darauf, weil ich so an die 30 % der Worte, die da fließen, die sprechen nämlich so wahnsinnig schnell, dem Arabischen zuzuordnen glaube. Kann gut sein allerdings, dass die ganze Konversation auf Arabisch läuft, in irgendeinem westsudanesischen Dialekt oder so, dem ich nicht mehr bekanntes Vokabular abringen kann als jenes, was hier zuvor in Prozenten angegeben wurde. So auf nebenbei geschieht die beschriebene Registration des Wortsalates um mich herum, weil Zeitung lesend.
Zeitlich davor saß ich als gegenüber in einem weiteren Café, welches im Sommer, wie auch das Eiscafé, Tische nach draußen zum Platz hin zu stehen hat und etwas auffällig teuer ist, aber einen wirklich guten Tee serviert. Warnung an alle: Dort besser keinen Kuchen bestellen, der Ihrer Meinung nach auch noch etwas sättigen soll! Die Stücke sind so dünn bemessen, da kriegt man beim Hinsehen schon fast Schwindsucht, und schmecken tun die teuren Stückchen eigentlich alle wie vom Fließband, das heißt: aus einer Großbäckerei. Wahrscheinlich täusch ich mich da. Sorry!
Markt wird an jenem Ort etwas weiter hinten bekanntlich auch jeden Samstag abgehalten. Und genau dort, schräg gegenüber von der italienischen Pizzeria, die auf „Restorante“ macht, und die ich noch nie aufgesucht habe, ist ein weiteres Restaurant-Café neuerdings, in dem nun endlich, das erste Mal, wirklich gut gegessen werden konnte, das einzige vegetarische Gericht auf der Karte nämlich, welches es warm erhältlich gibt. Es hat mich im Sturm erobert.
Man sitzt allerdings etwas gewöhnungsbedürftig in dieser Location. Diesmal setzte ich mich, in Verlegenheit geraten deswegen, ans Fenster auf einen hohen Hocker und ließ die Passanten mit ihren Augen auf meinem Teller mitessen. Die ‚normalen‘ Tische mit Stühlen, die mich nicht antörnen, wie man sagt, sind dort im Raum so komisch angeordnet. Man mag sich nirgends wirklich gern hinsetzen. Und dass dem so ist, ist auch komisch. Zum Glück hat das Achtele Roten aus Italien zum Essen wunderbar gepasst. Meine über alles geliebte Linzertorte war auch im Angebot. Sie werden es nicht glauben, ich konnte ihr widerstehen. Sie war so merkwürdig dunkel, viel zu dunkel. Die sah nicht aus wie sonst, wie die von Mutti und den anderen in dieser Kunst Involvierten.

Nee, den Leuten scheint es gut zu gehen in Deutschland. Alle auf Weihnachtsbummel. Geschenkejagd. Mesale Tule soll aus Haft in der Türkei entlassen werden, wird gerade im Radio verkündet, genauer: dass so etwas Leute in Ulm fordern. In Ulm hat man sich dazu offenbar dort getroffen, wo ein Denkmal gegen den Nationalsozialismus sein soll. OK, und warum verkauft ihr dann noch immer Waffen in die Türkei oder nach Saudiarabien etc., wo ihr solche Denkmäler in der Gegend herumstehen habt? Und weshalb nehmt ihr den türkischen, politisch tätigen Mufti Erdogan nicht fest, wenn er sich mal aus seinem Bau in den Norden Europas traut, wie gerade vor Kurzem nach Athen? Der hat doch schon zur Genüge verbrochen. Und die nötigen Stellen in den jeweiligen EU-Regierungen wissen von seinen Untaten und die seiner Helfer – und noch von MEHR.
Ach so, geht nicht, weil man mit Diplomaten und Politikern so nicht umgehen darf. Und der libanesische Präsident Hariri kürzlich in Saudiarabien?
Aber Journalisten, die darf man wegsperren – Yücel etc. Bei denen ist das nicht so schlimm wie bei Politikern. Ja?
Die Amis müssen diese türkische Angelegenheit wahrscheinlich wieder richten für uns Europäer aus der EU. PESCO? Dazu später etwas mehr.

Die Amis haben den Erdogan eventuell derzeit wirklich auf dem Kicker. Doch so recht daran glauben, mag ich noch nicht. Für was die den wohl wieder brauchen? Welche heiße Kartoffel soll der aus dem Sack holen, in den keiner blicken kann und darf außer den US-Amerikanern? Letzteres, weil die Amerikaner den oben zuhalten und außerdem dessen Inhalt mit eingefüllt haben, darum!
Mit den Kanadiern zusammen will der ‚gute‘ Herr Trump anscheinend seine Welt retten gehen, kam mir so am Rande als News vorbeigeflogen von irgendwoher – und dass diese lästigen Steuern, die die Reichen eh schon ungenügend abdrücken, endlich noch mehr gemindert werden können in den USA. Und Letzteres ist anscheinend eine „Erfolgsstory!“
Ein Typ des US-Außenministeriums war ja vor ein paar Wochen sogar in Nordzypern – und scheint erst danach noch schnell im Süden der Insel vorbeigeguckt zu haben. Würde wohl niemand wirklich verwundern, wenn der Norden Zyperns doch noch eine US-Militärbasis verpasst kriegt. Ob man die Türkei auf diese Weise abstraft oder aber belohnt?
Sie mögen es nicht glauben, doch passt aus hiesiger Sicht der mysteriöse Trip des Mahmoud Abbas nach Saudiarabien gut hier her thematisch. Der saudische Kronprinz hatte den Palästinenser Abbas wohl gerufen, und Ersterer heißt Muhammad ibn Salman. Der Supersaudi, so wird er jedenfalls in den meisten Medien neuerdings herumgereicht, machte dem Palästinenser Vorschläge, die selbst jene der Feinde des palästinensischen Präsidenten von Washingtons Gnaden übertreffen – um das Schicksal des Landes Palästina endlich und für alle Male zu lösen, und zwar: ein palästinensischer Staat bestehend aus 2 nicht miteinander verbundenen Teilen soll her. Und jetzt kommt es: mit lediglich beschränkter Souveränität. Und so etwas schlägt ein Saudiaraber einem Präsidenten Palästinas vor!
Er solle sich nicht aufregen, sondern darauf vertrauen, denn das richte sich schon Alles zu seinen Gunsten, meinte so in etwa Salman zu Abbas dem Palästinenser. Trump posaunt derweil, Jerusalem als jüdische Hauptstadt haben zu wollen und dass die US-Botschaft genau dorthin verlegt werde.
He is looking for trouble?
Nee, keineswegs.
Außer, dass diese Angelegenheit abends als Nachricht im Fernseher untergeht, wird vonseiten der EU etc. kein Finger WIRKLICH gerührt werden – wahrscheinlich auch nicht von anderen. Netanjahu war schon in Brüssel, und hat dazu aufgerufen, die Botschaften der EU-Staaten nach Jerusalem zu verlegen. Ich glaube, Ungarn und vielleicht Tschechien haben schon eingewilligt dazu.
Scheinprogressive wie die Grünen und Linken im Brüsseler Parlament und in den Regierungssitzen der jeweiligen EU-Mitgliedsländer werden etwas motzen darüber; und dann geht es wieder ums eigene Wohl.
Wir werden sehen, ob Zypernundmehr-News mit derartigen Einschätzungen real Entstehendem vorgreifen wird. Gern täuschten wir uns darin. Keine 6 Monate werden vergehen und dann ist das Thema tot, beziehungsweise spruchreif, wie man sagt. Sie verstehen?
Mancher hätte vor dem Hintergrund der Trumpisierung des so genannten Westens der Welt wenig dagegen, wenn wieder ein paar kanadische Truppen in den Südwesten Deutschlands verlegt würden. Pure Nostalgie, sonst nichts – und vielleicht auch die teils aufkommende Einsicht, dass sich die weltpolitische Lage nicht gerade erst verschiebt, sondern schon längst verschoben hat. Die sprichwörtlich 7 fetten Jahre der westlichen Zivilisation sind ausgetanzt. Zar Putin und der Neukaiser in Peking haben übernommen. Und das hat eben gewisse Auswirkungen.

„Verdammt lang her, verdammt lang“, rockt da gerade jemand aus dem Transistorradio passend zum Kontext. Mindestens 20 Jahre und länger nicht mehr angeschmissen dieses kleine, tragbare Radiogerät. Ist all die Jahre immer brav mit umgezogen. In Izmir gekauft auf dem Markt für umgerechnet 10 Mark damals, ein Ort, der so schön unübersichtlich-übersichtlich ist und wo es auch so zugeht, teil-überdacht und unweit vom Meer mit der recht schönen Promenade – wenn nicht gerade die Polizei Ausweise kontrollierend tätig ist.
Das waren noch Zeiten! Was habe ich Izmir und alles, was es ausmacht, geliebt. Heutzutage würde ich noch nicht mal geschenkt plus 5-Sternebunker dorthin fliegen. Obgleich ja eigentlich nichts passieren dürfte.
Wer bin ich schon?
Drauf ankommen möchte ich es aber nicht lassen. Weil türkische Knäste sind zwar interessant, aber halt auch gefährlich, sehr gefährlich mit deutschem Pass in diesen Tagen, vermute ich mal so ins Blaue.
Ahmet vorgestern ebenso, also aus dem Blauen, angerufen. Das alte Haus lebt noch, zum Glück. Ist gerade in Sivas und nicht, wie sonst immer, in Istanbul, Aksaray.
Ach Sivas!
Dort habe ich Ahmet 1983 kennengelernt. Was war ich begeistert von den Menschen in Sivas – und nicht nur von Ahmets recht großem Bekannten- und Freundeskreis. War aber dennoch nie wieder dort. Wollte es vor Kurzem endlich tun, als ich es dann doch lieber bleiben ließ – wegen Erdogan. Hoffentlich schaffen die sich endlich diesen Monarchen vom Hals, versteht sich: auf zivilisierte Art und Weise! Diesen Sultan in „disguise“ (verdeckt).
Wenn ich diese amerikanisierte Wendung verwende, sollten Sie wissen, ist da immer dieser eine Hit von Michael Jackson am Werk in mir – irgendwie. Nein! Ich bin kein Jackson Fan. Doch die Jackson 5 sowie seine erste Solo-LP, die hatten was – die zogen um die Welt und hinterließen ihren Sound und Message in Hirnen.
In Sivas bildete ich mir damals ein, erstmals kapiert zu haben, was Anatolien ist und wie es sich anfühlt – weiter als weite Weite. Solange du nicht da warst, stimmen deine Vorstellungen darüber und das, was du dazu liest, solange du nicht dort warst. Das letzte Sätzchen liest sich schon fast anatolisch – oder so?
Ja, ich bin einer derjenigen, die das türkische Leben der Türkei richtig vermissen inzwischen. Schon fast 2 Jahre nicht dort gewesen. Fühlt sich an wie anderthalb Leben lang und vielleicht noch etwas länger.
Nee, hier in Europa, das ist anders. Die Türken hier sind gut und schön, aber … . Da fehlt meist was. Versteht sich, dass wenn hier von Türken geschrieben wird, einfach alle die Völker gemeint sind, die in der Türkei leben – auch und vor allem Zigeuner. Ach, welch Kultur, welch Reichtum, der sich da seit Jahrhunderten zu behaupten weiß im türkischen Teil von Trakien und anderen Orten wie Istanbul – irgendwie.
„Cingene!“
Und ich weigere mich, von Fahrenden zu schreiben! Weil ich habe nichts mit der Nazi-Vergangenheit Deutschlands am Hut! Auch mein deutscher Pass zieht mich in diese Dunstwolke nicht rein! Ich, so wie andere nach dem II. Weltkrieg Geborene, lassen (und wollen) uns dieses Monster des Monströsen nicht einimpfen (lassen); und unseren Sprachgebrauch vor plötzlich ausgebrochener super Korrektheit, fragt sich nur wessen, schon fast ad absurdum führen, wie im vorherigen Falle!
Es gibt da noch andere Beispiele, wie Sie alle wissen. Mir gefällt das Wort „Zigeuner“, ist positiv besetzt, so gut oder positiv wie „Schwarzer“ oder „Negerküsse“. Sie wissen doch gewiss: Die letzteren sind Leckerli, die mit dunkel brauner Schokoladeguss oder so etwas überzogenen sind. Das sind die süßen Dinger mit der flauschigen noch süßeren weißen Masse darin – früher in jeder Bäckerei ganz vorne stehend in der Vitrine zu haben gewesen.

In der Stadt Lahr, habe ich den Eindruck, leben die vielen Völker recht harmonisch miteinander. Anders als in Lörrach, geschweige denn in Kandern, sind sie in der Mitte der Gesellschaft anzutreffen – selbstverständlich/er sichtbar?! In Kandern oder Lörrach denkt man:
„Ach, schau an, ein türkisches Geschäft.
Huch, und da sogar ein Araber.“
Diesen Blick auf die Nachbarschaft, oder wie man es besser nennt, kannst du dir in Lahr sonst wo hinstecken.
„Tamam?“
Mal sehen, wie das eben Gesagte im April 2018 zum Vorschein kommt, und zwar bei der Landesgartenschau. Ja, die wird in Lahr ihre Tore öffnen und es wird gerade mit Volldampf gebaut und gemacht. Soll alles nach Plan laufen. Das Wasser, welches im sogenannten Seepark-Areal auch noch im kommenden April unheimlicher Weise irgendwo versickern wird, ist zu erfahren, wird wohl erst nach dem Ende der Landesgartenschau daran gehindert werden, unerlaubt und unerwünscht wegzutauchen auf die zuvor so in etwa beschriebene Art und Weise.
Das klingt weniger umweltbewusst. Verzeihen wir es den Lahrern, aber nur, solange die Landesgartenschau ein Erfolg wird?
Und dann, wann ist so ein Event ein Erfolg zu nennen?
Die Leute scheinen geradezu schon einer Art Zerstreuungssucht zu unterliegen. Sind auf Achse wie Neu-Nomaden. Brauchen offenbar eine Reiz- oder/und Kuriositätsbefriedigung, und das andauernd, so scheint es, auch im so genannt Realen, und nicht im Internet allein.
Es scheint noch andere Baustellen in dieser Stadt zu geben. Doch: Lahr schafft offenbar das Kunststück, dennoch schäublische Schwarze Zahlen zu schreiben. Apropos politisch etwas rechts, wie es ja der Herr Schäuble ist, der derzeitige Bundestagspräsident:
Da sitze ich doch im Zug nach Basel. Ja, und was sehe ich in Basel einfahrend auf einem riesengroßen Bild an der Vorderwand der schweizerischen Basler Zeitung, die auch mal weltansichtsmäßig andere Zeiten erlebt hat als jetzt unter dem Regiment des Blocher-Clans (SVP) – letzterer Familie ist endlich in die Galerie der 10 reichsten Clans der Schweiz eingedrungen nach kürzlich herausgegebener Statistik?
Werbung für den Europa-Park in Rust sehe ich.
„Lauter die Glocken nie klingen, als zu rechten Seilschaft hin … .“

Weil wir schon beim Klingen sind: Zur Landesgartenschau in Lahr, wenn denn nichts dazwischenkommt, wird auch das Landes-Musik-Festival erklingen und/oder durchgeführt. Letztere ist auf den 23. Juni 2018 gesetzt worden. 20 Jahre gibt es das Festival schon. Und solch Anlass lässt sich dann schon besser zusammen feiern, zumal die Landesgartenschau 10 Jahre alt werden soll heuer:
Blasmusikverbände, Hackbrettensembles, Akkordeonorchester usw., aber offenbar keine orientalisch anmutende Orchestrierung weit und breit, die angekündigt wird.
Wussten wir es doch, werden einige jetzt denken. Wirklich schön wäre, finden Sie vielleicht, würden sich hier in Deutschland beheimatete orientalische Instrumente Spielende (türkisch-, kurdisch-, arabische) musikalisch an der vom Ministerpräsidenten des Ländles gestifteten Conradin-Kreutzer-Tafel als Amateurmusiker beteiligen.
Diese Tafel ist vielleicht schon seit 150 Jahren im Umlauf, glaube ich zu erinnern. Jedenfalls wird groß getönt, dass Amateurmusiker sich noch zu der Art Wettbewerb bis zum 15. Januar 2018 anmelden können (www.landesmusik-festival.de), der dort dann wohl steigen wird. Wäre echt klasse, wenn da ein paar Kurden etc. sich anmeldeten.
Eigentlich müssten die dann doch wohl mit einem Preis bedacht werden. Erfinderisch wie Mensch nun mal sein kann, siehe das Olympische Komitee im Fall Russland und seinen gedopten Sportlern, die ohne Flagge antreten werden dürfen, könnte ja dann schnell noch eine Tafel kreiert werden, auf der die Namen der ‚Orientalen‘ draufstünden, aber halt nicht, zu ehren oder so Conradin Kreutzers?
Ja, OK! Wir werden hier wieder etwas umgänglicher. Versprochen!
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Jedenfalls ist der Wald um Kandern das Beste, versprochen, weniger die aus Menschen gemachte Nachbarschaft. Ersteres lässt das Herzchen eines nach Gesundheit und Harmonie strebenden Menschen also nur höher hüpfen – wie bei der ersten gesichteten Traumfrau oder Traummann. Man muss einfach nur eintreten ins gezähmte Grün und das grüne Ästewerk, dann nach Bedarf weitergehen und bestens niemandem von der selben Spezies über den Weg laufen – und ALLES wird oder ist gut.
Die beste Droge weit und breit – WALD. Man muss es nur wollen. Man sollte sich einfach nur die Zeit nehmen dafür. Und nicht lang darüber lesen, schreiben oder quaki-quaki machen, sondern tun.
Jetzt kann ich es ja schreiben:
Danke, dass es Dich gibt, Wald in Kandern, auch wenn Du Dir neuerdings nackte Menschen in Dir gehend gefallen lassen darfst. Stimmt, die scheinbar unermüdlichen Holzfäller reichen Dir bereits. Wenn es richtig beobachtet wird, haben die vom Rathaus ausgesendeten Sensenmänner des Nutzwaldes von Kandern im Winter ‚kreative‘ Pause. Wahrscheinlich hinterm Ofen mit einer Bierflasche im Ansatz und einem Wurstbrot griffbereit. Klar doch: und dem Handy am Ohr oder/und dem TV-Bildschirm in Aktion. Zigarette in der anderen Hand. Wahrscheinlich nicht alleine. Mit Frau. Oder Kumpel. Hund. Katze, und die weiß, wann es angebracht ist, sich zu zeigen. Das einfache Leben eben. Lebensglück. Jeder auf seine Art. Und das ist gut so. Hier bei uns im Südwesten darfst Du. Du darfst dich sein, solange du weißt, wer die anderen sind – oder signalisierst, dass du begriffen hast, wer sie darzustellen vorgeben und es, zumindest in ihrer Gemeinschaft weilend, akzeptierst. Wie eben alle anderen auch. Das nennt man schlicht und einfach Zusammenleben. Und Normen, die braucht es dabei nun mal. Besser, nehme ich an, als mit der Faust sich Wege bahnen. Apropos Wege bahnen:
Gerade machen minderjährige Marokkaner Mannheim unsicher. Keiner will sie stoppen können, weil minderjährig.
Hey Leute! Geht’s noch?
Wenn ihr das jetzt nicht unterbindet, was glaubt ihr, was in ein paar Jahren da vor euch stehen wird? Eine weitere arabisch-sprachige Bande, die in den Zeitungen als Superkriminelle alle 3 oder 4 Monate Schlagzeile macht. Das könnte dann wirklich die eine Bande zu viel werden, die die AFD und Konsorten ganz nach oben spült im Ländle.
So wird man zwar auch berühmt, also serienweise Straftaten begehend. Doch diese Art eines sozialen Aufstieges sollte nicht juristisch oder von Amtswegen – oder beides – ermöglicht werden.
Beispielsweise Charr, der Libanese, der Herr hat sich immerhin nach oben geboxt, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – Schwergewichtsweltmeister ist er kürzlich geworden. OK, er hatte sich eingebildet, schon mit deutschem Führerschein oder AOK-Mitgliedschaftskarte Deutscher zu sein und sich daher als deutschen Schwergewichtsweltmeister ausrufen lassen – wahrscheinlich sogar selbst so genannt.
Soll vorkommen.
Ist ja auch vorgekommen, dass jemand wie Max Schmeling mal Boxweltmeister gewesen sein soll, wo einige andere Jungs den Titel durchaus auch verdient hätten, nur eben die falsche Hautfarbe abgekriegt hatten und so irgendwie nie wirklich die Chance hatten, nach OBEN gespült zu werden, damals; und durchaus auch noch heute hie und da.
Und in die Fußstapfen des Letzteren sollte man Charr ruhig treten lassen, finden wir – in die Schmelings.
Was soll das denn?
Diese Fußspuren werden doch sowieso ausgetreten, sind eh schon ausgelatscht.
Herr Charr hat sich gemüht! Das gehört belohnt! Ihr wollt doch Leute integrieren, positive Vorbilder?
Bitte, da ist es!
Na, dann ist er halt ein Deutscher ohne deutschen Pass.
Und jetzt? Weltuntergang?
„Alles eine Frage der Perspektive“ würde eine gute Bekannte hier wohl sagen.
Fehlt nur noch, dass ein Weißer demnächst auf 100 Meter schneller rennt als es ein Farbiger je geschafft hat und die deutsche Nationalelf diesmal in Russland erneut Weltmeister wird.
Soll heißen: Alles möglich! Eigentlich.
In der Badischen Zeitung ist man sich seiner Sache offensichtlich schon ziemlich sicher. Also, dass der Fußball-Weltmeister, Deutschland, die Vorrundenspiele überstehen wird zur WM 2018: Mexiko, Schweden und noch jemand nicht wirklich Zurechnungsfähiges ist scheinbar bei ihnen in der Gruppe. Doch Löw, der Bundestrainer, ist ein ausgeschlafener Junge, zufällig aus Freiburg oder Umgebung. Er wird diese Überheblichkeiten eines Journalisten der Badischen keinesfalls in die Köpfe seiner Nationalelfspieler einsickern lassen – hoffen wir es mal. Diese Haltung, das weiß er, ist Gift für die Mannschaft. Also müsste man der Badischen schon fast unterstellen – demjenigen, der diesen Artikel zum 02. 12. 17 schrieb -, das größte Ziel der meisten, die mit der deutschen Elf fiebern werden 2018, derart zu unterlaufen!?
Die Schweizer sind auch wieder bei der WM dabei. Man staune.
Wussten Sie, dass Zürich das ökonomische Zugpferdchen ist in CH, dass die Kantone Neuenburg, Schaffhausen die noch besseren Schweizer Zugpferdchen geworden sind ökonomisch? Kanton Schwyz und Zug schlagen sich mittelprächtig. Hingegen Genf, Graubünden und sogar das Aargau verzeichnen Verluste. Basel hält sich so olala, doch Baselland mimt mit 0,8% Minus in der Statistik des Schweizerischen Bundesamt einen der Verlierer, zufällig einen jener, die gegenüber der deutschen Grenze liegen – und das ist wiederum verwunderlich.
Weil den Deutschen soll es ja gut gehen. Und denen geht es ja anscheinend gut, weil sie unter anderem Viele billig arbeiten lassen und Waren an der Grenze zur Schweiz, beispielsweise, verlockend günstig aus der Sicht des Schweizer Verbrauchers feilbieten auf deutscher Seite – sogar Steuern können an der Grenze wegen dem Kauf drüben noch geltend gemacht werden auf dem Weg zurück in die Schweiz mit den Koffern voll Ware.
Dass die Schweizer beim Fußball gegen Brasilien gewinnen bei der WM 2018, ist vielleicht deshalb gegeben, weil die brasilianischen Kicker eventuell innerlich angefressen auf den Platz kommen, um zu kicken. Soll heißen: Deren Management hat nämlich deren Quartiere in Sotchi, irgendwo in Russland nahe Georgien ist es gelegen, schon vor den Match-Auslosungen klargemacht. Nach dem Motto: Wer zuerst kommt, malt zuerst, haben sie nach den vermeintlich besten Hotelanlagen vor Ort in Sotchi, oder was für eine Art Unterkunft es genau ist, gegriffen. Nur waren die Losentscheide so, dass keiner der Spielorte der brasilianischen Mannschaft für die Vorrunde nahe Sotchi liegen, und so der so-und-so-fache Weltmeister aus Südamerika dann zu jedem Spiel durchs große, weite russische Land zuweilen zeitlich lange fliegen wird dürfen.
Es besteht also Hoffnung, dass die Schweiz dabei hilft, diesen Dauergast bei Weltmeisterschaften mitauszuradieren.
Endlich mal die Peruaner dabei. Die Saudis, das ist hier eine ganz spezielle Meinung, gehörten eigentlich gleich nach Hause geschickt, beziehungsweise erst gar nicht ins putinsche Zarenreich gelassen, weil sie im Jemen sowie in Syrien eine Art existenzieller Gegner Putins, und überhaupt des zivilisierten Umgangs miteinander, darstellen.
Auch wenn ich ja sonst nicht so auf Putin kann, der seinen Beichtvater namens Tichon immer näher an sich heranrücken lassen soll in Sachen Weltansicht, aber, Putins Meinung oder Einstellung gegenüber dem Verwalter des wichtigsten Teils des muslimischen Erbes in Mekka, dieser Einstellung könnte gern etwas abgewonnen werden, wenn der Einfluss dieses Tichon auf Putin nicht wäre.
Letzterer ist so etwas wie der russische Kulturkardinal. Nach Aussagen der schweizerischen Basler Zeitung vom 5. Dezember 17 habe Tichon in etwa das Folgende gesagt:
„Die Erschießung der Zarenfamilie 1918 durch die Bolschewisten sei ein Ritualmord, also ein Menschenopfer, gewesen.“
Die Basler Zeitung kommentiert das eben Gesagte daraufhin, wie folgt:
„Eine antisemitische und eigentlich längst widerlegte Version. Die [russische] Öffentlichkeit staunte, das staatliche Ermittlungskomitee [Russlands] aber hat die Fahndung nach den Beweisen für den [erwähnten] Ritualmord schon aufgenommen“ – und das Letztere, kein Scherz, nach dem Verlauf von knapp über 100 Jahren.
Es lebe der Stahlinismus putinscher Prägung. Das „h“ im Wort Stalin ist gewollt eingefügt worden.

Die Türkei hat auch fußballerisch glücklicherweise früh genug erkannt, dass ihre derzeitigen Politiken nicht dazu geeignet sind, bei den Weltmeisterschaften im Fußball 2018 im größten Land der Welt, solch geografische Größe durch eingebildete kemalistische oder erdoganistische Größe fußballspielerisch herauszufordern, oder gar mit religiös unterwanderten, verbalen Ausfällen des neuen Paschas von Kazim Pascha Istanbuls begleiten zu lassen – von Erdogan Abi, wie manche Bewohner der Türkei inzwischen sarkastisch zu ihrem Führer sagen. „Abi“ steht für großer Bruder, und wie wir wissen, können Beziehungen zu großen Brüdern recht umfangreich sein und verstanden werden.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Der Hit-Song „Fresh“ von Cool and the Gang aus anno domino wird gerade gespielt im SWR1. Na klar, es ist der 02. Dezember und so wie die Zyprer schon seit Monaten Wahlkampf betreiben, der dann hoffentlich im kommenden Februar sein Ende gefunden haben wird 4 Minuten lang, so ist hier im Südwesten und wahrscheinlich in Gesamt-Deutschland Weihnachten schon längst auf Hochtouren.
Dieses Jahr will mir Weihnachten irgendwie gefallen – und das seit vielen Jahren. Hat vielleicht damit zu tun, dass ich vom Alter her die 60er Marke gerissen habe?
Was auch immer: Die weihnachtlichen Lichtelein, an ganz normalen Bäumen sogar angebracht zuweilen wie in Städten wie Lahr, sind wahrscheinlich doch zu betörend für jemand, der jahrzehntelang dieses Fest gern gemieden hat – was in islamischen Ländern verweilend nicht gerade schwerfällt, wenn man sich nicht in großen Hotels aufhält oder auf der deutschen Botschaft arbeitet oder oder.

Bevor Weihnachten dieses Jahr so richtig losgetreten wurde, war ich zufällig auf der „Chryanthema“ in Lahr im Schwarzwald. Inzwischen wurden jene in dieser Stadt mit Preisen ausgezeichnet, die die schönsten Kunstwerke aus Chrysanthemen gebastelt hatten im Rahmen der zuvor bezeichneten Festtage. Den ersten Preis machte ein Freundeskreis namens „Eichrodtschule“. Die waren clever genug, den 20. Geburtstag des Chrysanthemen-Fests in Lahr zu thematisieren, indem sie einfach einen Geburtstagskuchen aus Chrysanthemen zusammensteckten, der auch recht eindrücklich optisch rüberkam.
Schon mal was vom Europa-Park in Rust am Rhein gehört?
Ja, weiter oben, werden Sie wahrscheinlich antworten.
Nun dann! Dieser Park wurde auch wieder ausgezeichnet, allerdings andernorts für was anderes. Eine Kirche gibt es in jenem Park, der sogar auch mit einem Schweizer Zirkuspastoren bestückt sein soll. Die Kirche geht eben manchmal schon etwas eigentümliche Wege. Wie wir alle ja noch aus der nicht allzu weit zurückliegenden teutschen Vergangenheit wissen.
Hingegen: „LichtBlicke“ ist eine der Sensationen, die zu Weihnachten in Lahr feilgeboten wird. Die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt scheint mit de Bezeichnung LichtBlicke vor allem gemeint zu sein. Und ich muss gestehen, die letztere ist zumindest auf dem Marktplatz der Stadt nachts recht dezent, sehr schön anzusehen. Und noch schöner: Am frühen, sehr frühen Morgen leuchten die vielen Lampen nicht mehr wie beispielsweise in Zypern bei selbigem, also weihnachtlichem Veranstaltungsgrund, wo Energiesparen leider meist noch immer – vorerst – eine Floskel der meisten Berufspolitiker ist, um gewisse Interessen und Interessengruppen zu bedienen, und die Lämpchen leuchten und leuchten, oft sogar auch tagsüber.

Apropos Interessengruppen:
Da liest das Darüber-wenig-erfreute-Auge, dass Macron und der Grieche Tsipras dem SPDler Schulz zur Groko angeblich raten – zur Großen Koalition und so. Dass Ägyptens Ex-Premierminister Schafiq sich in Kairo wieder blicken lassen darf. Dass die Mubarak-Söhne mit großer Wahrscheinlichkeit einige Millionen Euro aus der Schweiz, sozusagen, loseisen werden können auf gerichtlichem Weg. Dass Seehofer immer noch nicht die Zügel aus der Hand zu geben gedenkt innerhalb der CSU und es offenbar darauf anlegt, als Politclown oder öffentlich gebrandmarkter Unverbesserlicher zu enden. Dass das Rottweiler Münster endlich wieder in altem Glanz erstrahlt und dass in Stuttgart im Museum so viele nackt gemalte Männer wie noch nie davor in ganz Deutschland, und zwar JETZET zu bestaunen und zu bewundern sein sollen. Zuletzt, weil das muss der Aufzählung einfach noch beigefügt werden: dass „ein Buch als Aufruf zum Kannibalismus“ 350 Jahre alt wird, schreibt die Lahrer Zeitung am 04. 12. 17.
Die Rede ist von Jonathan Swifts „Gullivers Reisen“, welches ich mir einst im Jemen verweilend griff, weil es in zweisprachiger Ausgabe – Englisch/Arabisch – zu haben war. Jetzt kommen wir also über Umwege endlich den tieferen Beweggründen der Krise in Arabien näher?
Den Saleh, jedenfalls, haben die Huthis Anfang Dezember 17 im Jemen umgebracht. Musste wohl so kommen. War nicht viel Andres zu erwarten. Der frühere, langjährige Präsident des Landes, Saleh, hätte sich womöglich doch noch den Saudis angedient, nachdem er sie jahrelang gemeinsam mit dem Stamm der Huthis bekämpft hat – nicht etwa für die einfachen Leute unbedingt, sondern doch schon eher und ziemlich offensichtlich wegen der eigenen Macht. Und ja, auch Sie haben es vernommen: Spendenaufrufe neuerdings, und das sogar für den Jemen.
Weiß jetzt auch noch nicht genau, wie ich von diesem Kontext zum nächsten gelange, aber … . Kann es sein, dass immer wieder zu Jahresende eine Art Würdigungsmacke ausbricht? Spendenaufrufe sowieso. Und Saleh wollte ich mit seiner Erwähnung, hier, nicht gewürdigt haben. Ihn als Menschen, OK.
Nun: Schlägt man die Zeitungen in dieser weihnachtlichen Phase also auf, so wird praktisch auf jeder Seite was von einer Würdigung oder Preisverleihung berichtet – offenbar eine inflationäre Angelegenheit, siehe zum Beispiel in Zypern den alljährlichen „Hearts of Gold“ Preis für soziales Engagement.
Daher:
Vermachen Sie Zypernundmehr-News bitte bloß keinen Preis – auch nicht würdigen, bitte!

Ja, und in diesem Zusammenhang muss in eigener Sache würdigend jemand zu Grabe getragen werden: „Kandernundmehr“. Diese, von uns betriebene News-Webseite wird ihre Tore schließen. Alles, was es zum Thema Südwest und Kandern etc. zu berichten gibt, wird einfach NUR NOCH auf Zypernundmehr-News Verbreitung finden!
Für Ihr entgegengebrachtes Beileid bedankt sich das oben näher bezeichnete Internet-Blättle-Team. DANKE!

Stellen Sie sich mal das vor: Der Vorbeter der Lahrer Moschee, der Herr Babur, ließ wissen, dass man ja inzwischen EIGENE Leute habe, die man in die Türkei schicke, um dort ausgebildet zu werden, und um dann auf Deutsch den Islam in Deutschland (Lahr) zu verkünden.
Schon fragte es bei mir:
Ob das nicht an dem vorbeistreift, was eigentlich angedacht ist vonseiten der meisten Regierenden im Bundestag zu Berlin? Denn was nützt es, wenn da vorne jemand auf Deutsch genau das in einer Moschee sagt, was nicht (mehr) in muslimische, dem Islam zugeneigte Köpfe hineinsoll? Als hätte der Staat, Staaten der EU, nichts Besseres zu tun als unentwegt und 24 Stunden lang, Hörposten in Moscheen zu installieren. Ein aufgeklärterer, und somit mit westlicher Aufklärung und Lebensweise durchzogener Geist, sollte doch wohl eher Einzug halten (lassen), ein Etwas, dass sich im Rahmen der EU-Verfassungen sozusagen selbst-regulierend lebt. Doch so etwas dürfte aus Deutschland stammenden, angehenden Imamen – in unter dem Diktat des Herrn Erdogan stehenden Institutionen der Türkei – gewiss nicht vermittelt werden können in Ankara oder Istanbul etc.
Folglich: Gut und schön, dass in der Vogesenstraße in Lahr eine Moschee im Rohbau steht, die demnächst fertig gestellt sein soll. Doch wozu braucht es dort eigentlich Kellerräume, die, wie Herr Babur wissen lässt, LEIDER eine zeitliche Verzögerung des Projekts bewirken?
Was sich hier des Weiteren indirekt zur Frage geradezu formuliert, ist:
Das Original in Mekka kannte keine Keller. Und wenn die Moschee hier in Lahr Fußheizung haben muss, nun dann, warum auch nicht, auch, dass der Bau halt teurer werden dürfte als geplant. Doch ist irgendwie auch und ganz plötzlich die Frage in den Raum gerückt aufgrund des Kellers, ob daher vielleicht auf die Funktion des Minaretts verzichtet wird – Gebetsausrufung usw.? Ist ein Keller etwa plötzlich nötig, weil an jenem unterirdischen Ort anstatt vom luftigen Minarett die Lautsprecher erklingen werden – sozusagen im Gegensatz zu dem, was in der Türkei allgemein praktiziert wird? Ist Letzteres eine zu erwartende Maßnahme zwecks guter Nachbarschaft im Viertel?
Oder was ist der Grund für eine etwas kostspielige Kelleranlage? Was soll dort denn alles gelagert werden? Wein dürfte es wohl nicht sein. „Suçuk?“ Das ist die nach Knoblauch und anderen Gewürzen riechende türkische ‚Nationalwurst‘. Oder gar „Hellimi“-Käse aus dem Norden Zyperns?
Mancher Muslim könnte Bedenken anmelden, müsste erfahren werden, dass Koran- und Hadithbücher in einem Keller dieser Moschee aufbewahrt werden sollen. Ein Keller ist nun mal im Boden und folglich tief gelegen, näher zur Hölle als die Betenden in einer Moschee darüber – sofern jemand Himmel und Hölle in etwa so verortet. Immerhin: Nicht umsonst wird ja vom Himmel gesprochen, und keiner käme auf die Idee, dann an Erdmitte zu denken. Oder?
Obgleich, es stimmt, die vielen heiligen Bücher könnten an solch tief gelegenem Ort der oben Gottesdienst haltenden Gemeinde durchaus eine Art Schutz vor dem Bösen von Unten her sein!?
Wie ich jetzt auf so etwas komm?
Kann Ihnen gesagt werden, wie das Bild entsteht, weil es, wenn Sie gestatten, in Ableitung vom Original, so oft mit eigenen Augen gesehen wurde – allerdings außerhalb Europas meistens. Die Rede ist nämlich davon, dass sich, beispielsweise, ältere Damen oder Herren in überwiegend muslimisch geprägten Ländern zuweilen auf der Straße gehend plötzlich bückten, was mich anfänglich etwas verwunderte, und das ‚nur‘, weil sie ein kleines Stück Brot auf dem Boden liegen gesehen hatten, bückten sie sich danach. Das hoben sie auf und platzierten es dann erhöht irgendwo in der Straße.
Nein, sie verzehrten das Stückchen Brot nicht etwa selbst! Letzteres habe ich noch nicht mit ansehen müssen, was dieser Tage im Jemen aber wahrscheinlich ‚gelingen‘ dürfte, und zwar mit religiös-instrumentalisierter Hilfe aus Saudi Arabien, Israel und den USA – die Europäer dürfen sich dabei zumindest indirekt angesprochen sehen; und Ägypter sowie die Emiratis etc. zu erwähnen in diesem Kontext, ist durchaus auch wichtig – diese Handlanger Washingtons etc.
Das heißt im Übertrag, um zurück zur Moschee in der Vogesenstraße in Lahr zu kommen:
Auch der Koran oder die Hadithe stehen in der Regel gesondert, nämlich erhöht. Kein Muslim, glaube ich, würde s/einen Koran auf den Fußboden stellen oder legen, außer, darunter wäre ein Stück Stoff oder Ähnliches – oder aber es gäbe keine andere Wahl und der Ort wäre erkenntlich sauber.
Das heißt: Auch wenn so ein Keller unter einer Moschee sauber ist, und auch wenn man Korane dort sorgfältig lagerte, falls man so etwas überhaupt vorhat in Lahr, so will wahrscheinlich vielen einfach nicht das Bild im Hirn verschwinden, dass dennoch darüber mit Füßen, Knien, Ellbogen und jeweiliger Stirn eines Gläubigen und anderen, die den Raum betreten, gewissermaßen getreten, darauf eingewirkt wird.

Wie sehen Sie diese Angelegenheit, verehrte Leser?

Apropos Zusammensein: Interessierte, die sich vorstellen können, als islamische Krankenhaus- und Gefängnisseelsorger arbeiten zu wollen, weiß nicht, ob man dafür bezahlt wird, wahrscheinlich schon, können sich dazu ausbilden lassen. Das wird als „umfangreiche Weiterbildungsmaßnahme“ in der Lahrer Zeitung angepriesen. 190 Unterrichtsstunden sind zu absolvieren plus 55 Stunden Praktikum sowie 25 Std. Supervision begleitend. Interessenten wenden sich an 0621/4371 4002 oder an alfred.miess@mannheimer-institut.de.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Verzeihung!
Sie mussten gerade austreten?
Hoffentlich nicht an einer Autobahn und ohne Geld. Der Liedermacher Rainald Grebe hat nämlich gerade seinen Prozess verloren. Wollte das Freipinkeln in Autobahntoiletten durchdrücken. Kurz: Der Richter wies Grebe darauf hin, er hätte seinen Prozess besser in einem anderen Bundesland als Rheinland-Pfalz ausgeführt, „denn es sei der Bund, der mit der zuständigen Autobahn Tank & Rast GmbH 1998 einen inzwischen wieder gekündigten Rahmenvertrag geschlossen habe [d.h., es kann also wieder umsonst Wasser etc. laufengelassen werden in diesem Bundesland an Autobahnen] – einen Rechtsanspruch auf kostenlose Toiletten an Autobahnen gibt es laut Urteil weiterhin nicht. Zudem sei auch die Daseinsvorsorge nicht immer kostenlos. Dazu gehöre die Versorgung mit Trinkwasser. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (AZ. 5 K 1284/16.Ko) Lahrer Zeitung 5.12.17.“

Kurz noch Einiges zu Zypern bevor der Artikel im digitalen, ewig vorhandenen und weihnachtlichen, neujährlichen Orkus verschwindet:
Wie gesagt: Schon bald sind Wahlen auf Zypern. Ein Wahlprogramm, bei dem die Leute sich orientieren könnten, welcher Partei sie ihre Stimme geben, soll nicht wirklich erkennbar bislang erarbeitet worden sein – von keiner der Parteien und das knapp 40 Tage vor dem Ereignis. Das lässt darauf schließen, unweigerlich sozusagen, dass hier Politik nicht in erster Linie nach Nutzen–Kosten–Erwägungen betrieben wird, sondern nach Loyalitäten.
Stellen Sie sich das so in etwa vor wie bei einem Sportverein: mit der Verein großgeworden, dabeigeblieben. So in etwa.
Obgleich dringend benötigt, gelingt es den Regierenden in Nikosia-Süd knapp 40 Tagen vor den Wahlen in 2018 auch noch immer nicht, Untersekretäre zu bestimmen – weil eine Krähe der anderen Krähe möglichst nichts gönnt. Dann soll die ganze Chose anstatt halt den Bach runtergehen. So in etwa muss die innere Einstellung der Beteiligten in etwa sein. Man ist halt sehr auf sich versiert.
Ich! Ich! Und nochmals Ich!
Lediglich der Untersekretär für Schifffahrt konnte klar gemacht werden von den im Dauerstreit stehenden politischen Parteien Zypern-Süds. Und das ist ausgerechnet derjenige, wo überhaupt so etwas wie Leistung, die erbracht wird und wurde, ausgemacht werden kann. Was vorrangig damit zu tun hat, dass diesem Untersekretariat keine der politischen südzyprischen Parteien zu nahesteht, dass so genannte Ausländer die Show rennen.
Beispielsweise ist das Resort Tourismus in der Hand der DIKO – und daher geht dort nur eins vor allem: Chaos und Intransparenz. Ein Sauhaufen, würden die Bayern sagen. Die zyprische Telekommunikationsgesellschaft, Cyta, steht leider auch unter dem Damoklesschwert der DIKO.
Ähnlich sieht es bei der Ernennung des Untersekretariats für die so genannte „Entwicklung“ aus. Diese ist in der Hand der schein-kommunistischen AKEL. Die träumen meist vom Verstaatlichen und Ähnlichem. Das heißt: Das Investitionsklima, welches ausgerechnet in den Händen dieser Partei ist, dürfte auch in absehbarer Zeit weiterhin etwas abgebremst aufhellen – was allerdings nicht unbedingt das Schlimmste ist oder wäre, wenn das Wohl der Allgemeinheit wirklich oberste Priorität hätte.
Immerhin: Zypern hat sich im Gegensatz zu Malta und Dänemark der PESCO verpflichtet. Die wurde gerade vor Kurzem aus der Taufe gehoben in der EU und wird gewiss noch ein Kandidat für einiges Kopfzerbrechen sein – so auch auf der Insel. Denn das lang angepeilte Verteidigungsbündnis der EU namens Pesco hat so seine eigene Laufrichtung, und wenn nicht, dann dürfte sich so etwas Ähnliches schon demnächst herausstellen – sozusagen unweigerlich.
Und Zypern ist nun mal unweit gewisser Interessenzonen gelegen; und Israel, neuerdings ein enger Freund Nikosias, spielt va banque in der Region südöstliches Mittelmeer – eigentlich bis über den Atlantischen Ozean hinweg und tief in den Irak, Ägypten, Türkei, Griechenland und sogar im Jemen ist das spürbar.
Apropos „va banque“: Der ehemalige Oberhäuptling der Bank of Cyprus wurde verknackt, der Herr Andreas Eliades. Doch ganz fest steht es noch nicht.
Wie so oft wird es wohl auch nun wieder so gemacht. Genauer:
Es handelt sich um einen psychologischen Trick, der so genial ist wie Trump umweltbewusst. Diese Art Täuschung wird auch in Deutschland gern angewendet, versteht sich, mit Hilfe der sogenannten etablierten Medien gelingt es meist besonders gut.
Da ist also ein reicher einflussreicher Mann oder Firma (Frau kommt so gut wie nie vor), der beim Schummeln im großen Stil erwischt wurde. Nun, so richtig stimmt das mit dem „erwischt“ schon nicht, weil ja zu viele meist über Jahre das Schummeln aus der Ferne – oder gar näher – begleiten oder betrachten, ja, oft auf ignorant schaltend wachsen lassen – aus welchen Gründen auch immer.
Und ebenso ungewiss ist oft, weshalb dieser Mensch oder diese Firma nun jetzt ausgerechnet bestraft wird, wo das ALLES doch zuweilen schon seit Jahrzehnten läuft.
Dem aufmerksamen Betrachter ergeben sich nun mal solche Fragen, da sich weitere Fragen anschließen: Was wird da schon wieder abgedeckt; und wer braucht das, um seine Kartoffeln damit zu braten etc.?
Das, was vorweggesagt wurde, spricht so in etwa an, dass solche Firmen oder Personen dann meist in der Presse verrissen werden – nach Strich und Faden. Und dann ist meist für auffällig lange Ruhe um sie. Die kehrt wie ein Schlafmittel in Gedächtnisse ein. Und dann kommt irgendwann ein Gerichtstermin, gern ohne große Öffentlichkeit oder Ankündigungen, aber meist doch so viel dazu irgendwo vermerkt, dass Boulevard Zeitungen nicht an den Karren gefahren werden kann, wie: Ihr habt darüber ja gar nicht berichtet. Kurz: Oft wird der Ball dann niedergehalten, wie man sagt. Da steht dann: Herr F oder Firma G wurde zu einer bedingten Haftstrafe von 2 Jahren auf Bewährung bestraft.
Der Typ setzt sich danach in sein eventuell teures Auto und fährt dorthin, wo er hinwill; wohingegen andere, solche wie Du und ich beispielsweise, bei solch gravierenden Straftaten absitzen gehen dürften.
So läuft der Hase.
Wer eine Katze hat, der weiß, was zu tun ist, wenn der Kater keinesfalls mitkriegen soll, dass die anderen Katzen vor dem Haus zeitlich vor ihm etwas zu Essen kriegen: ablenken!
Ansonsten? Man lenkt sich auf Zypern gern vor dem Fernseher sitzend ab. Oder man geht gleich ins Stadion und schlägt mit Fäusten, Stöcken, was auch immer mit hineingeschmuggelt werden kann, zu – auch davor.
Die Gewalt in zyprischen Stadien und davor wird immer extremer. Es ‚braucht‘ offenbar einen Toten, bis die Politiker WIRKLICH reagieren (lassen).
Zuletzt: Sollte Ihnen jemand gerade Cyprus-Bitcoins anbieten, dann überlegen Sie sich das noch einmal, ob Sie wirklich gleich NEIN sagen wollen!!!?
Guten Rutsch ins Neue Jahr und feiern Sie schön.
Zypernundmehr-News, Redaktion

Read Full Post »

Kibris 2017 u. s. w.

Vorweg einige Bemerkungen zu ‚Jamaika‘ und dergleichen in Germanys Reichstag – und zur SPD und dem ‚Wundermittel‘ Glyphosat. Von der erwähnten politischen Partei kann nicht als Insider berichtet werden. Es sind eher Betrachtungen eines einigermaßen durchschnittlich gut informierten Zeitgenossen, die Sie erreichen werden.

Derzeit sondieren DIE da vom Bundestag noch. Bis dieser Artikel erscheint in zwei-drei Tagen dürfte MAN sich noch zu keinem Ergebnis durchgerungen haben – wer mit wem und wie.

Dass es zu Neuwahlen kommt, wird hier eher ausgeschlossen. Wünschenswert wäre eine Minderheitenregierung. Nur so etwas werden sich die Verhandler der durch das Wahlergebnis befugten politischen Parteien wohl nicht verpassen – leider. Uns Bürgern dieser Republik gehörte so ein Regieren aber schon mal verpasst, auch, damit voraussichtlich bei vielen wieder so etwas wie Freude und Neugier, ja, Interesse fürs Politische und MEHR entfacht würde, und zwar, beispielsweise, vermittels Diskussionen im Bundestag – die sich dort ja, vorerst, eh schon allein wegen der AFD etwas interessanter gestalten dürften zukünftig, mit höherem Unterhaltungswert usw. Deutschland braucht außerdem dringend noch mehr und sichtbarer – für gewiss die meisten Bewohner dieses Landes – Demokratie, und weniger von Oben-herab-Regieren, wie es die vorherige GROKO und alle Regierungen davor bislang abgezogen haben – mehr oder minder noch immer abziehen als stünde die GROKO schon.

In dem dieser Herr Schmidt von der CSU vor Kurzem im Europäischen Parlament nicht wie „vereinbart“ in Brüssel mit Stimmenthaltung stimmte in Sachen Glyphosat, mal ehrlich: Braucht es noch mehr Beweis dafür, dass ein problematisches Demokratieverständnis in wahrscheinlich dem größten Teil der sogenannt oberen (politischen) Klasse der Gesellschaft zu krass kursiert?

Und dann wäre da noch das Schleckerurteil. An das Urteil, damals, dieses ehemaligen Fußballers namens Höhnes, der jetzt wieder auf Manager macht beim FC Bayern, mag man sich schon gar nicht mehr erinnern oder sich ausmalen, dass die verurteilten Schleckerkinder mit ihrer Berufung doch noch durchkommen. Zu lediglich 2 Jahren noch etwas wurden die verknackt:

Wie glauben diese Verbeamteten in Justiz und Politik hierzulande eigentlich vor allem junge Menschen davon überzeugen zu können, für die Gemeinschaft eintreten zu sollen und sich legal ‚nach oben‘ durchzuboxen, wenn solche Urteile gefällt und solche Verhalten vorexerziert werden?

Wie es der Zufall will, jährte (40) sich der Mord an dem Arbeitgeber-Präsidenten Schleyer, offenbar am 28. 11. Dessen Sohn traf die ehemalige Terroristin Silke Maier-Witt in Skopje. Letztere entschuldigte sich für ihre Taten von damals. Mir ging durch den Kopf, als der Artikel in der Bild überflogen wurde: „Wie viele Bildleser haben vor dem zuvor gezeichneten Hintergrund wohl so etwas gedacht, wie: Eine Sauerei war der Mord an Schleyer schon. Aber geändert hat sich an den Gründen dafür eher wenig bis gar nichts – diese sind dabei, sich noch zu verschlimmern!

Eigentlich schon fast egal, was DIE untereinander in den Sondierungsgesprächen auskaspern, wenn es auf GROKO erneut hinausläuft. Hält sich ja eh niemand WIRKLICH ans zuvor angeblich mühevoll Ausgekasperte im politischen Alltag!

Ja!

Dann soll sie doch als Minderheitsregierung regieren, die Merkel!

Mal sehen, ob die SPD ihren Profilierungshunger im Gespräch in den eigenen Reihen und gegenüber den Verlockungen der CDU etc. noch einmal überwinden kann und wieder in die Opposition freiwillig abtaucht – und GROKO hoffentlich nicht ermöglicht.

OK, die Gefahr besteht, dass Präsident Steinmeier dann anordnet, was er besser nicht anordnete: Neuwahlen.

Die Grünen streben ja eh kompromisslos zur Macht. Mendeln die eigentlich oder sind die doch eher darwinistisch drauf?

Man kommt einfach nicht umhin, zumindest ein einziges Mal, sich als Blue Print einen der jährlich herauskommenden „Cyprus Country Reports“ zu greifen (www.cyprusprofile.com), diesmal den Report der CountryProfiler Ltd. für das Jahr 2017. Und ich kann es Ihnen jetzt schon verraten: Etwas zu grüner Politik oder dergleichen, Partei der Grünen und so, konnte ich dort drin jedenfalls nirgends lesen.

In der Folge wird recht freizügig aus erwähntem Country Report Info abgesaugt und Ihnen sodann dargereicht zur Verdauung – oder so.

Auf der Kreuzung zwischen Europa, Afrika und Asien liegt Zypern, wie Sie ja wissen. Ein kleines, geteiltes Land – Zypern. Das drittgrößte Inselchen im Mittelmeer. Es teilt eine 300 km lange Seegrenze mit Ägypten, 108 km mit dem Libanon und 71 km mit der Türkei. Griechenlands Festland liegt ungefähr 800 km weit entfernt von Zypern – nordwestlich. Die Insel hat angeblich inzwischen 10.000 Jahre menschliche Geschichte auf dem Buckel. Zypern war vielen Kulturen ausgesetzt, die teils aufgenommen wurden – hineinschmolzen. Kurz: die strategische Lage im südöstlichen Mittelmeer formte und formt die Insulaner ausschlaggebend mit – so unter anderem auch ihre Involviertheit in den internationalen Handel und Geschäfte. Naheliegend ist auch daher, dass sich im äußersten Südosten der EU ein steuerfreundliches Investitionsklima entwickelte. Der genannten Union gehört Zypern bekanntlich seit dem Jahr 2004 an. Es hatte sogar schon die Ratspräsidentschaft der EU inne – „erfolgreich“, wird gern und stets betont.

Dieses Land unterhält mit 60 Staaten sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen. Urlauber finden sich im Vergleich zu den Jahren davor überproportional ein, seit die Türkei, Ägypten, Libanon und Tunesien in Sachen Tourismus einigermaßen schlappmachten. Die dazugehörigen Regime gebärden sich einfach zu unfreundlich, zu autokratisch, zu menschenverachtend – sind eigentlich zu gefährlich, um dort unbesorgt Ferien zu machen als Europäer (Tunesien ist nicht ganz so schlimm, Libanon wird es gerade mal wieder, aber…). Geiselnahme (beispielsweise Yücel) steht daher stets im Raum für Reisende, Racheaktionen ohnehin, schlichtweg Hass, der sich auf den Westen richtet und Touristen trifft, treffen kann – Homophobie nimmt bizarr zu, siehe Ägypten, siehe die Türkei, Iran sowieso.

Zypern hingegen ist einigermaßen friedlich. Man definiert sich im griechischen Teil der Insel prononciert als christlich, als Wiege des Westlichen. 340 Tage durchschnittlich scheint die Sonne – und MEHR. Die Strände sind offen für jeden, soll heißen: Hotels und andere Anrainer ans Meer können das Durchqueren oder Betreten ‚ihrer‘ Strände der Öffentlichkeit nicht verbieten, genauer: sie sind dazu angehalten, den Durchgang so zu ermöglichen, dass man nicht den Eindruck gewinnt, man betrete Privateigentum – im Gegensatz zum Norden der Insel, wo Hotels und andere Interessierte der Öffentlichkeit den Zugang offenbar gern versperren.

Klar doch, als Service-Center sieht man sich auf Zypern auch gern, und zwar für Schifffahrt, die Finanzmärkte und, wie bereits erwähnt, für den Handel. Über 100 Schiffslinien laufen die Insel an, aber dennoch gibt es noch nicht mal eine einzige Fähre nach Israel, Griechenland, Ägypten oder in die Türkei. Irgendwann mal war das aber der Fall. Vom Norden der Insel kann allerdings von Fährbetrieb in die Türkei gesprochen werden. Ja, sogar nach Syrien bestand mal die Möglichkeit als Passagier auf Handels- und anderen Schiffen mitzufahren. Ist derzeit der angespannten, kriegerischen Lage mit viel Überredungskünsten vielleicht nur noch nach dem Libanon oder Ägypten möglich. Genaueres kann hierzu lediglich vor Ort erfahren werden, wie zu vernehmen ist, da solch Entscheide offenbar nach Bauchgefühl von den Kapitänen gefällt werden – oder wer auch immer dafür zuständig ist.

Das Jahr 2015 signalisierte einen früheren Exit Zyperns als erwartet aus der Rezession und Finanzkrise sowie einen Rückgang zu ökonomischem „Wachstum“ – was ja bekanntlich neuerdings das Mantra schlechthin ist allerorts. Die EU-Kommission sagte Zypern ein Wachstum von 2,5% fürs Jahr 2017 voraus. Hallo! Sie sind wieder WER. Nicht von Ungefähr, also, lassen sich immer mehr Headquarters internationaler Firmen auf der Insel nieder: Fundmanagers, Promoters und viele andere. Das Investment Fond Geschäft könnte sich vor Ort zu einem Zig-Millionen-Euro-Ding entwickeln, zu etwas Großem halt, was den Zyprern gewiss nach eigenem Dafürhalten zu Gesicht steht, wozu sie sich irgendwie berufen sehen. So jedenfalls klingt es, wenn man gewisse Broschüren liest oder Nachrichten hört: „Alternative Investment Fonds“, heißt eine der Erfolgsformeln. Deren Anzahl hat sich bereits verdreifacht auf Zypern. Ausländische UCITS werden ebenfalls gehandelt. UBS, JP Morgan und auch Julius Bär promoten einen solchen UCITS gerade in Zypern.

Noch schnell ein paar Worte zur zyprischen Börse, dem „Cyprus Stock Exchange“ (CSE). Verständlich ist für jenen, der die allgemeine Verfassung der Zyprer zu kennen glaubt, dass sich die zyprische Börse vorgenommen hat, DER regionale Player im südöstlichen Mittelmeer zu sein, das Tor nach der EU etc. Dabei konzentriert man sich auf sogenannte Nischenmärkte, wird gesagt. Die CSE offeriert einen voll-computerisierten Online-Handel, Clearing und Settlement, so auch einen Zugang zur „Athens Exchange“, und zwar über ihre Allgemeine Handelsplattform. Griechische Märkte klinken sich über die eben genannte Plattform ihrerseits in den zyprischen und anderen Märkten ein. Gefragt scheint bei den Griechen vor allem der Markt zyprischer Versicherer zu sein. Ein neuer Service ermöglicht es nicht-gelisteten Firmen, ihre Registrierung vonseiten des „Cyprus Central Depository“ und der „Central Registry“ managen zu lassen. Ein regulativer Rahmen wurde des Weiteren erstellt, um sogenannte „Global Depository Receipts“ (GDRs) einführen zu können. Diese werden in internationalen und sich entwickelnden Börsen gehandelt. Sie repräsentieren den Anteil einer Eigentümerschaft bei einer Firma, der zu jederzeit in Aktien konvertiert werden kann. Das ermöglicht vor allem kleinen Familienunternehmen, beispielsweise, dass Familienangehörige Geld abziehen („divest“) können, ohne das Set-Up ihres Unternehmens zu riskieren – und um die Liquidität zu erhöhen, indem eine Investitionsbasis („investor base“) derart eröffnet wird. Eine andere innovative CSE-Initiative war die Einführung eines Systems für die Applikation elektronischer Online-Submissionen, die beim Aussteller via der CSE-Webseite gelistet werden. Die Rede ist vom „Online-Application-Portal“. Darüber hinaus wurde ein weiterer regulativer Rahmen, nämlich der für die Handhabung von sogenannten Depository Interests (DIs), eingeführt. Dieser erleichtert den grenzübergreifenden Handel zwischen Zypern und Großbritannien, und zwar für dual-gelistete, sogenannte „interested companies“.

Nun: Im Jahr 2015 wurden also signifikante Änderungen bei der Kategorisierung und Struktur des zyprischen Markts vorgenommen mit dem Ziel, sich den relevanten internationalen Märkten besser anzupassen. Hinzukommt: Der ECM (Markt für aufkommende Unternehmen) des Cyprus Stock Exchange offeriert vereinfachte Listing-Kriterien zu günstigeren Preisen, womit anscheinend erfolgreich Firmen angezogen werden: internationale und nationale. Ein verstärkt personalisierter Service kann angeboten werden zu wettbewerbsgünstigen Beiträgen, da alle Kosten möglichst unterschwellig gehalten werden. Dem Betrachter eröffnet sich folgende Einsicht: Irgendwie werden die ganze Zeit neue Werkzeuge erfunden am Börsenmarkt: siehe OASIS, LEI, LSE, ISIN, CFI, ANNA, AIF, ETF usw.

Das soll genügen, um Sie nicht noch mit Details darüber, wer wieviel Millionen auf Zypern wo investiert, zu langweilen/erschlagen/ oder zu ermüden etc.

Und wenn Fonds oder Depositorys allein nicht glücklich machen, wie wäre es dann mit dem maritimen Bereich?

Erst 7% des Bruttosozialproduktes machen zwar solche maritimen Geschäftchen der Insulaner aus, was sich aber nach oben in der Ausrichtung zukünftig ändern dürfte – das heißt, dass noch mehr Bruttosozialprodukt erschaffen wird. Die so genannte Zypern Registratur soll die drittgrößte maritime Flotte innerhalb der EU stellen. Und wird seit Jahren unter den 10 besten und größten der Welt gelistet. Zypern hat anscheinend das größte Schiffsmannschafts-Management weltweit. 2010 wurde ein von der EU abgesegnetes und vorteilhaftes Tonnage-Steuer-System eingeführt. Limassol ist DER Hafen in Zypern-Süd. Freihandelshafen. Die Sky-Line der Stadt erliegt, das heißt kriegt gerade verpasst, eine „multi-million-euro“ Transformation. Von EU-Tarifen und Zollbestimmungen ist Zypern sozusagen ausgesondert. Larnakas Hafen soll dieses Jahr verbessert und ausgebaut werden. Ein deutlicher Boom folgte der Privatisierung der Dienste im Hafen von Limassol.

Wie gesagt, der Tourismus zieht an, wie man sagt, und endlich ist man aufgewacht in den südzyprischen Ministerien und scheint das Projekt „12 Monate Tourismus“ auf Zypern strategisch klüger und vielversprechender angehen zu wollen. Die CTO, das staatliche Tourismusbüro des dafür zuständigen Ministeriums, hat vor Kurzem sogar eine Weinstraße erfunden und installiert. 6 unterschiedliche Routen wurden angelegt. Bio-Landwirtschaft soll es auch geben und einen Zuwachs haben. Leider konnte ich solch Ding noch nicht bestaunen gehen und wüsste auf Anhieb nicht, auf welchem Wochenmarkt Produkte daraus zu kaufen sind – und ob die überhaupt den nordeuropäischen Standards entsprechen. Was mir sehr oft begegnet stattdessen, sind Menschen, die Kanister schleppen oder diese hinter Traktoren angebracht haben, in denen Gift gegen alles Mögliche im Garten, auf dem Feld und wer weiß, wofür noch zu sein scheint. 46.980 Hektar des südlichen Insellandes sollen aber biomäßig beackert werden, wird behauptet – mit steigender Tendenz, wie gesagt.

Manche sagen indes auch: Es bliebe den Zyprern nichts anderes über, als 12 Monate im Jahr Touristen zu empfangen, abzufertigen oder endlich so richtig loszutreten, da sich der Markt entsprechend anbietet, beziehungsweise aufdrängt – wegen der Semi-Kriege in der Nachbarschaft. Und wer stößt schon gern einen, wenn schon nicht sonderlich schönen, so doch aber nützlichen Menschen (gemeint ist der Tourismus) von der Bettkannte, oder?

Und wissen Sie was? Paphos ist dieses Jahr, 2017, die eine Europäische Hauptstadt der beiden für diesen Titel bestimmten Städte innerhalb der EU. Wir haben hier schon zur Genüge daran herumgemeckert, wie ungenügend diesem Titel letztlich Rechnung getragen wurde und wird in Paphos. Doch in den Selbstdarstellungen der Zyprer ist Paphos als die „Europäische Hauptstadt 2017“ NATÜRLICH ein Erfolg – der legendäre Geburtsort der Afrodite ist sie ja sowieso schon.

Da auch nach ÖL und Gas gebohrt wird im Meer, was einfach nicht in ‚ausreichender‘ Menge auf zyprischer Seite im Mittelmeer gefunden werden kann, ist das Projekt TOURISMUS durchaus mit einem Fragezeichen zu versehen, und zwar wegen der zu erwartenden Betriebsunfälle beim Bohren nach Öl oder Gas im Meeresbooten; ein Fragezeichen, welches auch durch die anhaltenden Streitigkeiten der Griechischzyprer mit der exzentrischer werdenden Türkei nicht kleiner werden dürfte. Letzteres, die vage soziopolitische Lage Zyperns, ist so etwas im Laufe der Jahre geworden wie die zyprische Auflage der Never Ending Story.

Zum Beispiel wird bei Vassilikos, welches unweit vom Fischerdorf Zygi liegt, eine „multi-billion“ Investition, die mit der Exploration von Gas zu denken ist, getätigt. Man spricht vollmundig von „Energy Center“, welches dort hochgezogen wird. Eine Verflüssigungsanlage für Erdgas ist auch noch immer angedacht, die dann nach Vassilikos kommen wird. Wie gesagt, es ist angedacht. Sicher ist noch lange nicht, dass es dazu kommt. Viele Anrainer stoßen bereits Gebete gen Afrodites Geburtsplatz vor Paphos aus, dass sie, die Schönste der Schönen, diese potentielle Gefahr für Flora und Fauna verhindern möge – wenn sie schon den anderen Wahnsinn zulässt.

Ja, viele Container verlassen den Hafen von Limassol – oder kommen dort an. Dennoch: Bekanntlich haben die Zyprer angefangen, sich vorsichtshalber ein weiteres Pferdchen zu besorgen, auf welches sie und andere setzen werden können, was ziemlich klug ist bei solch vager oder von äußeren Faktoren abhängigen Lage: „Bildung“.

Nein, so richtig Grün werden DIE jedenfalls vorerst nicht politisch oder in Sachen Bildung. Sprechen wir daher besser von einer Kategorie namens zyprisch-grün, die anstatt besteht, eben auch, weil der grüne Gedanke in der Bildung eher mangelhaft vermittelt wird – noch ist dem so. Den Machthabenden auf Zypern geht es wie Frau Merkel: Die reden meist nur großmündig über oder von der LIEBEN Umwelt.

Gemeint war davor also Bildung im wahrsten Sinne als Industrie – oder dergleichen. Als Wirtschaftssektor. Kollaboriert wird in Zypern-Süd unter anderen mit der St. Georg Medical School (Uni London), University of Central Lancashire etc. Im Norden Zyperns haben sie diesen Wirtschaftszweig auch schon für sich entdeckt, den der Bildung.

Die Hochschulen Zyperns haben durchaus Aussicht, noch wesentlich besser qualifiziert, und in der Welt angesehen zu werden – siehe zum Beispiel den „Technologie Park“. Das Ding ist allerdings erst im Entstehen. Doch immerhin, ein Schritt in eine wahrscheinlich vielversprechende Richtung!

Nikos Anastasiadis ist der 7. Präsident im Süden der Insel. Am 24. Februar 2013 war es so weit, und wenn alles ‚schiefgeht‘, Scherz beiseite, wird er es nächsten Februar 2018 nochmals ins Amt des Präsidenten von Zypern schaffen. Der DISY-Partei gehört Anastasiadis an. Ein steter Wechsel der Parteien an der politischen Spitze prägt bislang, grob gesagt, in Zypern die politische Landschaft. Vor der DISY hatte die AKEL-Partei jemanden im höchsten Amt des Staates – Herrn Xristofias. Ob bei den häufigen Wechseln der Parteizugehörigkeit an der Spitze im Staat von kurzfristigen Kolonisierung des Landes durch eben jene regierenden politischen, griechisch-zyprischen Parteien gesprochen werden könnte, erscheint manchem gar nicht so abwegig.

Ja, aber kolonisiert wurden die Zyprer von den Griechen im Altertum (1400 v.Chr.) dennoch. Das ist belegt. Und seither hatte (hat?) man viele ausländische Herrscher. So viele in der Tat, dass man schon zu fragen beginnt, was ist das eigentlich wirklich, wie ist es zu verorten, was sich heutzutage griechisch-zyprisch geriert? Franken, Venezianer, die Osmanen bis 1571, 1878 die Briten, alle waren sie mal tonangebend auf Zypern. Die Griechischzyprer wurden erst 1960 unabhängig, genauer, dieses Völkergemisch wurde in die ‚Freiheit‘ entlassen, das nichtsdestotrotz darüber einig wurde, sich zukünftig genetisch mehrheitlich als Griechen zu verorten – was gewiss der Überprüfung bedürfte, wenn einem die Verwandtschaften der Zyprer wichtig genug wären. Dies, zumal vor der griechischen Übernahme im Altertum wohl als erste Zyprer Afrikaner, Araber, Juden und andere galten, die die Insel mit ihrem Erbgut etc. sozusagen grundiert haben dürften. Das ewige Streitthema.

Inzwischen ist das Aufeinander-Einhacken und Sich-Beine-Stellen, vielleicht auch wegen den eben geschilderten Zusammenhängen, gewissermaßen institutionalisiert – siehe beispielsweise die „acquis communautaire“, die das auf ihre Weise von außen unterstützt seitens der EU. Ja, das ist so zu sehen. Die EU hat ihre Gesetze nämlich für den Norden der Insel, für die Türkische Republik Zypern, als außer Kraft stehend deklariert – und das obgleich der Grund und Boden, auf dem diese türkische Republik besteht, ein Teil der EU sein soll, als solcher in Brüssel ausgewiesen wird. Auf den Hick-Hack des Wieso, Warum und Weshalb dem so ist, wird hier nicht eingegangen. Zu widersprüchlich, zu umfangreich. Zu oft andernorts versucht worden, das zu erklären, wie auch hier in anderen Beiträgen. Und mit Widerhaken und anderen Behelfen klappt den involvierten zyprischen Streithähnen meist, diesen Sachverhalt auf ihre Weise jeweils verständlich zu machen – jeder mit entsprechender Argumentation. Aber halt nicht so überzeugend wird das getan, dass es sie selbst überzeugte, schwant nicht wenigen, wenn sie sich Reden von Politikern und Kulturtreibenden etc. anhören.

Und auch daher tun sich viele schwer damit, dass der Süden der Insel bei der EU und den United Nations Mitglied ist, wo es doch einen größtenteils zyprisch-türkischsprachigen Norden Zyperns gibt, worin ein gewisser Widerspruch liegt. Ein EU-Beitrittskandidat dürfte nämlich nur dann Vollmitglied der EU werden, wenn er seinen Trouble mit Nachbarn oder mit ethnischen Gruppierungen im Land etc. beiseitelegen konnte.

Nun, dem ist also so, dass Zypern-Süd nun der EU angehört, und auch von daher konnte das Land im Süden der Insel Verträge bezüglich Tarifen und Handel (GATT) unterzeichnen sowie den Multilateralen Investment Garantie Agentur Vertrag (MIGA). Und was sagt Präsident Anastasiadis unter anderem und durchaus auch in diesem Kontext: Der südzyprische Bankensektor habe weitere Herausforderungen zu bestehen, die „Non-Performing-Loans“ müssten dringend restrukturiert werden.

Also: Das Letztere sind Gelder, die man schuldig ist, die keine Sau zurückzahlen mag; wo es doch so schön ist, auf Pump unterwegs zu sein, denken offenbar noch immer viele zyprische Unternehmen. Diese Non-Performer, nenne ich sie mal, sind nach Ansicht des zyprischen Finanzministers vor allem auch ein juristisches Problem – die hohe Verschuldung der Bürger ist ein weiteres. Viele bezahlen ihre Schulden an die Banken nicht, weil sie es nicht können oder wollen oder, weil sie auf den Segen von oben warten. Normalerweise erfolgt der Letztere gern vor Wahlen, wenn zyprische Politiker auf Stimmenfang sind und zuweilen unglaubliche Dinge versprechen – wie gerade derzeit Anastasiadis. Auch vielleicht solche Versprechen, wie, dass Verpflichtungen der zuvor erwähnten Natur nicht in voller Höhe oder gar nicht mehr beglichen werden müssen.

Nun ja, hat sich der Präsident Anastasiadis eventuell gedacht, nicht so schlimm. Ihr kriegt doch demnächst eh euer Casino, welches „major US entertainment groups“ an Bord hat. Und dieser Umstand, den der Finanzminister nicht aufhört zu betonen, soll offenbar uns gewöhnliche Betrachter und/oder den zyprischen Bürger in Sicherheit wiegen, vermute ich. Lizenzen wurden bereits vergeben. Das Größte und Tollste, was die Welt je gesehen hat, wird entstehen. Wer macht sich nach so etwas noch Sorgen um zahlunwillige Bürger oder Firmen zwecks Kredittilgungen bei einer popeligen Bank? Außerdem entstehen weitere Luxushäfen an der Goldküste Zyperns, „marina“ genannt – und natürlich Golfplätze. Diese sogenannten „Multi-Zweck-Projekte“ werden ES dann aber wirklich und spätestens richten!? Alles Five Stars! Das meiste davon jedenfalls: Melco, Hard Rock, Limassol Marina, Yacht-Marina in Aghia Napa für 600 Schiffli plus Twin-Tower, Radisson Blu in Larnaka, Amathus Beach Hotel, Parklane Luxury Collection Resort & Spa, Le Meridien in Limassol, Harrods Design Studio, Sun City Spa, welches Chinesen errichten etc.!

Und auch daher ist Präsident Anastasiadis offensichtlich überzeugt, dass alles gut wird. Hoffen wir, dass die Schuldner der Banken sich in solchen Orten wie den demnächst entstehenden Luxus-Spielhöhlen nicht komplett verschulden gehen – soll ja schon vorgekommen sein andernorts in der Welt. Ansonsten hilft da wohl noch, dass Zypern ja eine der niedrigsten Steuerraten für Unternehmen hat? Die liegt derzeit bei niedrigen 12,5%. OK, Brexit könnte Herrn Anastasiadis einen Strich durch die Rechnung machen, wegen der traditionellen Nähe der Zyprer zu den Engländern – eventuell. Doch der Brexit birgt auch Chancen. Beispielsweise lassen sich viele Briten einen zyprischen Pass ausstellen. Viele wohnen ja dauerhaft auf der Insel. Meine Nachbarn gehören auch dazu, ehemalig bei der Armee angestellte. Nichts Besonderes also. Doch auch jene, egal woher sie kommen, die mal schnell 2-3 Millionen investieren können, kriegen einen süd-zyprischen Pass. Und dann muss noch verstanden werden, dass Großbritannien Zyperns zweitgrößter Handelspartner ist. Dass die Gesetze meist nach britischem Recht geschrieben sind auf Zypern, macht diese Angelegenheit gewiss auch nachvollziehbarer – sozusagen mit „copy and paste“ wurden die Gesetze in der Vergangenheit aus dem britischen Rechtsraum übernommen. Der EU Chef-Unterhändler Michel Barnier stellte schon mal fest in Sachen Brexit, er betrachte es als lebenswichtig, die Unteilbarkeit der 4 Freiheiten beizubehalten: die Bewegungsfreiheit, sowie die Freiheit, sich geschäftsmäßig irgendwo etablieren zu können – zumal ja tausende von Zyprern in Großbritannien leben und arbeiten. Die beiden anderen Freiheiten sind hier irgendwie untergegangen: SORRY.

Untergehen soll jedenfalls nicht, den Rahmen etwas zu zeichnen, in dem auch Zypern sich bewegt, diesen kurz zu vergegenwärtigen, weil sonst könnten Sie noch denken, Zypern ist wie das Paradies gelegen – unnahbar, echt fern und so; daher:

Obwohl ein [US-]Präsident in der Außenpolitik über weitreichende Vollmachten verfügt, kann er einen radikalen Kurswechsel nur dann vollziehen, wenn er seine wichtigste Waffe einsetzt: die Macht der Überzeugung. Trump hat sich als erbärmlicher Verkäufer seiner eigenen Revolution entpuppt. Der Kongress korrigiert seine Anbiederung an Russland, Gerichte setzen seine Einwanderungserlasse außer Kraft, Bundesstaaten und Großstädte bekennen sich zu den Pariser Klimazielen. Die außenpolitischen Debatten in der Regierung dominieren jetzt sein Sicherheitsberater H.R. McMaster, Verteidigungsminister James Mattis und Stabschef John Kelly: drei erfahrene Generäle und erklärte Internationalisten. Zwei wichtige Verfechter von Trumps nationalistischer Agenda, der kremlfreundliche Sicherheitsberater Michael Flynn und der interventionsfeindliche Chefstratege Steve Bannon, haben den Machtkampf verloren und die Regierung verlassen. … In vielen Fragen setzt sich zunehmend die Linie vergangener Jahrzehnte durch. Nafta wird nicht gekündigt, sondern nachverhandelt, China nicht der Währungsmanipulation angeklagt, internationale Kooperationen sind nicht mehr tabu, seit der Präsident im Nordkorea-Konflikt erfahren muss, dass es Probleme gibt, die sich nicht mit brachialen Parolen lösen lassen [und im Libanon sacken die Saudis mal schnell den Ministerpräsidenten Hariri ein, was Trump zwar noch nicht bedenklich zu finden scheint (Stand 13. 11. 17), was aber sein Außenminister weniger lustig findet]. Sogar die Nato hält Trump wieder für eine wichtige Organisation. Am deutlichsten wird sein Kurswechsel beim Einsatz des Militärs. Nach seiner Wahl hatte er noch gesagt, die „Politik von Interventionen und Chaos“ müsse zu einem Ende kommen. Im Gegensatz zum Zauderer Obama ordnete Trump im April jedoch einen Militärschlag gegen einen syrischen Luftwaffenstützpunkt an, von dem aus Flugzeuge des Assad-Regimes einen weiteren Chemiewaffeneinsatz geflogen waren. Und nach dem er jahrelang den sofortigen Rückzug aus Afghanistan gefordert hatte, kündigte er Ende August an, den Wünschen seiner Generäle nach einer Truppenerhöhung zu folgen. … [Derweil:] Russland modernisiert seine atomaren Langstreckenraketen und marschiert in Nachbarstaaten ein, Nordkorea entwickelt Trägersysteme, die Atomsprengköpfe auf amerikanische[s] Territorium lenken können, China weitet seine Hoheitszone im Südchinesischen Meer rücksichtslos aus, die Taliban und der IS sind in Afghanistan auf dem Vormarsch [,wie Erstere auch in Teilen Afrikas], fast täglich attackieren russische und chinesische Hacker Regierungsdatenbanken, Moskau greift mit Datenklau, Manipulation und Falschinformation direkt in den Präsidentschaftswahlkampf [der USA] ein, der Klimawandel bedroht die Landwirtschaft in Kalifornien und im Südwesten [der USA] sowie die Existenz jenes Teils Floridas, der noch über Wasser liegt“ [– und der Konflikt um nichts Weiteres als Macht spitzt sich im Nahen Osten zwischen dem Iran und Saudi Arabien zu, die sich anscheinend vorgenommen haben, von Nebenschauplatz zu Nebenschauplatz sich die Stirn zu bieten, was Ankara nur in Alarmbereitschaft versetzen kann und auch daher mit Überraschungen in Sachen Zypern eventuell gerechnet werden muss. Jetzt ist offensichtlich der Libanon ein weiterer Nebenschauplatz, wenn diese Entwicklung nicht noch abgewürgt werden kann, und Beirut ist so wenig wie Syrien allzu weit weg von Zypern. Daher: Wenn Israel dem offenbar vorhandenen Willen der Saudis doch noch folgt und im Libanon kriegerisch eingreift, hat die martialische Rhetorik von Präsident Anastasiadis und anderen wirklichen oder vermeintlichen, zyprischen Patrioten den Grat des eventuellen Explodierens im Realen vielleicht schon bald erreicht.

Das Zitat davor stammt aus der Frankfurter Allgemeinen vom 13.11.17, Name des Artikels: „Die Revolution findet nicht statt“].

Wie also schon zu lesen war: In Zypern findet stattdessen so etwas wie eine Revolution statt, und zwar im Bereich höchste-Standards-bestes-Leben-und-sauberstes-ALLES. Wer Letzteres glaubt, wird selig!?

Touristen auf Zypern sind wahrscheinlich herzlich eingeladen, so etwas zu glauben – und alle anderen natürlich auch. Immerhin: Die folgende Einsicht, von der nun berichtet wird, ist schon seit Längerem gereift, nämlich, dass noch mehr Tourismus – und überhaupt Reichtum – geschafft werden könnte, wäre die Insel eine vereinigte. Man liest diesen Spruch von der Einigkeit so in etwa immer wieder, der einem Gebet gleich aufgesagt werden kann – gewiss von allen Leuten im Parlament: Und dann haben die wahrscheinlich auch noch diesen Spruch drauf: In einer Region steigender Ungewissheit sowie globaler Unsicherheit und asymmetrischen Bedrohungen, würde eine Lösung der Zypernfrage Zypern zu einem Symbol der Hoffnung (oder des christlichen Abendlandes) machen – die verwickeltsten Probleme könnten nach einer Vereinigung friedlich durch Dialog aufgelöst werden.

Amen!

Nun, Zypern zeigte eine gehörige Portion Widerstandskraft in Folge der Finanzkrise 2013, rühmt man sich derzeit gern. Durch Diversifikation („naturalisation scheme“) der Wirtschaft und ‚harten‘ Sparmaßnahmen konnte der Krise anscheinend erfolgreich, was auch sonst, entgegengetreten werden. Ein Jahr früher als geplant, hatte man sich aus den Fängen der Krise befreit, wie bereits gesagt wurde, und zwar genauer: im Jahr 2016.

Externen Schocks war die zyprische Wirtschaft schon oft ausgesetzt, zum Beispiel: der Coup, der von Griechenland unterstützt durchgeführt wurde und in seiner Folge die Besetzung des Nordens durch die Türkei 1974.

Des Weiteren: Das Bruttosozialprodukt soll mit der Entstehung Nordzyperns um 16.9% geschmälert worden sein – und 1975 soll dieser Wert gar bei 19% gelegen haben. Versteht sich, dass man sich durch „harte Arbeit“ und dergleichen aus der Misere zu retten wusste und es offenbar noch immer weiß. Ja, ein Wachstum wurde also geschaffen, welches über 30 Jahre angehalten habe. Direkt-Investitionen von Ausländern lagen im Jahr 2016 bei 9.1%. Vom Exporteur von Mineralien und landwirtschaftlichen Produkten (1961 – 73) mauserte sich Zypern-Süd zu einem Exporteuer von verarbeiteten Produkten, und zwar ab Ende der 1970er Jahre, bis in die frühen 80er, wird behauptet. Und zeitlich erst danach kam der Tourismus, Service-Industrie und Geschäftle-Machen im Finanzsektor etc. in den gesellschaftlichen und politökonomischen Werkzeugkasten der Regierenden in Nikosia-Süd. Ein weiteres Stichwort in diesem Zusammenhang: „telecommunication hub“.

Kommunikation über Satelliten soll zukünftig eine herausragende Rolle spielen. Ein flexibles und konkurrenzfähiges Satellitensystem soll inzwischen bereits geschaffen worden sein. Genauer: 1 Satelliten hat man derzeit da oben herumschweben. Ein weiterer dürfte schon bald in ein anderes Orbit geschossen werden, das heißt, man wird ihn dorthin schießen lassen. 300 Millionen Euro wurden bereits lockergemacht, um sich in diesem Sektor auszudehnen.

Scheint nicht gerade viel Geld zu sein, dass da investiert wird. Doch wir wissen ja: Kleintier macht auch Mist. Das weiß jeder Besitzer eines Katers, der im Haus lebt, beziehungsweise residiert, beispielsweise. Klar doch, ein 4G Breitband soll demnächst jedem Zyprer verfügbar sein.

Kartoffeln, mag noch nachgereicht werden, sind DAS Rohprodukt der Landwirtschaft, welches am prozentual das meistexportierte Produkt ist. Kartoffeln machen 40% des Gesamtexports landwirtschaftlicher Produkte aus. Jedes Jahr im Frühling herrscht daher so etwas wie Kartoffel-Saison.

Vom Halloumi haben sie gewiss auch schon gehört, ein Schafskäse, der allerdings kein Schafskäse mehr ist. Knapp die Hälfte der verwendeten Milch zur Herstellung dieses Käses darf Kuhmilch sein. Ein Eigentor, nach hiesigem Dafürhalten. Warum? Weil auch bei Bauern im Süden oder im Norden Zyperns der Schafskäse noch und nur mit Schafsmilch hergestellt wird – doch wir in Resteuropa erhalten das erwähnte Mischprodukt, dessen Namen die Südzyprer sich auch noch absicherten (PDO), sodass ihn bloß niemand stiehlt. Das ist ok, mögen Sie denken, ok. Was daran allerdings nicht ok ist, ist, dass der reine Schafskäse aus dem Norden, der auch einen anderen Namen hat als Helloumi uns in Freiburg oder Brüssel lebend nicht erreicht. Beim Schafskäse aus dem Norden ist dem so, weil die Südzyprer das zu verhindern wissen.

Protected Geographical Indication (PDO) ist ein Label, auf welches man in Zypern ganz scharf zu sein scheint, so eine Art Gütesiegel soll es sein, welches man anscheinend auch dem südzyprischen Halloumi verpasst. Weitere Produkte haben das Siegel ebenfalls, so, wie Loukoumi, Zivania (Schnaps) und einige Weine. Loukoumi ist nicht jedermanns Sache. Es ist (sehr) süß „und sieht so komisch aus“, sagte eine Bekannte kürzlich. Wein wird hüben wie drüben angebaut. Dieses alkoholhaltig Flüssige ist meist recht gut im Geschmack. Reben, und der aus ihnen hergestellte Wein namens Maratheftiko, Ofthalmo oder Mavro, sind echtzyprischen Ursprungs, wird gesagt.

Sie, verehrte Leser, wissen doch gewiss, dass Wein auf Zypern schon seit Urzeiten angebaut wird.

65% der Meeresprodukte (Fisch etc.) wird anscheinend exportiert, und zwar vordringlich in den Nahen Osten. Leider gibt es um Zypern herum immer mehr Fischfarmen, woraus man auch immer mehr seinen Fisch erhält, wenn nichts wissend in einem Fischrestaurant Fisch bestellt wird. In die USA wird angeblich auch Fisch exportiert. Wie das gehen soll, müsste noch eruiert werden. Die USA sind schließlich umgeben von 2 Ozeanen und haben ihre eigene Fischfangindustrie. Die Amis, wird hier vermutet, brauchen den Fisch aus dem – zumindest um Zypern – leergefischten Mittelmeer nicht. Oder doch?

Ja klar, Zitrusfrüchte werden ebenfalls exportiert. Die gehen meist nach Großbritannien und eben auch in die USA. Und da wir schon dabei sind: Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte Zyperns sind ansonsten Getreide, Melonen, Gemüse, Früchte, Mandeln, Oliven und Carobs etc. Letzteres sind die dünnen schwarzen Dinger, die wie Bananen geformt sind, nur eben dünner. Haben viel Kalzium und werden hoffentlich schon bald wieder reger angefragt vom Markt – eben wegen des hohen Kalziumgehalts.

So in etwa, jedenfalls, lauten auch zyprische Eigendarstellungen im Groben und Ganzen. Die Weltbank klassifizierte Zypern-Süd bereits recht früh als „high income country“. Apropos: Der sogenannte zyprische „bailout“ zu Zeiten der Finanzkrise ergriff im Jahr 2013 die Aufmerksamkeit der ganzen weiten und großen Welt, zumal es der einzige Bailout seiner Art weltweit war, der als Bedingung einen „bail-in“ verpasst bekommen hatte, eines der Bankendepos. Das hatte sich vor allen die Eurogroup so ausgedacht. 10 Milliarden Euro waren im kleinen Zypern ja auch verschwunden gewesen, um die Angelegenheit mal sehr stark vereinfacht darzustellen. Und diese in der Null versunkene Summe wird unter anderem versucht wieder reinzuholen, in dem man auch kleinen zyprischen Sparen ihren angesparten ‚Reichtum‘ beschnitt. PUNKT. Einige reichere Leutchen und Firmen auf Zypern wurden aber von dieser gruseligen Maßnahme rechtzeitig in Kenntnis gesetzt, wird gemunkelt. Die meisten reagierten dann auch entsprechend – Kohle abziehen.

Plötzlich war die Kredibilität der Bank of Cyprus Toppriorität geworden, nachdem man angefangen hatte, die zyprische Bankenlandschaft aufzuräumen. Hurra, haben da gewiss manche laut geschrien, vielleicht auch jene, die schon immer fanden, dass die Laiki Bank aufgelöst gehört? Der Bankensektor ist inzwischen jedenfalls wesentlich kleiner im Süden, er sei jetzt „gesünder“, nennt es der Finanzminister Harris Georgiadis. Die Banken operieren inzwischen unter einem kreditwürdigeren Regelwerk und einer angeblich effektiven Aufsicht, haben neue Managements und zahlenmäßig mehr ausländische Teilhaber sind involviert, die recht zufriedenstellend Geld reinbuttern – aus zyprischer Sicht.

Erneut hurra, denn die Europäische Zentralbank ließ Zypern einen rigorosen Stresstest durchlaufen, der ‚natürlich‘ bestanden wurde. Liquidität der Banken und Zahlungsfähigkeit des Bankensystems sollen seither wiederhergestellt sein, Einlagen stiegen anscheinend um mehr als 3 Milliarden Euro im Jahr 2016.

Insolvenz- und Abschottungsgesetzgebung führten also zu einer Reduktion von mehr als 4.3 Milliarden Euro überfälliger 90-tägiger Darlehen im Oktober 2015 bis Oktober 2016. Trotz der ‚Härte‘, die das Land traf, konnten unter ‚strenger‘ Anleitung der Eurogroup und dem IMF fundamentale Schwächen nach eigenen Aussagen beseitigt werden – vorerst. Soll hier heißen: Dieselben und andere Schwächen scheinen sich längst wieder einzuschleichen – nicht weitersagen!

Gewiss wird an einigen Orten bereits gespannt darauf gewettet, wann ES wieder so weit sein wird auf Zypern – bis es crashed?

Vielleicht ist ja die herrschende Arbeitslosigkeit ein guter Indikator dafür, dass halt doch noch nicht finanziell freigeschwommen werden konnte, wie man es uns weiß machen will. Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen hat unwesentlich abgenommen – wenn überhaupt. Sie liegt bei 14.9% im Jahr 2015; und 2016 lag sie bei 13.3%. Dass der Wert 2017 auf 11% fallen wird, davon geht anscheinend die Europäische Kommission aus – eventuell ist sie die einzige, die das so tut. Apropos: Die Inflationsrate erholte sich 2015 und lag bei -1.5%. Ein Jahr danach war sie auf -1.2% gesunken, was mit dem gesunkenen Ölpreis zusammenhängen soll unter anderem. Wiederum die Europäische Kommission ist es, die äußerst optimistisch für das Jahr 2017 eine Inflationsrate im positiven Bereich erwartet, nämlich so um den Null-Wert und für das Jahr 2018 gar eine bei +1.1%.

Mehr als die Hälfte des Handels Zyperns wird mit der EU geführt. Griechenland und Großbritannien sind jene Länder, die am meisten Exportgüter aus Zypern beziehen.

Zuletzt noch dies: Shakespeare soll der erste Literat gewesen sein, der in seinem Werk, „Othello“, Zypern zum Gegenstand machte. Doch das stimmt so nicht ganz. Denn bereits 1509 wurde in Augsburg aus dem Werk eines anonymen Autors die Abenteuer des „Fortunatus“ verfasst. Fortunatus heißt der Protagonist und stammt aus dem heutigen Famagusta, die einst größte Hafenstadt der Insel, welche bekanntlich seit 1974 im türkischen Teil liegt und von den Türkischzyprern „Gazi-Mağusa“ genannt wird. Fortunatus gewinnt die Welt nicht etwa mit einem Sack voll Flöhe, sondern „Glück“. Mit dem Titel „Die Templer auf Cypern“, wurde 1803 der erste Teil der dramatischen Gedichte namens „Die Söhne des Thales“ herausgegeben. Ihr Autor war jemand namens Zacharias Werner. Das Werk spielt 1306 in Limassol. Und der Schwager Goethes, Christian August Vulpious, verlegte seinen Roman „Armidoro“ 1804 inhaltlich nach Zypern. Die Geschichte dramatisiert die Zeit, als Zypern von den Venezianern besetzt war. Für auf die Bühne wurde das Drama „Rosamunde, Fürstin von Zypern“ von Helmina von Chezy 1823 verfasst. Franz Schubert schrieb die Musik dazu.

Versteht sich, dass es mittlerweile einige deutschsprachige Autoren gibt, die ihr Werk der Insel Zypern in irgendeiner Weise widmeten. Vielleicht ist eines der bekanntesten Werke hierzu, nämlich: „Caterina Cornaro, Königin von Zypern, Herrin von Asolo“, welches die in Italien geborene Deutsche Jetta Sachs-Collignon geschrieben hat als Roman. „Afrodite ging vorbei“ ist ein poetischer Roman über Liebe, was auch sonst, geschrieben von Gudrun Embacher. Ein weiteres Buch, wo die Handlung in Zypern spielt, heißt „Die Andere“. Norgard Michailides war derjenige, der das letztere Buch geschrieben hat als Roman. Es handelt vom Leben einer Deutschen in Zypern, welches die Heimat ihres Mannes ist. „Zypern war sein Ithaka“ hat der Dresdner Walter Krausse verfasst. Im Internet kann man von Heinz Herbert folgendes Buch erhalten: „Ausgerechnet Zypern“! Ebenso ist von Ulli Piller im Netz verfügbar: „Im Kreis reisen“. Wer sich für das Thema Zypern literarisch interessiert, sollte bei einem in Köln verorteten Verlag sein Glück probieren: Romiosini (www.romiosini-verlag.de). Dort wird zyprische Literatur in deutscher Übersetzung feilgeboten.

(Für Letzteres wurde als Quelle Dirk Sangmeisters „Zypern in der deutschen Belletristik des frühen 19. Jhr. verwendet sowie Sabine Rogges: „Zypern und der vordere Orient im 19. Jhr. Die Levante im Fokus von Politik und Wissenschaft der europäischen Staaten“; verlegt in Münster bei Waxmann, 2009.)

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: